Forum: Sport
Platini bleibt vier Jahre gesperrt
REUTERS

Michel Platini bleibt gesperrt. Der Internationale Sportgerichtshof Cas reduzierte die Sperre des Uefa-Präsidenten allerdings auf vier Jahre.

Seite 2 von 3
namachschon 09.05.2016, 13:55
10. ein schönes Beispiel...

Zurückgetreten? Jetzt erst?
Allerdings ein schönes Beispiel für einige Kicker-Funktionäre in D:
z.B. Ulli H. aus M, Martin W. aus M, Helmut M. aus M, Wolfgang N. aus F, usw, usw,....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
staxxxx 09.05.2016, 14:05
11. Schade

Meiner Meinung nach haben Platini und Blatter das Maximum für den Fussball, die Freude des Publikums und Völkerverständigung getan. Man muss einfach anerkennen, dass Spitzenpositionen eine juristische Gratwanderung in Ökonomie sind. Alles andere ist weltfremd. Mangelndes Selbstwertgefühl bringt leider viele Menschen dazu, grossartige Leistungen nicht sehen zu können. Die Erbsenzähler. Wie langweilig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cmann 09.05.2016, 15:36
12. In Anbetracht der bisher bekannten Umstände

ist eine weitere Reduzierung der Sperre Platinis nicht zu verstehen. Wenn das so weiter geht, geht Sepp Blatter noch als frei gesprochenes "Unschuldslamm" spazieren. Besser gesagt auch CAS ist keinen "Schuß Pulver" wert. Mit dieser sogenannten Rechtsprechung wird Korruption und Betrug im Sport niemals ausgerottet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 09.05.2016, 15:39
13.

So langsam sollte die Sportfunktionäre doch merken, dass die Feudalzeiten vorbei sind! Jetzt fehlen noch die Länder wie Katar die den Sport auch reichlich mißbrauchen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cmann 09.05.2016, 15:51
14. Wo haben Sie bisher gelebt?

Zitat von staxxxx
Meiner Meinung nach haben Platini und Blatter das Maximum für den Fussball, die Freude des Publikums und Völkerverständigung getan. Man muss einfach anerkennen, dass Spitzenpositionen eine juristische Gratwanderung in Ökonomie sind. Alles andere ist weltfremd. Mangelndes Selbstwertgefühl bringt leider viele Menschen dazu, grossartige Leistungen nicht sehen zu können. Die Erbsenzähler. Wie langweilig!
Offensichtlich in einem ethisch und moralisch rechtsfreien Raum. Hier mangelndes Selbstwertgefühl und Erbsenzählerei als Begründung für die Verfolgung von korrupten Straftätern und Betrügern anzuführen ist schon etwas eigenartig (Ihrer Meinung nach weltfremd). Offensichtlich ist bei Ihnen die Funktion "Spitzenposition" mit dem Freibrief verbunden sich alles erlauben zu können solange es der persönlicher Bereicherung dient. Wenn dem so ist sollten Sie sich doch einmal, auch wenn es Sie offensichtlich langweilt, mit Moralischen Aspekten des Zusammenlebens befassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
staxxxx 09.05.2016, 16:56
15.

Zitat von cmann
Offensichtlich in einem ethisch und moralisch rechtsfreien Raum. Hier mangelndes Selbstwertgefühl und Erbsenzählerei als Begründung für die Verfolgung von korrupten Straftätern und Betrügern anzuführen ist schon etwas eigenartig (Ihrer Meinung nach weltfremd). Offensichtlich ist bei Ihnen die Funktion "Spitzenposition" mit dem Freibrief verbunden sich alles erlauben zu können solange es der persönlicher Bereicherung dient. Wenn dem so ist sollten Sie sich doch einmal, auch wenn es Sie offensichtlich langweilt, mit Moralischen Aspekten des Zusammenlebens befassen.
Die Zahlungen waren sicher nicht lupenrein belegt. Daraus ein Verbrechen zu machen, entbehrt jeder Grundlage und kann nur als Kampagne verstanden werden. In dieser Gesellschaft zählt der kleinste Fehler mehr als die grosse Leistung. Die Doppelmoral, die hilft Sieger nicht allzu stark emporzuheben und sich selber besser zu fühlen. Eine Lüge, die nur Missgunst zum Inhalt hat. Wie und ob ich Grauzonen nütze, ist eine Frage der Intelligenz und nicht der Ethik. Im Managementbereich ist es eine Frage der Zeit, bis jemand Material gegen Sie hat. Den Skandal macht aber der sensationsgeile Neider daraus, und negiert damit jede vorherige Leistung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enigma 2016 09.05.2016, 22:32
16. Blatter und Ethik?

