Forum: Sport
Pokalspiel in Bremen: Schiedsrichter-Boss kritisiert Elfmeter-Entscheidung
Martin Meissner AP

"Die hätten sich das noch mal anschauen müssen": Auch der oberste Videoschiedsrichter des DFB, Jochen Drees, hat sich unzufrieden mit der umstrittenen Elfmeter-Entscheidung im Pokalhalbfinale in Bremen gezeigt.

Seite 10 von 27
5412 25.04.2019, 20:20
90.

Zitat von senta1958
Doch: https://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/vereine/747686/artikel_dfb-raeumt-ein_elfmeter-entscheidung-nicht-korrekt.html Letzter Satz.
Ich verstehe das eher so, dass er den Elfmeter für nicht korrekt hielt, weil Siebert den VAR nicht bemüht hat. Nur der hat sich offensichtlich auch nicht gerührt und die Aussage von Drees ist nur eine Aussage dazu und eine unglückliche noch dazu. So wie man Siebert unterstellt pro Bayern zu sein könnte man Drees auch unterstellen pro Werder zu sein.
Tatsächlich sind Schiedsrichter aber neutral. Und Siebert lag ja nicht falsch. Der Körperkontakt war regelwidrig und wenn das eh unnötig war warum diese dumme Aktion zu diesem Zeitpunkt? Ich mag die Bayern wirklich nicht - und das ist noch untertrieben - aber noch weniger mag ich dieses Schiedsrichter Bashing. Hätte Siebert weiterspielen lassen wäre er auch angegangen worden.

Beitrag melden
lofi 25.04.2019, 20:23
91.

erst Beitrag 59 erkennt das eigentliche Problem. Coman hat keine Chance mehr an den Ball zu kommen. Da spürt er einen Arm und fällt. Das beste was er aus der Situation noch machen konnte. Im Unterschied zu Sky würde das in der ARD auch klar so angesprochen. Reporter Bartels sagte dass der Schiri darauf reingefallen ist, Experte Kuntz glaubte gar dass Coman gelb bekommt. Elfmeter? niemals.
mir war völlig egal wer ins Finale kommt, aber ein solches Spiel sollte niemals so enden
Zu Müllers Zeitspiel bei der Auswechslung. So was hat z.B. Weltmeister Frankreich in Russland salonfähig gemacht

Beitrag melden
mima84_84 25.04.2019, 20:23
92.

Zitat von kaliballer
sollte besser den Schiedsrichter verteidigen. Auch nach mehrmaligen Ansehen der Szene geht der Verteidiger klar nur zum Körper von Coman und trifft ihn auch. Klarer Elfmeter, auch wenn es mir für die Bremer leid tut.
Wieso sollte Herr Drees, ein Profi und Regelexperte nicht auch seine fachliche Einschätzung äußern, dass es nämlich kein Elfmeter war.


Weil die Couch Potatoes mit Bayern Brille es für einen klaren Elfer halten?

Beitrag melden
Levator 25.04.2019, 20:27
93. Als Stuttgarter

bin ich jetzt wahrlich kein Fan von Bremen. Nichtsdestotrotz verabscheue ich Ungerechtigkeit welche gestern stattgefunden hat weil ein sogenannter "Schiedsrichter" seinen Beruf nicht korrekt in neunzig Minuten plus über die Bühne bringen kann. DFB oh je...

Beitrag melden
5412 25.04.2019, 20:28
94.

Mal der entscheidende Wortlaut von Drees ungekürzt. „Einerseits gibt es Aspekte, die auf fachlicher Ebene gegen einen Strafstoß sprechen. Andererseits gibt es allerdings auch einen Aspekt, der für einen strafstoßwürdiges Vergehen spricht. Aus schiedsrichterfachlicher Sicht halten wir die Strafstoßentscheidung für nicht korrekt.“
Es geht wie von fachlicher Seite bereits vermutet nur um das Vorgehen. Damit ist nichts darüber gesagt, ob der Foul elfmeterwürdig war oder nicht bzw. ob ein Foul vorlag. Das hätte nach Drees der Schiedsrichter Siebert mit Hilfe des VAR entscheiden bzw. neu bewerten müssen. Dann wäre es aber auch möglich, dass er nach Ansicht der Bilder beim Strafstoß geblieben wäre. Und dann wäre es für Drees richtig gewesen.

Beitrag melden
Hörbört 25.04.2019, 20:43
95. Tierische Mythen

Zitat von senta1958
Haben Sie schon mal gesehen, wie ein Gepard jagt? Er berührt die flüchtende Gazelle oft nur ganz leicht mit dem Erfolg, dass diese aus dem Rhytmus kommt und das Gleichgewicht verliert. Ähnlich ist es bei Tempospielern wie Coman. Bei Handball gibt es zwar mitunter Tempogegenstöße. Und auch hier kann eine leichte Berührung dazu führen, dass man seine Balance verliert. Meistens jedoch befindet man sich nicht im Vollsprint und hat den Gegner vor sich.
Leopard und Gepard langen kräftig zu. Von leichter Berührung kann da keine Rede sein.

Und das mit den Tempogegenstößen ist auch Kappes, sorry. Solange Sie Ihrem Gegenspieler kein Beinchen stellen, wirft den nichts aus der Bahn, auch nicht beim (meist) anschließenden Sprungwurf. Da bedarf es schon einer Attacke der Sorte 'cross check'. Und die ist dann auch deutlich erkennbar und wird entsprechend geahndet.

