Forum: Sport
Pokalsieger Schalke: Eruption der Emotionen

Der Schalker DFB-Pokalsieg gegen den MSV Duisburg war der krönende Abschluss einer wechselhaften Saison. Bei der Feier entlud sich die Anspannung, die den Club wochenlang*gelähmt hatte. Jung-Star Draxler machte*der Alkohol*nervös, Routinier Raúl war fasziniert vom blau-weißen Jubel.

Seite 1 von 2
Systemrelevanter 22.05.2011, 13:00
1. Gratulation

für den krönenden Abschluss.

Warum aber müssen Raúl und Farfán ihre Landesflaggen in die Kameras halten? Was hat beispielsweise Spanien mit dem Pokalfinale zu tun? Dieser kindlich-übersteigerte Nationalstolz, der an jeder unpassenden Stelle zum Ausdruck kommt, ist schon peinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raju1956 22.05.2011, 13:15
2. dank an Magath...

Als erstes sollten sich die Schalker mal bei Felix Magath bedanken. Er hat die Mannschaft zusammengestellt! Und er hat sie ins Endspiel gebracht. Rangnick hat mit dem Erfolg so gut wie gar nichts zu tun! Aber es ist natürlich schön, die Erfolge anderer als eigene auszugeben. Der Titel, als Trainer, gehört aber eindeutig Magath. Unter Rangnick hat Schalke bisher nichts grosartiges geleistet! Der muss sich seine Erfolge erst noch verdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andr.e 22.05.2011, 13:24
3. .

Zitat von Systemrelevanter
für den krönenden Abschluss. Warum aber müssen Raúl und Farfán ihre Landesflaggen in die Kameras halten? Was hat beispielsweise Spanien mit dem Pokalfinale zu tun? Dieser kindlich-übersteigerte Nationalstolz, der an jeder unpassenden Stelle zum Ausdruck kommt, ist schon peinlich.
Ja, es ist schon extrem störend so eine Nationalflagge. Die macht dann den ganzen schönen Deutschen Pokalabend kaputt...

Warum sich bei jeder Gelegenheit die immer gleichen zum Thema Nationalstolz melden müssen erschließt sich mir dabei aber auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raju1956 22.05.2011, 13:26
4. danke auch an Magath...

Als erstes sollten sich die Schalker mal bei Felix Magath bedanken. Er hat die Mannschaft zusammengestellt! Und er hat sie ins Endspiel gebracht. Rangnick hat mit dem Erfolg so gut wie gar nichts zu tun! Aber es ist natürlich schön, die Erfolge anderer als eigene auszugeben. Der Titel, als Trainer, gehört aber eindeutig Magath. Unter Rangnick hat Schalke bisher nichts grosartiges geleistet! Der muss sich seine Erfolge erst noch verdienen.
Für Leute wie Raul und Draxler wiederum wird es eins der bisher grössten Ereignisse sein! Und sie haben es sich auch verdient!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lordgrössenwahn 22.05.2011, 13:33
5. Warum bloss Titel?

Zitat von Systemrelevanter
für den krönenden Abschluss. Warum aber müssen Raúl und Farfán ihre Landesflaggen in die Kameras halten? Was hat beispielsweise Spanien mit dem Pokalfinale zu tun? Dieser kindlich-übersteigerte Nationalstolz, der an jeder unpassenden Stelle zum Ausdruck kommt, ist schon peinlich.
Warum denn nicht? Schadet doch niemanden.
Oder verstehen Sie einfach nicht wie man auf sein Heimatland stolz sein kann?
Über was man sich alles aufregen kann, unglaublich.
Das finde ich nun wieder peinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emmaP10 22.05.2011, 13:45
6. Glückwunsch, Schalke 04!

Eine Saison mit Höhen und Tiefen nahm ein versöhnliches Ende, ich finde, verdient gewonnen, und am Ende ein fairer Sieger auf dem Platz, der Duisburg nicht noch demütigte, sondern bei der Siegerehrung Respekt zollte.
Herrlich, die Freude von Raùl zu sehen, ein bodenständiger Weltstar mit Bescheidenheit und ehrlicher Haltung. Und lasst ihn doch mit der Spanienflagge wedeln, mich stört das nicht die Bohne.

Schale und Pokal sind jetzt im Pott und nicht in Bayern, klasse.

Und das sag ich als eingefleischter BVB-Fan aus dem Norden. Heja BVB!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JohnC. 22.05.2011, 13:46
7. Kindlich-übersteigerter Nationalstolz

Zitat von Systemrelevanter
Warum aber müssen Raúl und Farfán ihre Landesflaggen in die Kameras halten? Was hat beispielsweise Spanien mit dem Pokalfinale zu tun? Dieser kindlich-übersteigerte Nationalstolz, der an jeder unpassenden Stelle zum Ausdruck kommt, ist schon peinlich.
Gleiches Recht für alle! Schließlich wurde ja vorm Endspiel die deutsche Nationalhymne gespielt. Warum eigentlich nicht zweimal? Schließlich waren ja beide Mannschaften aus Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tunga 22.05.2011, 13:49
8. Hätte hätte Fahrradkette

