Forum: Sport
Podolski-Abschied aus der Nationalmannschaft: Eine Ehrensache
imago/ BPI

Lukas Podolski verlässt nach 13 Jahren und 130 Länderspielen die Nationalmannschaft. Er war der ständige Begleiter der Ära Löw. Wichtig war er selbst dann noch, als er sportlich keine Rolle mehr spielte.

Seite 3 von 3
DerweißEwal 21.03.2017, 14:25
20. Verunterschätzt

Zitat von swf3
Lukas ist kein Ur-Kölner und wird nie einer sein. Auch wenn er regelmäßig daran arbeitet als Kölner wahrgenommen zu werden. Ich glaube nicht, dass Bergheim auch nur im geringsten zu Köln gehört.
Aber sicher, Bergheim gehört zur Region Köln. Und wo man seine Heimat hat, steht nicht immer auf der Geburtsurkunde.

Erinnert sich noch jemand, wie Podolski 2010 gegen Argentinien mit überraschendem Dribbling den Freistoß zum 1:0 rausgeholt hat ? Schon damals wurde behauptet, er trüge nichts zum Erfolg bei. Wahrscheinlich, weil er immer so unbeschwert rüberkam ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gibmichdiekirsche 21.03.2017, 14:31
21.

Eigentlich ein guter Artikel zum Abschied eines Großen.
Ein bisschen schade finde ich allerdings, dass zur WM 2010 seine Tore (der 1:0- Dosenöffner gegen Australien und vor allem das wichtige zwischenzeitliche 2:0 im AF gegen England) weniger zu zählen scheinen als der verschossene Elfer gegen Serbien. Mach et joot, Poldi.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reflexxion 21.03.2017, 14:41
22. Er wird mir fehlen

mehr kann ich dazu nicht sagen, danke Poldi!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bollocks1 21.03.2017, 14:57
23. Ja was sieht man denn bis jetzt?

Zitat von larry_lustig
gerade von FC Fans, zumindest die letzten Jahre. Eine Weiterentwicklung hat nicht wirklich stattgefunden, gerade wenn man Schweini dagegen im Vergleich von 2006 bis jetzt sieht
Bei Schweini ist laengst nicht alles konstant rund gelaufen bei Bayern und N11. Und seit er auf der Insel ist, läuft gar nichts, auch wenn das nicht seine Schuld ist.
Bin kein Poldi Fan oder so was. Aber der Kollege hat durch seine Spielerstationen Initiative gezeigt und sich eben nicht ausgeruht oder Angst vor Neuem gehabt. Das nenne ich Entwicklung.
Er lebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
El_Brain 21.03.2017, 15:39
24.

Einer der großen Charaktere tritt ab.
Im Gegensatz zu vielen anderen ist er immer bodenständig und gelassen geblieben. Jemand wie Podolski ist ein Vorbild für die jungen Fußballer unserer Republik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marinus_Ladegast 21.03.2017, 17:51
25. Guter Artikel

Allerdings bin ich schon der Meinung, dass Podolski 2010 in Südafrika eine wichtige Rolle gespielt hat. Das erste Turniertor war von ihm, dazu eines gegen England. Das 4:0 gegen Argentinien, als er an drei Toren direkt beteiligt war und auch permanent nach hinten gearbeitet hat, war wahrscheinlich sein bestes Länderspiel. Beim 0:1 gegen Spanien hat er Kroos die einzige deutsche Torchance aufgelegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doppelnass 21.03.2017, 20:24
26. Anschauungsunterricht

All jenen, die kritisieren, seine Einberufungen in die Nationalmannschaft der letzten Jahre, auch bei der WM 2014 sei unberechtigt gewesen, sei das ZDF Sportstudio Interview mit Christian Streich ans Herz gelegt. Der sprach sehr eindrucksvoll von der Wichtigkeit sozialer Kompetenz in einem Team. Und allein dafür war Poldi stets ein wichtiger Faktor. Er war mehr als ein lustiger Kerl. Er konnte die Stimmungslage der Mannschaft beeinflussen.

Schade, dass er bei Bayern nie richtig in Tritt kam. Das hätte ich ihm sehr gewünscht. Aber dennoch muss man auch vor der bisherigen Lebensleistung eines polnischen Einwanderern Respekt haben.
Maach et johd, Poldi

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gibmichdiekirsche 21.03.2017, 21:51
27.

Zitat von doppelnass
All jenen, die kritisieren, seine Einberufungen in die Nationalmannschaft der letzten Jahre, auch bei der WM 2014 sei unberechtigt gewesen, sei das ZDF Sportstudio Interview mit Christian Streich ans Herz gelegt. Der sprach sehr eindrucksvoll von der Wichtigkeit sozialer Kompetenz in einem Team. Und allein dafür war Poldi stets ein wichtiger Faktor. Er war mehr als ein lustiger Kerl. Er konnte die Stimmungslage der Mannschaft beeinflussen. ...
Alles richtig. Vor allem aber konnte man sich darauf verlassen, dass er seine Rolle als Ergänzungsspieler nicht nur klaglos und gut gelaunt annimmt, sondern auch 100prozentig sicher sein, dass Poldi 15-20 Minuten lang Volldampf macht, wenn man ihn in der 75. Minute bringt.

Mir ist es nicht begreiflich, warum so viele diesen großen Spieler der deutschen NM seit längerem kleinzuschreiben versuchen.

Vielleicht liegt es auch daran, dass (der m.E. unsägliche) Oliver Pocher Lukas Podolski in der "Harald-Schmidt-Show" ("Bayern-WG") immer wieder gnadenlos und öfter mal durchaus auch unverschämt der Lächerlichkeit preisgegeben hat.

Denn so blöd, wie er Poldi (und übrigens auch Marc van Bommel mimte), ist niemand, außer vielleicht Pocher himself.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bombadil 22.03.2017, 15:44
28. Ja klar

ist Podolski authentisch. Waren andere Sportler ja auch z.B. Eddie the Eagle. Blieb ihnen ja auch nichts anderes übrig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3