Forum: Sport
Pfiffe gegen Nationalspieler Gündogan: "Wir müssen darüber nochmal reden"
Getty Images

Die Pfiffe gegen Ilkay Gündogan beim Test gegen Saudi-Arabien ärgerten die Nationalspieler. Während der DFB das Thema eine Woche vor WM-Start gerne beendet hätte, fordert Mats Hummels eine weitere Diskussion.

Seite 9 von 11
zinobln 09.06.2018, 15:39
80. Oh, es ärgert die Nationalspieler....

Ich ärgere mich auch...und zwar über die Bräsigkeit und Arroganz dieser Fußballschnösel incl. des Nivea-Werbe-Manns.
Sie reichen einem Verbrecher/Diktator die Hand faseln etwas von mein Präsident, der andere singt als Nationalmannschaftsspieler die Nationalhymne nicht mit (Warum eigentlich?) Solche Spieler will ich nicht sehen und deshalb werde ich alle Daumen drücken das diese Mannschaft nicht Weltmeister wird. Außerdem schaue ich mir dieses Russische Theater nicht an. Solche groben Verfehlungen sollten den Ausschluss aus einem Team zur Folge haben und nicht das große Schweigen aller.
Schade für Herrn Hummels, offensichtlich der einzige reflektierte Spieler der auch im Kopf gut aufgestellt ist.

Beitrag melden
cerberus66 09.06.2018, 15:42
81.

Zitat; Der Verbandschef erklärte, die Spieler hätten sich hinlänglich zu "den Werten des DFB bekannt".
Bin auf. die Reaktion des DFB gespannt, sollte ein Nationalspieler sich einmal mit Gaulandt zusammen ablichten lassen ...

Beitrag melden
kantirandavivorhodan 09.06.2018, 15:44
82.

Zitat von leiendeu
Menschen, die eine andere Meinung haben, sind der 'Mob'
Sie entlarfen Ihren Kommentar genauso wie viele andere hier: Ein Pfeifkonzert ist für Sie also eine "andere Meinung"? Und die beiden an den Pranger gestellten Spieler dürfen keine eigene Meinung haben? Wenn ich die pfeifenden als "Mob" bezeichne (und nicht die, die an einer sachlichen Diskussion interessiert sind), dann ist das bööööse. Aber wenn Fußballspieler,welche das Recht auf eine freie Meinungsäußerung (so deppert ich die Aktion auch fand) wahr nehmen und dann ausgepfiffen werden, ist das in Ordnung?
Alleine daran erkennt man die Scheinheiligkeit Ihres Kommentars...

Beitrag melden
ichliebeeuchdochalle 09.06.2018, 15:44
83.

Zitat von Drschlaumeierxy
Ich hätte auch gepfiffen (für Özil mehr als für Gündogan. Der hat zumindest eine Erklärung versucht.)
Nein, hat er nicht. Was er in der PK versucht hat, ist, uns für dumm zu verkaufen. "Für MEINEN Präsidenten" ... von einem, der nie die türkische StB hatte, der "offiziell" seit Geburt immer deutscher StB ist ...

Beitrag melden
Realist111 09.06.2018, 15:53
84. Immer so ein bisschen neben der Wahrheit, ...

Zitat von runandrock
Das Auspfeifen von Nationalspielern gab es immer schon. Effenberg zog es seinerzeit vor, ins Ausland zu wechseln statt sich dem tumbem deutschen Stadionbesucher zu ergeben. Ich frage mich: was soll das? Das sind Mitte 20Jährige, die trotz aller Medienerfahrung ihren Weg noch finden müssen. Packt euch alle mal an die eigene Nase, denkt darüber nach, was ihr so alles in dem Alter gemacht habt und trinkt weiter euer Bier vorm Fernseher!
... was Sie da schreiben.
Mitte 20 - na ja, 28 bzw. 30 werden sie in wenigen Wochen.
Und "ihren Weg finden"? Den haben sie offensichtlich schon gefunden, nämlich als deutsche Staatsangehörige auf dem Weg unter die Fittiche eines Demokratiefeindes.

"Was ihr so alles in dem Alter" gemacht habt?
Da kenne ich so einige, mich eingeschlossen, die spätestens mit 30 - aber eigentlich schon deutlich, deutlich früher - aufgrund ihrer Sozialisation wussten, dass man von Despoten und Demokratieverächtern entweder Abstand hält oder sie zumindest nicht noch verbal und symbolisch unterstützt.

Und was das "Bier vor dem Fernseher" mit der Sache zu tun hat, wissen Sie vermutlich selbst nicht so genau ...

