Forum: Sport
Pfiffe gegen Nationalspieler Gündogan: "Wir müssen darüber nochmal reden"
Getty Images

Die Pfiffe gegen Ilkay Gündogan beim Test gegen Saudi-Arabien ärgerten die Nationalspieler. Während der DFB das Thema eine Woche vor WM-Start gerne beendet hätte, fordert Mats Hummels eine weitere Diskussion.

Seite 5 von 11
politkrit 09.06.2018, 13:08
40. Es war ein schwerer Fehler von Löw

die beiden mitzunehmen, weil das viel zu viel Unruhe in die Mannschaft und ihre Vorbereitung bringt. Eine Abwägung zwischen dem Nutzen, den sie der Mannschaft bringen, und dem Schaden, den ihre Anwesenheit im Team derzeit anrichtet, hätte ergeben müssen, dass man die beiden Spieler lieber durch zwei andere hätte ersetzten sollen. Denn unersetzlich sind beide nicht. Aber Löw hat ja nach eigenem Bekunden keine Sekunde darüber nachgedacht, die beiden nicht zu nominieren. Da hätte es auch nichts genützt, wenn mehr Zeit zwischen dem Auftritt der beiden mit Erdogan und der Nominierung gelegen hätte. Löw hat hier einfach den Kopf in den Sand gesteckt und wollte das Problem nicht sehen bzw. ignorieren. Sie nicht mitzunehmen wäre eine rein sportliche Entscheidung gewesen, weil die beiden selbstverschuldet gefährliche Unruhe in die Vorbereitung bringen.

Aber bei der WM selbst sollte kein Spieler, der für die deutsche Nationalmannschaft aufläuft, ausgepfiffen werden, denn das trifft die ganze Mannschaft, auch alle anderen unschuldigen Spieler. Man muss Löw seinen Fehler verzeihen und die Mannschaft trotzdem unterstützen!

Beitrag melden
klaus_nelson 09.06.2018, 13:11
41. 29.08.2017 - Der ehem. türkische Fußball-Nationaltorwart ist verhaftet

29.08.2017 - Der ehemalige türkische Fußball-Nationaltorwart Ömer Catkic ist wegen mutmaßlicher Mitgliedschaft in der Gülen-Bewegung verhaftet worden. Das habe ein Gericht in Istanbul am Montag entschieden, berichtete die Nachrichtenagentur DHA.

Konkret wird Catkic laut DHA beschuldigt, den Messenger-Dienst ByLock benutzt zu haben.

Catkic kam bei 16 Länderspielen zum Einsatz, unter anderem 2002 bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Japan und Südkorea. Das türkische Team wurde damals überraschend Dritter.

Beitrag melden
Willi Wacker 09.06.2018, 13:11
42. Ein altes Übel mit langen Wurzeln

Diese Profis haben schon vor Jahren beim Absingen der deutschen Nationalhymne ganz demonstrativ NICHT mitgesungen. Das geschah absichtlich. Es hätte genügt, einfach die Lippen irgendwie zu bewegen. Aber nein, man hat eben gezeigt, dass man nicht will.
Da hätte Löw mal eine klare Ansage machen können: wer in der Nationalmannschaft mitspielt, hat mitzusingen.
Ansonsten darf man in der Werbung eben nicht mit Trikot in Erscheinung treten

Beitrag melden
Schattenriss 09.06.2018, 13:12
43.

Nochmal: mir kann keiner erzählen, daß die Leute, die jetzt pfeifen oder sich aufregen, so glühende, antidiktatorisch gestimmte Verfechter der Menschenrechte sind. Vielmehr ist das Treffen von Gündogan und Özil mit Erdogan endlich die Gelegenheit, zwei Spieler "berechtigt" abzustrafen, die schon immer ein Dorn im Auge waren, weil eigentlich ja ohnehin Türken, die noch nie die heilige deutsche Hymne mitgesungen haben etc. Wenn Leute sich aufgrund der Präsenz von Özil und Gündogan in der Mannschaft wünschen, daß Deutschland bei der WM frühzeitig ausscheidet (#33), ja ihnen der ganze Fußball und überhaupt das Leben verleidet ist, spricht das psychologisch ja schon Bände.
Übrigens hat auch 1974 niemand die Hymne mitgesungen, trotzdem konnte Fußball gespielt werden.

