Forum: Sport
Platini über Blatters Millionen-Zahlung: Eine Vereinbarung "von Mann zu Mann"
REUTERS

Michel Platini hat Details über den Millionen-Deal mit Fifa-Boss Blatter verraten: Laut dem Uefa-Chef gab es für die Zahlung keinen schriftlichen Vertrag. Es sei eine Sache "von Mann zu Mann" gewesen.

Seite 1 von 8
kobmicha 19.10.2015, 11:55
1. Das ist doch ganz Normal.

War es nicht ähnlich mit den 100.000DM seinerzeit bei unserem .Finanzminister Schäuble.
Und Hemut Kohl hat ja von ungenannt Spendern Millionen erhalte.
Da gab es auch nichts schriftliches.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schilichote 19.10.2015, 11:57
2.

Klingt irgendwie ähnlich wie damals bei Kohl's Spendenaffäre. Die "Ehre" muss herhalten um Korruption zu rechtfertigen. Lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wunderläufer 19.10.2015, 12:07
3. Eingeständnis

In diesem Zusammenhang ist für mich ein "Gentlemen's Agreement" lediglich ein anderer Begriff für Korruption

Beitrag melden Antworten / Zitieren
overtake 19.10.2015, 12:10
4. genau

und beim DFB muss zuerst alles genau angeschaut werden, es ist ja eine Vorverurteilung, da darf man alle seiten zuerst zu wort kommen lassen und niemand wird suspendiert. bei Blatter ist klar dass er von vornherein am elend der menschheit schuld ist...heuchlerische deutsche fussballwelt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 19.10.2015, 12:11
5.

Meine Güte wie dreist! Und Rummenigge und Niersbach unterstützen Platini weiterhin... Da sieht man mal welch geistes Kinder diese Herren sind!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd S 19.10.2015, 12:14
6. Nachweisbarkeit

Mit Schweizer Recht kenne ich mich nicht aus. Aber natürlich sind auch nach Deutschem Recht Verträge "per Handschlag" möglich - man muss nicht immer alles aufschreiben...

ABER: Wenn es nicht gerade um eine Banalität geht (und bei 2 Mio. CHF Beraterhonorar sollte es nicht um Banalitäten gehen...), dann ist ein Vertrag aus mehreren Gründen angebracht: Zum einen hilft ein schriftlicher Vertrag natürlich, falls man sich an die vereinbarten Leistungen nicht mehr oder unterschiedlich erinnert. Vor allem vertritt Herr Blatter ja nicht sicher selbst, sondern eine Organisation - der ist er Rechenschaft über die von ihm ausgegebenen Gelder schuldig. Hier hilft ebenfalls die Schriftform, um ein Mindestmaß an Transparenz zu gewährleisten.

Jeder Kassenprüfer eines TSV Pusemuckel würde darüber stolpern, wenn aus der Vereinskasse 50 Euro für "Beratung" ohne nähere Spezifikation ausgegeben werden. Die gute bezahlten Kassenprüfer der Fifa hatten da bei geringfügig höheren Beträgen offenbar weniger Fragen. Und die Uefa hatte ebenfalls nichts dagegen, dass ihr Chef nebenbei so viel Geld mit einer Organisation verdient, gegen die er eigene Interessen der Uefa eigentlich durchsetzen soll???

Das erstaunlichste an diesen Debatten ist, dass die Herren sich überhaupt noch an einen Rechtfertigungsversuch herantrauen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Butenkieler 19.10.2015, 12:14
7. Franz Josef Strauß

hatte ja auch eine Amigo-Affäre. Sollen wir alles humorvoll ertragen oder ist es ein Fall für die Staatsanwaltschaft? Besser wäre letzteres damit solche Sachen erst recht nicht passieren, weil jeder doch wissen sollte, das das Gesetz nicht umgangen werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mmusikantin 19.10.2015, 12:20
8. Nanu nanu,

Zitat von overtake
und beim DFB muss zuerst alles genau angeschaut werden, es ist ja eine Vorverurteilung, da darf man alle seiten zuerst zu wort kommen lassen und niemand wird suspendiert. bei Blatter ist klar dass er von vornherein am elend der menschheit schuld ist...heuchlerische deutsche fussballwelt...
da ist aber einer betroffen. Bisher ist bei den Anschuldigungen des Spiegels noch nicht ein Fakt auf dem Tisch. Oder kennen Sie einen ausser den Behauptungen des Spiegel? Dann klären Sie uns doch bitte auf, bevor Sie von Heuchlern reden. Bei der Geschichte Blatter - Platini geht es aber um zugegebene Vorteilsnahme von Einzelpersonen.
Da hat jemand seinem Kumpel Geld zugeschanzt.
Gruß in die Schweiz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 19.10.2015, 12:20
9. Das war's dann wohl....

..sowohl für Blatter als auch für seinen Meisterschüler Platini. Wer der Öffentlichkeit und der Justiz erzählen will, dass 2 Vertragsparteien für einen Vertrag über mehr als 2 Mio. Euro keine Leistungen schriftlich vereinbaren, ist noch nicht mal geeignet als Kassenwart bei einem Dorf-Verein - geschweige denn als FIFA-Präsident. Jemand, der eine "Beratungs-Leistung" für 2 Mio. Euro tatsächlich erbracht hat, wird sich für die Zahlung nicht auf eine "mündliche Vereinbarung" verlassen mit dem Risiko, dass sein "Hand Shake Partner" vielleicht tödlich verunfallt und er dann null Anspruchsgrundlage für seine 2 Mio. hat. Mit dieser Räuberpistole wird hoffentlich weder Blatter noch Platini durchkommen. Wenn Hr. Rummenigge jetzt immer noch zu Blatter steht, weil der seine Millionen ja plausibel begründet hätte, dann sagt das ne ganze Menge über Rummenigge aus. Aber vielleicht hat ja Platini wiederum noch ein paar exklusive Hintergrundgeschichten über Bayern, Beckenbauer oder Uli Hoeness in petto ? Interessant wäre doch auch, ob Platini diese 2 Millionen in seiner Steuer-Erklärung als Einnahmen angegeben hat? Aber wahrscheinlich will das in Frankreich niemand so genau wissen (wo Platini doch so viel für den französischen Fussball getan hat ..:-). Und falls nicht, dann kann man diese dummerweise vergessenen Einnahmen ja noch nachträglich deklarieren - sowas kann ja immer mal passieren :-).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8