Forum: Sport
Plädoyer von Dietmar "Didi" Hamann: Dortmund muss Klopp behalten
Getty Images

Bloß nicht aktionistisch werden! SPIEGEL-ONLINE-Kolumnist Dietmar Hamann warnt vor einer Trainerdiskussion beim BVB: Jürgen Klopp ist nach wie vor der Richtige für den Tabellenletzten, findet er.

Seite 4 von 9
cmann 01.12.2014, 15:07
30. Hamanns Analyse ist treffend!

Ich glaube allerdings nicht das der BvB, bei aller unbestreitbar vorhandenen Qualität, sei es Trainer, sei es die Mannschaft, noch um die Plätze 2 - 4 in der BL mitspielen wird. Bestenfalls um die EL Plätze. Mir ist es trotzdem immer noch unbegreiflich wie der BvB trotz aller vorhandenen Stärke des Kaders so abrutschen konnte. Die neu dazu gekommenen Spieler waren doch in ihren früheren Vereinen auch Leistungsträger, mal von Kagawa abgesehen der in der PL offensichtlich keine reelle Chance bekam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerWeisseWal 01.12.2014, 15:10
31. Bedingungen

Zitat von lordofaiur
Das (Platz #4) ist schlicht gesagt nahezu unmöglich.
Der BVB kann maximal auf 74 Punkte kommen.
Wenn Augsburg von den verbleibenden 21 Spielen
mindestens 18 gewinnt, dann sieht es schlecht aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rugall70 01.12.2014, 15:11
32. Weidenfeller auf die Bank

Ich mag den Weidenfeller. Das ist n toller Typ. Aber ein großer Teil der BVB-Gegentore geht in diesem Jahr klar auf seine Kappe. Auch im Frankfurt-Spiel wieder ein gewaltiger Patzer. Mit einem Top-Torwart im Rücken stünde der BVB deutlich besser da. Und wenn man, wie Hamann fordert, die Defensive stärken will, müsste man beim Torwart beginnen.
Ohnehin muss Klopp jetzt mal ein deutliches Zeichen setzen. Er muss die Mannschaft aufwecken. Er muss neu anfangen. Weidenfeller rauszunehmen, könnte ein solcher Impuls sein. Zumal es ja offenbar auch innerhalb der Mannschaft Kritik am Torwart gibt. Mats Hummels hat sich bereits öffentlich in dieser Richtung geäußert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haudinei 01.12.2014, 15:12
33. Stimme zu!

Hoffentlich schreibt Didi auch mal über den VfB.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pariah_aflame 01.12.2014, 15:12
34.

ich wär auch gern fußball-kolumnist bei SPON ...
"Dortmund MUSS Klopp behalten" tönt es hier, doch kein wort zum warum oder wieso, einfach nur schlagzeile und dann eine handvoll floskeln rund um längst bekannte tatsachen.
geldverdienen in einfach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerWeisseWal 01.12.2014, 15:13
35. Schuld und Sühne

Zitat von jz3n3f
dieser Kommentar von Didi Hamann ist genau der der Grund warum Dortmund so schlecht steht. Nur Entschuldigungen aber keine Bereitschaft die Fehler bei sich zu suchen.
Ich erwarte von Hamann nicht, dass er die Fehler bei sich sucht. Er ist ja ein relativ neutraler Beobachter, suchte die Fehler und fand keine. Das steht ihm zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iNSBunny 01.12.2014, 15:36
36.

Zitat von DerWeisseWal
Ich erwarte von Hamann nicht, dass er die Fehler bei sich sucht. Er ist ja ein relativ neutraler Beobachter, suchte die Fehler und fand keine. Das steht ihm zu.
Dann läufts in dortmund ja blenden. weiter machen :P

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerWeisseWal 01.12.2014, 15:51
37. Attacke

Zitat von rugall70
Mats Hummels hat sich bereits öffentlich in dieser Richtung geäußert.
Meinen Sie das "Der Ball ist sehr lange geflogen ..." ,
das von den üblichen Blättern als "Hummels attackiert Weidenfeller (und gibt ihm die Schuld an der Niederlage)" aufgepimpt wurde ?
Oder gab's da auch echte Kritik ? Wäre überascht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eulenspiegel1979 01.12.2014, 15:51
38. Sehe ich auch so!