Zitat von staxxxx
Die Zahlungen waren sicher nicht lupenrein belegt. Daraus ein Verbrechen zu machen, entbehrt jeder Grundlage und kann nur als Kampagne verstanden werden. In dieser Gesellschaft zählt der kleinste Fehler mehr als die grosse Leistung. Die Doppelmoral, die hilft Sieger nicht allzu stark emporzuheben und sich selber besser zu fühlen. Eine Lüge, die nur Missgunst zum Inhalt hat. Wie und ob ich Grauzonen nütze, ist eine Frage der Intelligenz und nicht der Ethik. Im Managementbereich ist es eine Frage der Zeit, bis jemand Material gegen Sie hat. Den Skandal macht aber der sensationsgeile Neider daraus, und negiert damit jede vorherige Leistung.
Wie es scheint, unterscheiden sich unsere Auffassungen von Ethik ganz erheblich. Es mag vielleicht eine juristische Grauzone geben, eine ethische gibt es jedoch nicht!

Und so sieht die Ethik des von Ihnen so verehrten Schmiergeld-Napoleon Blatter aus.
In Afrika stehen die Stadien, die für die WM 2010 für 2 Milliarden aus dem Boden gestampft wurden, leer und verrotten, weil weder der Bedarf nach der WM, noch das Geld für die teure Unterhaltung vorhanden sind. In Brasilien wurden in fast allen WM-Städten Tausende von Hausbesitzern brutal enteignet - für Stadien, Straßen und Bahntrassen. In Katar werden, bis die WM eröffnet wird, ca. 6000 Arbeiter (zumeist aus Asien) ihr Leben gelassen haben. Die Folge moderner Sklavenarbeit bei Temperaturen von bis zu 50 Grad, Verweigerung von Trinkwasser und unhygienische Bedingungen in überfüllten Unterkünften.

Und dass immer mehr "Material" gegen so viele Manager (Deutsche Bank; VW, etc.) auftaucht hat lediglich damit zu tun, dass Erfolg heute nichts mehr Intelligenz, Leistungsbereitschaft oder Bildung zu tun hat, sondern mit intrigieren, manipulieren, lügen und betrügen. Oder vornehmer ausgedrückt: "Erfolg heiligt die Mittel!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pb-sonntag 10.05.2016, 06:58
17. Nun ist der Weg frei, ...

... für Herrn Niersbach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olste52 10.05.2016, 08:05
18. Saubermann

Vielleicht wird ja als Nachfolger ein Deutscher gewählt. Aufrecht - sauber - total ehrlich! Sie wissen schon, aus dem Land, wo die WM-Vergaben absolut lupenrein vonstatten gehen; wo sich höchste Funtionäre an jedes Detail erinnern und man sich ohnehin gegenüber andern Völkern in Sachen Transparenz überlegen fühlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
absinthe 14.07.2016, 18:17
19. Steuer

Zitat von hevopi
"Sportgerichtshof" spricht doch für sich. Mich interessiert viel mehr, ob er diese "Einkünfte" auch versteuert hat, sonst gehört er dahin, wo alle Steuerhinterzieher und normale Ganoven hingehören.
Platini hat das Geld schon versteuert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3