Beitrag melden
Realist111 09.06.2018, 16:03
85. Sind Sie wirklich der Meinung, ...

Zitat von kantirandavivorhodan
Stattdessen stehen Sie dann im Stadion und vermiesen anderen durch Ihr Pfeifen das Spiel. Was interessieren mich halt die anderen, ICH will meine Meinung kundtun - was die anderen davon haben is mir wurscht. Mal davobn abgesehen, dass das Recht auf Meinungsäußerung für .....
... dass es noch äußerer Einflüsse bedurfte, um einem "das Spiel zu vermiesen"?

Und wenn Sie mit dem "Recht auf Meinungsäußerungen für Meinungen, welche Ihnen nicht genehm sind", solche Meinungen meinen, die darauf hinaus laufen, einem Diktator zu huldigen, ihn zu beschenken und zu ehren ... dann, ja genau dann ist dieses Recht verwirkt. Jedenfalls in einem Land, dessen überwältigende Mehrheit der Bevölkerung die Übereinkunft getroffen hat, Demokratiefeinde zu ächten und ihnen keine "Nahrung" zu weiterem Wachstum zu geben!

Beitrag melden
verruca 09.06.2018, 16:15
86. Wo denn?

Zitat von kantirandavivorhodan
Dann haben Sie die Berichterstattung der letzten Tage anscheinend nicht verfolgt - oder selektive Wahrnehmnung? Eben das hat Gündogan nämlich getan. Aber der wurde ausgespfiffen. Was wollt ihr also nun?
Quelle bitte!

Beitrag melden
Gordan Geco 09.06.2018, 16:17
87. Erdogan und Trump

Was für Heuchler, niemand muss einen Autokraten oder einen Diktator, seine liebe zeigen. Wenn jemand das macht muss, mit den Konsequenzen sich abfinden. Ich denken nur an LeBron James und Steph Curry, oder die Super Bowl Sieger, alle haben die Einladung von Trump abgelehnt und sich auch geäußert, dass Sie niemals ihn Hoffähig machen werden. Und dann gibt es noch Özil und Gündogan, einfach nur erbärmlich.

Beitrag melden
leylalejaby 09.06.2018, 16:19
88.

Es ist völlig unerheblich, wie sich Özil und Gündogan jetzt und in Zukunft in Bezug auf ihre unglückliche Fotoaktion mit Erdogan verhalten. Der biodeutsche Fußballfan hat sich auf die beiden Spieler eingeschossen und wird ihnen den vermeintlichen Fauxpas niemals verzeihen. In Wirklichkeit geht es diesen sogenannten Fans jedoch um etwas ganz Anderes: Am liebsten hätte man eine Mannschaft ohne Mitglieder mit Migrationshintergrund. Das wagt natürlich niemand öffentlich zun sagen; daher nimmt man die ungeschickte Aktion von Özil und Gündogan zum Anlass, ein Faß aufzumachen und lässt nicht mehr locker, in der Hoffung, dass beide Spieler seitens des Trainers oder des DFB aus dem Kader entfernt werden. Daraus wird aber nichts und das ist gut und richtig so. Der Fokus muss nun auf die WM gerichtet sein und die Mannschaft sollte versuchen, Pfiffe und Buhrufe von den Rängen zu ignorieren. Echte Fans stehen hinter ihrer Mannschaft und feuern die Spieler an und diese Fans dürften eindeutig in der Mehrheit sein. Speziell Özil und Gündogan, aber auch allen anderen Spieler wäre anzuraten, sich kurzfristig ein dickes Fell zuzulegen. Es geht um die Titelverteidigung und die wird auch ohne derartige Irritationen schwer genug. Jungs, eure Fans stehen hinter euch. Die Pfeifer sind keine Fans. Es sind Stänkerer. Vergesst sie.

Beitrag melden
verruca 09.06.2018, 16:26
89. Nachdenke bitte!

Zitat von Dida
Erdogan ist ein freigewählter Präsident. In wenigen Wochen gibt es erneut Wahlen und seine Wiederwahl ist nicht sicher. Wieso wird er dennoch aals Diktatur bezeichnet??? Merkwürdig!!!
Vielleicht , weil jegliche Opposition aus dem Weg geräumt wird? Weil die Presse mundtot gemacht wird? Weil speziell die Landbevölkerung nur "geglättetes" Staatsfernsehen zu sehen bekommt? Weil kritische Stimmen ohne Anklage einfach weggesperrt werden?
Schon mal drüber nachgedacht? Offensichtlich nicht, wenn Sie tatsächlich die Begriffe "Demokratie" und "Erdogan" in einem Atemzug nennen!

Beitrag melden
Seite 9 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!