Forum: Sport
Pfiffe gegen Nationalspieler Gündogan: "Wir müssen darüber nochmal reden"
Getty Images

Die Pfiffe gegen Ilkay Gündogan beim Test gegen Saudi-Arabien ärgerten die Nationalspieler. Während der DFB das Thema eine Woche vor WM-Start gerne beendet hätte, fordert Mats Hummels eine weitere Diskussion.

Seite 11 von 11
hamburg1975 09.06.2018, 16:55
100. Hat der DFB ein Werteproblem?

Ich kann nicht nachvollziehen, dass man von der Reaktionen in Leverkusen überrascht worden sein soll. Entweder hat da das Medienmonitoring im DFB versagt, oder man versucht verzweifelt, einen m.E. nicht mehr heilbaren Schaden zu ignorieren. Das Publikum wünscht sich klar Aussagen, und die hat es bekommen: "Mein verehrter Präsident". Eindeutiger geht es nicht. Man vergleiche die stolzgeschwellten Brüste von Özil und Gündugan neben Erdogan und ihre Distanz zu Steinmeier auf der Terrasse. Auch das: eindeutig, wen sie verehren, und wen nur respektieren. Wenn der DFB erwartet, dass die Menschen in Deutschland für den sportlichen Erfolg alles andere ausblenden sollen, dann hat der DFB ein echtes Werteproblem. Ich will Nationalspieler, die sich entschieden haben, für wen sie spielen wollen. Die Boateng-Brüder sind da ein toller Vorbild: einer ist ganz in Deutschland angekommen, und spielt für den DFB, der andere bewertet seinen afrikanischen Hintergrund höher, und spielt für dieses Land. Das ist klar, und für mich sehr sympathisch und authentisch. Aber Özil und Gündogan verehren Erdogan, wollen aber die zahlreichen Vorteile einer deutschen Staatsbürgerschaft mitnehmen. Das ist unklar, unehrlich, unsympathisch. Das muss ich nicht unterstützen, vielleicht auch nicht aktiv auspfeifen, aber in meinem Herzen denke ich: sie wollen wohl nicht dazugehören. Wer Meinungs-, Presse- und Religionsfreiheit wirklich schätzt, stellt sich nicht neben den verehrten Präsidenten Erdogan, schon aus Respekt für die Inhaftierten und ihre Angehörigen. Traurig, dass der DFB alles dem sportlichen Erfolg unterordnen will.

Beitrag melden
leiendeu 09.06.2018, 16:56
101. @83 kantirandavivorhodan

Alles gut, ruhig bleiben - scheinheilig ist es, wenn man anderen, trotz besseren Wissens, etwas unterstellt. Es geht darum, dass Gündogan seine Meinung äußern darf und soll und damit rechnen muss, ausgepfiffen zu werden. Er äußert sich öffentlich - welche Chance haben die Fans dem zu begegnen? Das muss selbst ihnen einleuchten - sie pfeifen. Damit verleihen sie ihrem Unmut Ausdruck - nicht mehr und nicht weniger.

Beitrag melden
Realist111 09.06.2018, 16:57
102. ?

Zitat von wolly21
Und wenn die Deutsche Mannschaft gewinnen sollte, dürfen die Spieler dann dem Putin die Hand geben, sich von ihm die Medaillen umhängen lassen ? Oder ist Putin so viel besser als ......
"... dürfen die Spieler dann dem Putin die Hand geben, sich von ihm die Medaillen umhängen lassen ?"
Meinen Sie, dass da ein Spieler dabei ist, der Putin als seinen "verehrten Präsidenten" bezeichnet hat/bezeichnen wird, obwohl er gar nicht die russische Staatsbürgerschaft besitzt?

"Was ist übrigens mit den ganzen Deutschtürken, die seit zwei Tagen wählen dürfen ? Werden die auch alle ausgepfiffen ?"
Unverständlich! Özil und Gündogan sind keine "Deutschtürken". Es handelt sich bei beiden um Deutsche, die sich für dieses Land entschieden haben und deshalb auch nicht mitwählen dürfen.

Ob alle Deutschtürken, die jetzt wählen, kein Problem mit den sog. deutschen Werten und dem deutschen Demokratieverständnis haben, darf bezweifelt werden.
Die Herren Özil und Gündogan sollten jedenfalls kein solches Problem haben - deshalb ist eine öffentliche Klarstellung zu ihrem Fauxpas unverzichtbar!

Beitrag melden
leylalejaby 09.06.2018, 16:58
103.