Zitat von raju1956
Als erstes sollten sich die Schalker mal bei Felix Magath bedanken. Er hat die Mannschaft zusammengestellt! Und er hat sie ins Endspiel gebracht. Rangnick hat mit dem Erfolg so gut wie gar nichts zu tun! Aber es ist natürlich schön, die Erfolge anderer als eigene auszugeben. Der Titel, als Trainer, gehört aber eindeutig Magath. Unter Rangnick hat Schalke bisher nichts grosartiges geleistet! Der muss sich seine Erfolge erst noch verdienen.
Sollte Gladbach nicht absteigen, dann war es ein Verdienst von Frontzek und Frankfurt wäre mit Skibbe nicht abgestiegen....
Bla, bla, bla, blubb...
Magath hatte einen Tag nach seinem Abgang schon eine grüne Krawatte an. Was hat der noch mit Schalke zu tun? Oder hat etwa Klinsmann doch noch mit den van Gaalschen Erfolgen zu tun? Wenn es schiefgeht war es der Neue, wenn es gut geht, dann der Entlassene????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hagpell 22.05.2011, 14:44
9. Der Titel gehört Rangnick (und ein klein bisschen Magath)

Zitat von raju1956
Als erstes sollten sich die Schalker mal bei Felix Magath bedanken. Er hat die Mannschaft zusammengestellt! Und er hat sie ins Endspiel gebracht. Rangnick hat mit dem Erfolg so gut wie gar nichts zu tun! Aber es ist natürlich schön, die Erfolge anderer als eigene auszugeben. Der Titel, als Trainer, gehört aber eindeutig Magath. Unter Rangnick hat Schalke bisher nichts grosartiges geleistet! Der muss sich seine Erfolge erst noch verdienen.
Dickes Lob an Ralf Rangnick (das Gegenbeispiel eines autokratischen Alleinherrschers), dass er dem jungen Draxler das Vertrauen aussprach. Julian war der "Dosenöffner" des Spiels. Rangnick wird auch in Zukunft auf den eigenen (S04) Nachwuchs und das Entwicklungspotenzial junger Spieler setzen (anders als FM).

Und liebe Schalker Freunde, macht EUCH nichts vor, erst nachdem bekannt wurde, dass Klopp Interesse an Draxler hatte, bekam Julian blitzschnell einen Profi-Vertrag von Magath.

Bleibt zu hoffen, dass die Schalker Führung weiter an einer Verbesserung der Atmosphäre zwischen Mannschaft und den Fans arbeitet (auch da war Magath ein Negativbeispiel) und ganz bewusst das Jugend-(Langzeit-)Konzept fördert, damit sich die Fans wieder richtig mit den Spielern von S04 identifizieren können. Wenn Väter schon beim Kauf von Trikots (einiger "Fußballsöldner") resignieren, weil sie nicht wissen, ob der Spieler morgen noch auf Schalke spielt (siehe Magath-Ära), dann läuft etwas schief.

Für den Ruhrpott ist der Sieg von Schalke wichtig! Im Gleichschritt (der beiden Clubs BVB und S04) werden Pokale und Siege eingefahren.
Dass „das Herz des deutschen Fußballs im Ruhrgebiet schlägt“, hatte Beckenbauer schon erkannt.
Im Übrigen gibt es zwischen S 04 und dem BVB mehr Gemeinsamkeiten, die verbinden als trennen: die proletarische Herkunft, die Schwierigkeiten beim Umbau der Bergbauregion zu einem Kultur- und Freizeitzentrum, die Umstrukturierungen oder die Angst, auf der Strecke zu bleiben.
Eine Studie über „Regionale Identität“, die vor Jahren im Auftrag des Kommunalverbands Ruhrgebiet erstellt wurde, zeigt zudem: als „besondere Attraktionen“, die Ausländern das besondere Ruhrgebiet erklären könnten, wurden Schalke 04 und Borussia Dortmund genannt.
Auch wenn dies von fanatischen und einigen verbohrten Fans auf beiden Seiten nicht wahrgenommen wird und sie bereitwillig in jedes offene Reporterohr hineinsagen, wie wenig sie den Verein des anderen mögen und auch wenn „Derby“ von derb und nicht von doof kommt, überwiegen deutlich die Gemeinsamkeiten.
Der Ruhrpottkabarettist Frank Goosen meint gar, dass sich die herzhafte Rivalität zwischen Schalkern und Borussen aus den klar vorhandenen Gemeinsamkeiten speist.(O-Ton) „Deshalb reagieren die aufeinander ja auch immer so energisch, weil man sich in dem anderen selber wiedererkennt.“ So ist es wohl!!!

Nächstes Jahr spielen BEIDE Vereine wieder international, was durchaus zu begründeten Hoffnungen und Träumereien berechtigt.Warum sollte sich Geschichte nicht ein weiteres Mal wiederholen??? Anno 1997: Uefa-Cup-Sieger Schalke und UEFA Champions League-Sieger Borussia Dortmund!
Die Außenseiterchancen nutzen(?) - das können beide Vereine gut (siehe 1997: gegen Inter Mailand bzw. Juventus Turin)!
Geschichte wiederholt sich!!!!!
Diese Erfahrung kennt man im Ruhrpott (wie 2002 und nun 2011).
Also, nochmals Gratulation zum POTT.
PRO Revierfußball!
Glück auf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2