Forum: Sport
Philipp Lahm: "Die Mannschaft braucht mich nicht mehr"
AFP

Philipp Lahm glaubt, dass die Nationalmannschaft einen guten Ersatz für ihn findet. Der ehemalige Kapitän fordert von der neuen Generation, sie solle nun "die Richtung vorgeben". Er werde nicht mehr gebraucht.

Seite 1 von 5
Stäffelesrutscher 21.07.2014, 14:42
1.

Zitat von sysop
"Ich glaube, die Mannschaft braucht mich nicht mehr", sagte der 30-Jährige dem Sportmagazin "kicker".
An Bescheidenheit hat el capitanito noch nie gelitten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelfrauchen 21.07.2014, 14:49
2. Danke für großartige Fussballmomente

Ein überragender und überlegter Fußballer beendet seine Karriere als Spieler und Kapitän der Nationalmannschaft. Ich hatte zwar gehofft , daß Herr Lahm die EM noch mitspielt --- sehr schade. Ein herzlicher Dank für Ihre unaufgeregte Art und unvergessenen Spielszenen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Humboldt 21.07.2014, 14:52
3. Merkwürdig

Zitat von sysop
Philipp Lahm glaubt, dass die Nationalmannschaft einen guten Ersatz für ihn findet. Der ehemalige Kapitän fordert von der neuen Generation, sie solle nun "die Richtung vorgeben". Er werde nicht mehr gebraucht.
mmh, statt Klarstellung lösen diese Einlassungen von Philipp Lahm eher neue Irritationen bei mir aus! Geht er vielleicht doch nicht so "in völliger Harmonie" (vor allem mit Khedira)? Ich finde das alles ziemlich schade, auch wenn ich seine Entscheidung versuche, vom Kopf her zu verstehen, mein Fan-Herz dieser großartigen Mannschaft und an diesem großartigen Weltklassespieler bleibt dennoch schwer...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluemetal 21.07.2014, 15:24
4. Merkwürdig

Auch mich beschleicht ein merkwürdiges Gefühl dass da hinter den Kullissen Dinge vorgegangen sind die nicht nach außen getragen wurden. Lahm ist gesund, gerade mal 30 und Kapitän des Weltmeisters. Und den Posten hat er sich erst, durchaus ehrgeizig und zielstrebig, gegen Ballack erkämpft.
Das schmeißt man doch nicht jetzt einfach mal so hin...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelfrauchen 21.07.2014, 15:43
5. Er hat eine Familie

Ich glaube , daß private Gründe den Ausschlag ergeben haben . Soweit man das den Medien entnehmen kann , scheint er ein sehr glücklicher Ehemann und Vater zu sein . Den kleinen Sohn aufwachsen zu sehen ist eben auch eine Herzensangelegenheit . Alles Gute , Herr Lahm

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ollowain13 21.07.2014, 15:44
6.

Zitat von sysop
Philipp Lahm glaubt, dass die Nationalmannschaft einen guten Ersatz für ihn findet. Der ehemalige Kapitän fordert von der neuen Generation, sie solle nun "die Richtung vorgeben". Er werde nicht mehr gebraucht.
Für mich klingt das schon sehr nach "ich will ganz lieb gefragt werden, ob ich nicht doch die EM noch spielen könnte". Sowas ist doch keine Klarstellung, sondern eher eine Andeutung, dass es an Lahm innerhalb der Mannschaft Kritik gegeben haben könnte.

Was das "werde nicht mehr gebraucht" angeht muss man schon unterscheiden:

Lahm als Kapitän wird nicht mehr und wurde noch nie gebraucht, weil all das, was ein Kapitän tun muss, sowieso Schweinsteiger gemacht hat. Ist ja auch kein Wunder, denn erstens entspricht es mehr seinem Naturell und außerdem ist die Position eines Außenverteidigers auch sehr ungünstig für einen Kapitän, weil er dann vom Spielgeschehen meistens zu weit weg ist. Schweinsteiger war und ist als 6er sowieso immer dabei, wenn es hoch her geht. Außerdem hat die WM (u.a. Ghana-Spiel) eindeutig gezeigt, an wem sich die Mannschaft aufrichten kann, wenn es nicht so läuft: Mit Lahm im Mittelfeld fehlte immer etwas der Biss und die Struktur im deutschen Spiel stimmte einfach nicht. Kaum war Schweinsteiger auf dem Platz, war die gute Grundordnung wiederhergestellt und es wurde defensiv wie offensiv dagegen gehalten. Auch beim Algerien-Spiel muss man eindeutig feststellen, dass Schweinsteiger von Beginn an voll dagegen gehalten hat, während Lahm sich zunächst darauf beschränkte, selbst möglichst keinen Fehler zu machen. Das ist für einen Kapitän einfach zu wenig. Generell hatte man sowieso immer den Eindruck, Lahm wurde zum Kapitän bestimmt, weil der auf gar keinen Fall öffentlich eine andere Meinung als der Bundestrainer vertritt, und nicht, weil er wirklich für den Posten geeignet gewesen wäre.

Als Außenverteidiger würde Lahm natürlich schon noch gebraucht. Da ist er aktuell weltweit einer der besten und er hat ja auch auf dieser Position seine besseren Spiele bei der WM abgeliefert, während er als Ersatzmittelfeldspieler trotz eigentlich geringer Fehlerquote nicht überzeugen konnte, weil er sich mehrfach haarsträubende Fehlpässe im Spielaufbau leistete, die auch gut und gerne mal zu einem Gegentor hätten führen können. Erst als sich Mustafi verletzte und Löw gar nichts anders mehr übrig blieb als Lahm auf rechts umzustellen, fand Lahm wieder zur gewohnten Souveränität zurück - und mit ihm kehrte auf der rechten Seite endlich Ruhe ein. Als Außenverteidiger war und ist er immer ein großer Pluspunkt. Er hält seine Seite weitgehend dicht und ist offensiv immer gut eingebunden. Mit der Achse Lahm-Müller hat die deutsche Mannschaft die Möglichkeit, über rechts ein beachtliches Flügelspiel aufzuziehen. Deshalb wird Lahm als rechter Verteidiger auf jeden Fall vermisst werden und es kann keine Rede davon sein, dass "die Mannschaft ihn nicht mehr braucht". Mit 32 wäre er auch sicher noch nicht zu alt für die EM. Danach wäre immer noch Zeit für einen ehrenvollen Rückzug gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ollowain13 21.07.2014, 15:48
7.

Zitat von bluemetal
Auch mich beschleicht ein merkwürdiges Gefühl dass da hinter den Kullissen Dinge vorgegangen sind die nicht nach außen getragen wurden. Lahm ist gesund, gerade mal 30 und Kapitän des Weltmeisters. Und den Posten hat er sich erst, durchaus ehrgeizig und zielstrebig, gegen Ballack erkämpft. Das schmeißt man doch nicht jetzt einfach mal so hin...
Also gegen Ballack "erkämpft" kann man nicht wirklich sagen. Ballack wurde vom Trainer abgesägt und der Posten war dann vakant. Lahm wurde ausgewählt, weil er

a) selbst wenig Fehler macht, also die Möglichkeit hätte, sich auf dem Platz nicht nur mit sich selbst zu beschäftigen und
b) stets die gleiche Meinung vertritt wie der Bundestrainer, der gerade nach der Erfahrung mit Ballack einfach Ruhe haben wollte und keinen Spieler, der auch mal den Mund aufmacht und öffentlich für die Mannschaft oder einzelne Spieler eintritt. Lahm kam als Kapitän - sorry - immer so rüber wie der vom Lehrer bestimmte Klassensprecher, und ich könnte mir durchaus vorstellen, dass auch in der Mannschaft darüber diskutiert wurde, ob er nicht besser wieder rechts spielen sollte, was Lahm ja eigentlich nicht wollte (oder nicht wollen sollte).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schroettel 21.07.2014, 15:59
8. egoistisch