Zitat von rugall70
Ich mag den Weidenfeller. Das ist n toller Typ. Aber ein großer Teil der BVB-Gegentore geht in diesem Jahr klar auf seine Kappe. Auch im Frankfurt-Spiel wieder ein gewaltiger Patzer. Mit einem Top-Torwart im Rücken stünde der BVB deutlich besser da. Und wenn man, wie Hamann fordert, die.....
Langerak ist jung, top in Form und kann halten. Weidenfeller hat seinen Zenit überschritten. Mit 34 ist man eben nicht mehr so elastisch wie mit 26.
Ich persönlich hätte auch den Hofmann nicht gehen lassen, aber passiert ist passiert.
Auch Kehl ist mittlerweile an einem Punkt, wo er merken muss, dass er von anderen, jüngeren Gegenspielern locker unterlaufen wird.

Wieso man einen Stürmer bei der Hertha einkauft, der in 156 Spielen gerade mal 57 Tore geschossen hat und schon 28 Jahre alt ist, bleibt mir auch ein Rätsel.

Trotzdem glaube ich daran, dass der BVB in der verbleibenden Hinrunde noch Spiele gewinnen wird. In der Rückrunde wird sich der BVB aufgerappelt haben und unter Klopp irgendwo zwischen Platz 4 und 10 die Saison beenden. 2014/2015 muss man dann abhaken. Mit oder ohne Klopp - lieber wäre mir mit - geht es dann 2015/2016 frisch ans Werk. Möglicherweise wählt Herr Zorc seine Transfers dann sorgfältiger aus.
PS: Immobile muss öfter spielen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pless1 01.12.2014, 15:51
39. Licht und Schatten in Hamanns Kommentar

Im Grunde hat Didi Hammann vollkommen Recht. Aber im Fußball zählt am Ende nur Erfolg. Und das ist nicht der Erfolg von gestern. Und gerade WEIL der Kader des BVB eigentlich so eine enorme Qualität hat sehe ich momentan ein bisschen schwarz. Können Leute, die in der Regel im Mittel über 2 Punkte pro Spiel holen mit der aktuellen Situation umgehen? Sowohl Spieler als auch Klopp? Das sieht momentan nicht so aus.

Die Spielweise des BVB ist sehr aufwendig und komplex, das schnelle Umschalten klappt nur bei blindem Verständnis untereinander, da muss der Kopf frei sein und das ist er im Moment überhaupt nicht. Man müsste jetzt erst einmal einen Schritt zurück machen auf "Fußball 1.0" - nicht schön, aber zielführend.
Da hat Hamann ja schon einen guten Vorschlag gemacht! Kling banal, aber drei mal zu 0 sind mindestens drei Punkte, trifft man in den drei Spielen nur ein einziges Mal sind es schon fünf...

Ich sehe aber einen Trainer, der selbst Verunsicherung ausstrahlt und mangels Plan B einfach an dem festhält, was nun einmal im Moment nicht funktioniert. Kann Klopp Krise? Im Moment sieht es da nicht nach aus, sage ich als jemand, der diesen Trainer für einen der besten der Welt hält.
Was gänzlich falsch ist, ist es, jetzt an falschen Ansprüchen festzuhalten. Dazu sollte sich auch Hamann nicht hinreißen lassen. "Unter die ersten vier der Tabelle": Wer soetwas fabuliert hat nicht begriffen, was die Stunde geschlagen hat. Ziel muss erst einmal sein, "Platz vier von hinten" zu erreichen, also einen Nichtabstiegsplatz. Alles andere kann in der augenblicklichen Situation überhaupt kein Thema sein. Und dazu muss man zunächst einmal eine defensiv stabile erste Elf haben, die konzentriert auf den jeweiligen Gegener die Bude sauber hält. Die lieber sauber die Bälle weggrätscht als die perfekte Spieleröffnung zu suchen, die dann schiefgeht. Für den HSV, den VfB, den SC Freiburg und Werder ist der Abstiegskampf gelebte Normalität, die können damit mental umgehen. Das ist ein klarer Vorteil gegenüber dem BVB, und das macht mir schon ziemlich Angst. Man kann anhand des BVB momentan gut das Prinzip der negativen Verstärkung erläutern: Schlechte Ergebnisse (auch in ganz guten Spielen) führen zur Verunsicherung, Verunsicherung führt zu schlechten Spielen, schlechte Spiele zu schlechten Ergebnissen. Ein Teufelskreis, den man nicht mit "weiter so" aufbrechen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 9