Zitat von kantirandavivorhodan
Stattdessen stehen Sie dann im Stadion und vermiesen anderen durch Ihr Pfeifen das Spiel. Was interessieren mich halt die anderen, ICH will meine Meinung kundtun - was die anderen davon haben is mir wurscht. Mal davobn abgesehen, dass das Recht auf Meinungsäußerung ......
Die Leute, die hier und in anderen Foren gegen Özil und Gündogan Stimmung machen, unterscheiden sich von denen, die sich tatsächlich auf den Weg nach Russland machen und die Spiele live im Stadion verfolgen. Ich gehe davon aus, dass die Fans vor Ort die Mannschaft unterstützen werden und dass Pfiffe allenfalls Randerscheinungen sein werden. Vorausgesetzt, die Mannschaft hängt sich rein und spielt guten Fußball.

Beitrag melden
postatspiegel 09.06.2018, 16:59
104. Das meiste ist blanker Rassismus

Viele dere, die immer noch pfeifen, sind doch nur Trittbrettfahrer mit rassistischen Hintergedanken. Die hatten schon immer ein Problem mit türkischstämmigen Fußballern. Die Nationalmannschaft sollte blond sein und immer schön mitsingen. Die Gelegenheit können die sich nicht entgehen lassen.

Beitrag melden
Realist111 09.06.2018, 17:03
105. Tja, ...

Zitat von stollenreiter
Der DFB hat wohl vergessen was diese Mannschaft darstellt, sie ist die Nationalmannschaft, es ist unsere deutsche Nationalmannschaft. Es geht eben nicht wie ein Herr Bierhoff sich das wünscht per Order Mufti eine unliebsame Diskussion abzuwürgen...ok, geht schon, aber nur wenn der Präsident Erdogan heißt und nicht Steinmeier. Es mag ja sein, dass es ....
... viele würden sich sicherlich freuen, wenn es noch eine "deutsche Nationalmannschaft" gäbe.
Schauen Sie doch einfach mal auf die Website des DFB. Da werden Sie eines Besseren belehrt. Es gibt nur noch "Die Mannschaft" - von "Nation" keine Spur. Seit 2015 übrigens, und das steht auch so auf dem Bus und an anderen Stellen.

Man kann sich fragen, wer das Beseitigen des Begriffs "Deutsche Nationalmannschaft" seinerzeit so initiiert und vorangetrieben hat ...

Beitrag melden
stollenreiter 09.06.2018, 17:05
106. Das ist so nicht korrekt

Zitat von leylalejaby
Worauf gründet sich ihre fantasievolle Behauptung? Ihr Geld verdienen diese Spieler bei europäischen Spitzenclubs; nicht mit Einsätzen in der Nationalmannschaft, die nur alle zwei Jahre stattfinden.
Natürlich verdienen die Spieler nicht ihr Geld in einer Nationalmannschaft, obwohl der Sold durchaus großzügig ist. Sie steigern aber mit dem Einsatz in einer Nationalmannschaft ihren Wert ungemein und im Endeffekt verdienen sie dadurch erst so richtig Geld. In einer deutschen Nationalmannschaft zu spielen heißt immer auch bei einem der Turnier Favoriten zu spielen. Macht schon was her als Weltmeister oder Halbfinalist in Gehaltsverhandlungen zu gehen.

Beitrag melden
sysadm53 09.06.2018, 17:06
107. Der Autor kennt die feinen Unterschiede nicht

Steuerhinterziehung ist mit Sicherheit eine andere Qualität, als einen Demokratievernichter zu unterstützen.Oder Ronaldos Steuervergehen. Sie ist nicht in Ordnung, aber Demokratie zu zerstören wie Erdogan, tausende Menschen in Gefängnisse zu stecken, die Pressefreiheit zu bekämpfen/auszuschalten, die Unabhängigkeit der Justiz in Frage zu stellen etc. sind Dinge, die ein demokratisches System konterkarieren/zerstören. Hier ist ein ganzes Volk betroffen. So etwas mit einem Steuervergehen zu vergleichen dokumentiert ein schiefes Wertesystem. Hier den Rassismusvorwurf zu bemühen ist abenteuerlich und dreist. Ebenso der Vorwurf Bierhoffs an die Presse("Ihr bringt das Thema doch wieder auf, weil ihr nichts anderes zu berichten habt, oder warum auch immer.") Den beiden Spielern konnte Europas Position gegenüber Erdogan nicht unbekannt sein. Um so schlimmer, dass sie sich trotzdem dazu haben hinreißen lassen. Auch der DFB
sollte davon gehört haben und dazu eine klare Position haben. Auf keine Fall so, wie Bierhoff es der Presse gegenüber getan hat.

Beitrag melden
Seite 11 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!