Forum: Sport
Politische Statements im Stadion: Eine Botschaft, die unter die Haut geht
AFP

Er schoss, traf - und zog sich aus: Zlatan Ibrahimovics Oberkörper schmücken neuerdings Dutzende Namen, so macht er auf den Hunger in der Welt aufmerksam. Wir erinnern an Fußballer, die auf dem Platz Politik machten.

Seite 1 von 4
quarry 16.02.2015, 16:24
1. ulbrichwinklern

Es ist sinnvoll den kompletten Artikel zu lesen. Die Tattoos sind nicht echt haben also ganz sicher keine hunderte Euros gekostet. Im übrigen spendet er oft. KAnn man ganz leicht nachforschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.patrick 16.02.2015, 16:25
2.

Zitat von ulbrichwinklern
Wo ist das Problem? Allein von den Kosten für das Tattoo-Studio könnten hundert Afrikaner drei Jahre lang essen.
Wow

Von dem was der Westen täglich wegwirft könnte die welt 3mal ernährt werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MaxSeelhofer 16.02.2015, 16:25
3. Warum ...

... macht er nicht darauf aufmerksam, dass es immer weniger Hunger auf der Welt gibt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lasterfahrer 16.02.2015, 16:28
4. @ulbrichwinklern

es steht doch im artikel: "abwaschbare tatoos".

man muss so einen artikel natürlich nicht lesen, es reicht ihn mal zu überfliegen, um am ende schnell einen kommentar drunterzuklatschen. hauptsache man hat seinen meinung kundgetan..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
32bitoctett 16.02.2015, 16:34
5. Typisch Deutsch....

Anstatt einfach mal anerkennend zu nicken muss der obrigkeitshörige Deutsche empört den Kopf schütteln...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thkarlau 16.02.2015, 17:21
6. Der gute Zlatan

hat als Einkommensmillionär sicher andere Möglichkeiten, als mit diesen abwaschbaren Tattoos auf den Hunger aufmerksam zu machen. So könnte er mit gutem Beispiel voran gehen und 90 Prozent seines Gehalts spenden, wobei immer noch mehr als genug für sich übrig bleiben würde und ihm ein Leben in Luxus ermöglichte. Wenn reiche Leute auf die Not anderer aufmerksam machen wollen, hat das immer etwas dubioses an sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JKMueller92 16.02.2015, 17:34
7. Warum nur?

Der Fußballplatz verkommt immer mehr zu einer Projektionsfläche politischer und religiöser Statements, die man genau so gut außerhalb des Sports tätigen kann. Wenn man etwas zu sagen hat, geht das auch, ohne ständig gelbe Karten zu kassieren. Teamdienlich ist etwas anderes!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Boesor 16.02.2015, 18:19
8.

Typische Reaktionen des Spon Forums mal wieder.
Sicherlich nicht clever so früh für Trikotausziehen eine Gelbe zu kassieren. Aber natürlich ist durch diese Aktion Aufmerksamkeit zu erreichen und vermutlich hoffen er und die Initiatoren das daraus ein wenig mehr entsteht als die Reaktionen hier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tony.geoghegan.16 16.02.2015, 18:28
9.

Ist das nicht ein Paradox? Jemand, der €290.000,- pro Woche verdient, lässt die Namen von echten Hungernden auf seinen Körper schreiben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4