Die Nationalmannschaft hat iher Schuldigkeit getan, die Nationalmannschaft kann gehen...
Mit 30 beendet kein Fußballer, der auf dem Zenit steht, seine Laufbahn, aber nur das wäre ein legitimer Grund, den Dienst in der Nationalmannschaft zu quittieren.
Das große Geld und der Personenkult winken ohnehin bei den großen Vereinen. Mit der Nationalelf ist eine internationale Werbung möglich, dieses Ziel ist erreicht und Herr Lahm denkt nur an sich.
Der Nationaltrainer entscheidet, welche Spieler er nominiert, um die beste Manschaft aufzustellen. Wenn dieser in 2 Jahren der Meinung sein sollte, dass es keinen besseren oder gleichwertigen Spieler auf Herrn Lahms Postion gibt, dann ist diese Entscheidung egoistisch und zum Nachteil des deutschen Fußballs. Mit 30 muss man nicht über einen Generationswechsel faseln, der findet ohnehin sukzessive statt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Q9653 21.07.2014, 16:01
9. Such nicht die Macht, ...

Zitat von Humboldt
mmh, statt Klarstellung lösen diese Einlassungen von Philipp Lahm eher neue Irritationen bei mir aus! Geht er vielleicht doch nicht so "in völliger Harmonie" (vor allem mit Khedira)? Ich finde das alles ziemlich schade, auch wenn ich seine Entscheidung versuche, vom Kopf her zu verstehen, mein Fan-Herz dieser großartigen Mannschaft und an diesem großartigen Weltklassespieler bleibt dennoch schwer...
... denn die Macht sucht dich! Ich hab das nie verstanden, warum Lahm Mannschaftsführer wurde. Aber gut, ich hab´s ja auch nicht so mit dem "Dienstweg", da isses mir zu glitschig, zu bieder, zu restriktiv, zu un-demokratisch. Humboldt, Du sprichst meine Gedanken aus, die bei mir mit Khediras "Wadenproblemen" spontan aufkamen und immer mehr an Gestalt gewinnen. Ich bin immer sehrsehr vorsichtig (als jahrelanger Sozialkasper mit einiger Internatserfahrung, mit Kids, KollegInnen und VorgesetzInnen - kann mir ja ob des geschlechtsspezifizierenden Binnen-"I"s das Grinsen nicht verkneifen) - also ich bin ja immer sehr vorsichtig, wenn einer Fragen beantwortet, die keiner gestellt hat. Nicht dass ALLE Spieler Weltmeister wurden, die auf die Fahne geschriebene Einigkeit erregte mein Misstrauen. Lahm ist einer, der die "Selfies" erfunden haben könnte (guckma, hab mein Pausenbrot heute selbst essen dürfen!), ein begnadeter Fußballer mit einem merkwürdigen Verständnis zu Anpassung und Widerstand - Pole täglichen Erlebens und Durchwurstelns. Und da kommt dann so einer daher wie der Samy Khedira, dem "die Macht" nachläuft, um ihn buhlt und - abblitzt! Toller Typ! Mit dem muss man erst mal können können und können wollen!! Ein wunderbares Spiel gegen Brasilien hat er gemacht, ist wie ein heißes Messer durch die Butter durch deren Abwehr spaziert. Unvergesslich (und kaum explizit hervorgehoben) das Tiki-Taka-Tor der Langen Kerls in der Strafraummitte (Khedira-Kroos). Im DFB laufen zur Zeit Machtkämpfe, auf die der Phillip mit Sicherheit auch keine Lust hat (Sportschau, ZDF, diesen Samstagabend): der Präs "will jetzt keine Namen nennen, könne sich aber gut vorstellen, dass der neue Co-Trainer von innerhalb des DFB kommt....". Aha, da läuft ne interne Ausschreibung, die man erst abwarten muss (Dienstweg!), bevor man den Tuchl(?) nimmt. Die Frage ist, ob als der´s als Co macht .... Jedenfalls läßt Lahms Rückzieher auch davon ausgehen, dass die Weichen Richtung Tuchl(?) - aber auf jeden Fall Richtung Neuanfang gestellt sind. Coole Sache! Im Finale war eh Schweini der "heimliche" Mannschaftführer. Es geht auch ohne Binde! Zumindest in dieser Hinsicht sollte Lahm schon im Brasilienspiel den Atem eines weiteren "natural leaders" im Nacken verspürt haben. Eine persönliche Bemerkung zum Schluss: Altern ist eben nix für Feiglinge ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5