Beitrag melden
zappomat 25.04.2019, 20:44
96. @isi-dor

Schiri-Ausbilder wie Sie sind nicht die Lösung, sondern das Problem. Sie kommen nämlich gar nicht auf die Idee, dass Coman den Schiri hinters Licht führen wollte - was Drees im Gegensatz zu Siebert begriffen hat. Coman fällt absichtlich hin und tritt auch absichtlich indem Boden, damit es so aussieht, als wäre er am Fuß (!) getroffen worden, weil er sich den Ball zu weit vorgelegt hat, begreifen Sie das bitte mal irgendwann. Siebert hat ja auch gar nicht - wie von Ihnen mehrfach falsch behauptet - den Kontakt mit dem Arm bewertet, sondern ... den von Coman vorgetäuschten aber faktisch nicht vorhandenen Kontakt am Fuß! Damit ist ihre komplette Argumentation pro Strafstoß/Schiri im Eimer, was mich aber nicht wundert. Wegen Menschen wie Ihnen habe ich vor einigen Wochen meine Handballkarriere als lizenzierter Trainer an den Nagel gehängt, weil jeder Sport kaputt ist, wenn er von unfähigen Funktionären beeinflusst wird. Meinen Kindern im Grundschulalter habe ich die Szene gezeigt und Ihnen gesagt, dass wenn ich von Ihnen Verhalten wie von Coman sehe, ich Ihnen die Turn- bzw. Fußballschuhe kaputtschneide und sie auch keine neuen bekommen. Dabei wäre es IHRE Aufgabe, Isi-dor, solches Verhalten zu ahnden. Im Handball wäre Coman übrigens bei nächster Gelegenheit mit gleicher Münze heimgezahlt worden. Im Fußball geht das schlecht. Aber es bleibt dabei - Ausbilder wie Sie müssen begreifen, wie schnell die Spieler ticken. Ansonsten werden Sie von den Spielern an der Nase rumgeführt. Genau das ist gestern in Bremen in der 80. Minute passiert. Und das ist ganz ganz ... schlecht.

Beitrag melden
tingeltangel-bob 25.04.2019, 20:44
97.

Zitat von kaliballer
sollte besser den Schiedsrichter verteidigen. Auch nach mehrmaligen Ansehen der Szene geht der Verteidiger klar nur zum Körper von Coman und trifft ihn auch. Klarer Elfmeter, auch wenn es mir für die Bremer leid tut.
Und wo steht bitte geschrieben, dass Fußball kontaktlos zu sein hat? Das war normales Zweikampfverhalten! Und wenn man sich mal anschaut, wo der Ball kurz vor diesem vermeintlichen Foul war, ist schon mehr als fraglich, ob Coman da überhaupt noch vor dem Bremer Keeper hingekommen wäre. Für mich sieht das eher so aus, als wenn dem das in dem Moment klar geworden ist und er hat sich hingeworfen.

Beitrag melden
at.engel 25.04.2019, 20:49
98.

Dazu muss man aber auch sagen, dass die Zeitlupe weder etwas über das Zeitverhältnis, die Intensität noch die Absicht aussagt. Man kann bestenfalls erkennen, ob es Kontakt gab, aber eben nicht. Ob es letzendlich einen Strafstoß verdient, das muss schon der Schiedsrichter entscheiden.

Beitrag melden
gsflair 25.04.2019, 20:50
99.

Zitat von isi-dor
Es ist völlig egal, ob es eine Berührung im Fußbereich gab, das ist nirgendwo als Aussage dokumentiert. Fakt ist, dass ein regelwidriger Armeinsatz im Strafraum vorlag, durch den der Spieler Coman zu Fall kam. Nochmals: Köln kann nur dann einschreiten, wenn der Schiedsrichter regelwidrig gehandelt, oder eine Situation nicht gesehen hat. Das war hier aber eindeutig nicht der Fall. Als neutraler Zuschauer fand ich deswegen das tolle Fußballspiel nicht minder spannend und unterhaltsam. Mir ist aber klar, dass Fans immer die eigene Mannschaft bevorteilt wissen wollen. Das kenne ich seit Jahrzehnten, ändert aber nichts am Regelwerk.
Es ist nicht völlig egal: VAR und Schiedsrichter haben ja, so die heutige Aussage Drees', unterschiedliche Ansichten über das vermeintlich begangene Foulspiel gehabt. Es wird gesagt, dass der VAR eine Vorabbewertung vorgenommen habe. Jetzt wäre es entscheidend gewesen, diese mit dem Schiedsrichter abzugleichen. Wenn dieser gegenüber dem VAR gesagt hätte, dass er auf Elfmeter aufgrund eines Fouls irgendwo in der Bein-/Fußgegend entschieden hat, dann hätte der VAR folgerichtig gesagt: "Das schau Dir lieber noch mal an". Dass der Schiedsrichter vermutlich genau deswegen auch den Elfer gepfiffen hat, hat er ja anscheinend gegenüber diversen Werder-Spielern kundgetan, so z.B. Eggestein (und warum sollte er sich so etwas ausdenken).

Der VAR ging aber in seiner Vorabbewertung nun anscheinend davon aus, dass der Schiedsrichter ein Foul wegen der Armberührung gepfiffen hat und hat es daher, und selbst hierüber kann man sich streiten, wohl nicht als krasse Fehlentscheidung eingestuft.

Trotzdem hatte der Schiedsrichter auch immer noch die Option, sich die Szene anzuschauen. Diese Option besteht nämlich auch, damit Schiedsrichter Ihre Einschätzung nochmals bestätigen können, auch ohne explizite Vorgabe durch Köln. Und das hätte ich gestern, in einem Halbfinale, durchaus erwartet, denn die Szene war (und ich habe Sie aus rund 100 Metern Entfernung gesehen) durchaus nicht klar.

Beitrag melden
Seite 10 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!