Forum: Sport
Pfiffe nach Sieg in Singapur: Vettels Imageproblem
Getty Images

Sebastian Vettel wurde bei der Siegerehrung ausgepfiffen und ausgebuht - schon zum dritten Mal in dieser Saison. Während Formel-1-Boss Ecclestone nur enttäuschte Ferrari-Fans als Urheber ausmacht, liegt der wahre Grund wohl woanders.

Seite 1 von 17
conr0y 23.09.2013, 06:29
1.

Zitat von sysop
Sebastian Vettel wurde bei der Siegerehrung ausgepfiffen und ausgebuht - schon zum dritten Mal in dieser Saison. Während Formel-1-Boss Ecclestone nur enttäuschte Ferrari-Fans als Urheber ausmacht, liegt der wahre Grund wohl woanders.
Es ist der blanke Neid, bei den britischen Hamilton-Fans noch mehr als bei Ferrari.
Die unterstützen Alonso nur, weil sie Vettel nicht gewinnen sehen wollen.
Und ganz sicher hat es auch etwas damit zu tun, daß Vettel Deutscher ist. Die Kommentare auf BBC sind schon zensiert, dennoch ist es zum Teil erschreckend, was dort geäußert wird. Die Berichterstattung der BBC ist Vettel auch nicht eben wohlgesonnen. Das ist aber nicht wirklich neu, das war auch schon zu Schumis Zeiten so. Man sollte das als eigenartige Marotte der nach ihrem Selbstverständnis "speziellen" Inselbewohner betrachten/ignorieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flying Rain 23.09.2013, 06:29
2. Er...

Er..ist wie der FC Bayern ...der böse weil er einfach um längen besser als der Rest ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Maier 23.09.2013, 06:34
3.

Herr Vettel ist einfach unsympatisch. Dewegen wird er ausgebuht. Ein Schumacher oder Senna haben sich ihre Erfolge erarbeitet und sind Risiken eingegangen. Er sitzt und bleibt im (leider) besten Auto und sucht nicht einmal eine neue Herausforderung. Er lügt direkt in die Kamera, ebenso wie sein Pseudochef Herr Marko. Bestes Beispiel war wirklich Malaysia ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BeatDaddy 23.09.2013, 06:45
4. Spannungskiller,

weil es keine Einheitsautos gibt! Übrigens Ecclestone hat Schumacher vergessen, der war mindestens genauso haushoch allen anderen überlegen...aber in dem Alter kann das schon mal passieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harald Schmitt 23.09.2013, 06:47
5. Neid

Die Stallorder damals war ein Fehler des Teams. Webber war noch nie die größte Leuchte im Stall und verdient es nicht bevorzugt zu werden. Man sieht ja wo er in der WM Wertung trotz gleichwertigem Auto steht.
Alonso ist ein weinerliches Kind, wenn es mal nicht klappt sind alle anderen Schuld. Er kämoft auch nur mit unfairen Mitteln im Team. Andere müssen wegen ihm gehen(Kimi) oder er verpetzt das Team, wenn es nicht so läuft wie er will. Trotzdem wir er zum besten Fahrer gewählt warum nur? Die vor ihm waren im gleichen Auto Weltmeister.
Vetterl ist der beste und trotz den schwachsinnigen Regelnänderungen mit den Pannenreifen und DRS damit es überhaupt mal Überholmanöver gibt, ist er fast immer vorn.
Ohne ihn wärs noch langweiliger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie 23.09.2013, 06:48
6. yoooh

Geht es hier um Rennfahrer der Herzen zu werden oder darum als erster durchs Ziel zu fahren. Als Spannungstöter kann es eigentlich nicht sein, sonst hätte man auch bei Schumi pfeifen müssen. Oder liegt es daran, das dort jemand den Schumi vom Thron stoßen könnte der nicht bei den Roten fährt?
Yepp, das scheint es zu sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter-k 23.09.2013, 06:51
7. Schwer zu glauben, nicht wahr?

Ist in vielen Firmen hier auch genau so. Wer als Deutscher zu sehr erfolgreich ist, der wird häufig gehasst.
Das wir nicht mit in diese Langweil-Pubs gehen und mitsaufen kommt noch dazu. Das ist die Analogie zu den twitternden Herrn Alonso und Hamilton vs. dem nicht öffentlichem Herrn Vettel.
Peter Kroll, Singapur

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altesocke 23.09.2013, 07:02
8. Und Red Bull tut auch das ihrige dazu:

Das mit dem gleichen Material fuer beide Fahrer hat sich ja schon seit geraumer Zeit (2011?) erledigt. Jedenfalls ist es fuer mich unwahrscheinlich, das ein Fahrer, im selben Auto, Kreise um die Gegner zieht, waehrend der andere nur mit ach und krach mal in die Punkte kommt. Aber wenn der eine der Auserwaehlte ist, und der andere eingebremst werden muss, weil er halt auch Rennfahrer ist,....!
Jedenfalls in einer Fahrerpaarung, die zu ihrer anfangszeit wesentlich enger und gegeneinander gefajren ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zlep 23.09.2013, 07:06
9.

Schumacher war auch erfolgreich und dominant, teilweise sogar noch dominanter. Trotzdem wurde er nur 2x ausgebuht (Spielberg wegen der Teamorder und USA wegen dem Reifen-Gate). Der Unterschied ist, dass die Leute Schumacher gewiss auch nicht gemocht, aber dennoch respektiert haben. Warum sie das bei Vettel nicht tun, dafür gibt es mehrere Gründe. Es ist ein bisschen so wie früher mit dem Kerl in der Klasse, der nie lernen musste und trotzdem immer Einser geschrieben hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17