Beitrag melden
cup01 09.06.2018, 13:14
44. Löw hat kein Rückrat

Spieler der Nationalmannschaft müssen auch Vorbilder sein. Die Mehrzahl schafft das, auf den Rest können wir verzichten. Löw macht hierbei eine schlechte Figur. Sein Zeit ist abgelaufen. Das wird eine peinliche WM für Deutschland.

Beitrag melden
nordwestdeutscher 09.06.2018, 13:20
45. Liebe Fans, das Gepfeife ist nicht hilfreich auf dem Weg zum Titel

Ich finde die Sache mit dem Foto auch nicht so pralle. Aber hier geht es um Wichtigeres. Die beiden spielen für unsere Mannschaft. Wir alle wollen dass diese gewinnt. Einen ihrer Spieler auszupfeifen ist sicherlich nicht gerade motivationsfördernd.

Schießen wir uns nicht selbst ins Bein. Wir wollen schließlich wieder Weltmeister werden. Lasst den Mist.

Beitrag melden
norgejenta 09.06.2018, 13:23
46. Nach der WM,,

redet eh keiner mehr drüber. Ich mach mal ne Prognose.. Geschichte wiederholt sich:) 1970 3., 1974 Weltmeister , 1978 Pleite.
2010 3., 2014 Weltmeister , 2018 Pleite.
Danach werden einige vielleicht zurücktreten. und dann werden die Karten neu gemischt..

Beitrag melden
cmann 09.06.2018, 13:29
47. Könnte ein Interessenskonflikt sein,

Löw, Gündogan und Özil haben das gleiche Management, ebenfalls ein möglicher Grund für Löw, bei der unbestreitbar vorhandenen "Qualität" der Spieler, über so Unwichtiges wie moralische Aspekte der Aktion von Özil und Gündogan hinwegzusehen und zu hoffen das die Öffentlichkeit dies ohne murren hin nimmt was sich zur Zeit eher als Fehlspekulation erweist.

Beitrag melden
oschn 09.06.2018, 13:31
48.

Zitat von nordwestdeutscher
Ich finde die Sache mit dem Foto auch nicht so pralle. Aber hier geht es um Wichtigeres. Die beiden spielen für unsere Mannschaft. Wir alle wollen dass diese gewinnt. Einen ihrer Spieler auszupfeifen ist sicherlich nicht gerade motivationsfördernd. Schießen wir uns nicht selbst ins Bein. Wir wollen schließlich wieder Weltmeister werden. Lasst den Mist.
Eigentlich sollte man die ganze Mannschaft auspfeifen, für die Teilnahme an der WM in Russland. Das ist ein größerer Skandal als das Präsidenten-Foto.

Beitrag melden
SenYek 09.06.2018, 13:32
49. Zwei einfache Fakten

1.) Herr Gündogan beruft sich auf seine Meinungsfreiheit - und da hat er Recht: Die steht ihm in unserem Land zu. Genauso wie es den Leuten zusteht, im Stadion nach Herzenslust zu pfeifen.
2.) Das Problem ist nicht, dass die beiden Fußballer einen Fehler gemacht haben (den machen wir alle mal). Viel schlimmer ist: Die Herrn Gündogan und Özil haben sich nicht wirklich entschuldigt und sie haben sich weder von ihrer "Hochachtung" noch von dem türkischen Diktator selbst distanziert. Wenn dieses Verhalten von den Herren Bierhoff und Löw noch verteidigt wird, dann sollte allen klar sein, dass die "Werte der Nationalmannschaft" (Fairness, Integration, etc.) nur hohles Gebrabbel sind.

Beitrag melden
Seite 5 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!