Forum: Sport
Polizeieinsätze bei Bundesliga-Spielen: Bremen schickt der Liga die nächste Rechnung
DPA

Für Polizeieinsätze bei Bundesliga-Spielen hat Bremen bisher etwa 1,9 Millionen Euro verlangt und fordert nun bis zu 450.000 Euro für das nächste Spiel. Ein Gerichtsurteil wird am 21. Februar erwartet.

Seite 7 von 17
watch15 06.02.2018, 11:14
60. Richtig so!

Nicht nur bei Hochrisikospielen ... grundsätzlich sollten die Kosten für Polizei und Rettungskräfte den Vereinen (als Veranstalter) in Rechnung gestellt werden ... und zwar in voller Höhe! Wieso soll die gesamte Gesellschaft mit ihren Steuermitteln dafür aufkommen. Einfach die Ticketpreise erhöhen ... Sicherheitsgebühr nennt sich das. Solange die Vereine für irgendwelche Spieler aberwitzige Geldbeträge zahlen, wird auch noch Luft für die verursachten Kosten sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
84erstudent 06.02.2018, 11:18
61. Steuern

Wird dann der Fußballverein im Gegenzug von Umsatzsteuer etc. befreit? Zur Erhaltung der öffentlichen Ordnung sind doch Steuern da? Wenn übermäßig oder mutwillig Kosten anfallen können die ja gerne vom Verursacher, also vom auslösenden Fan, getragen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wunderläufer 06.02.2018, 11:21
62. Klar doch

Profifußball ist eine reine Profiveranstaltung, abgehalten von Wirtschaftsunternehmen mit dem Ziel der Gewinnmaximierung. Allgemeinwohl ist dagegen kein Ziel. Ich gehe selbst gern hin und wieder ins BuLi- Stadion und hätte keine Probleme, wegen der Polizeikosten etwas mehr Eintritt zu bezahlen. Ich finde es vielmehr ungerecht, wenn die Allgemeinheit für das Vergnügen weniger zur Kasse gebeten wird. Meines Wissens wird das in Frankreich bereits praktiziert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauigel 06.02.2018, 11:21
63. @ MarkusW77

Hier werden mal wieder Äpfel mit Birnen verglichen.
Sie wollen also die Kulturförderung in D - damit diese überleben können - mit Fußballvereinen vergleichen die zig Millionen verdienen, die Kosten aber dem Staat aufbürden wollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gnarze 06.02.2018, 11:23
64.

Zitat von Oihme
Sind Werder Bremen und dessen Spieler etwa keine Steuerzahler? Die abgeführte Einkommenssteuer von nur zwei (!) Werder-Spielern wie Kruse und Junuzovic übertrifft die jetzt vom Land Bremen in Rechnung gestellte Summe für Polizeieinsätze um mehr als das Doppelte.
Sie wissen, dass die beiden Spieler auch in Bremen steuerpflichtig sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauigel 06.02.2018, 11:25
65. @ spon-facebook-10000082262

Falls es ihnen entgangen sein sollte bei ihren „Fakten“.
Jeder andere Verein muss für die Security, Feuerwehr, Polizei selbst zahlen. Selbst gemeinnützige Vereine.
Also erst informieren....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heike Friedrich 06.02.2018, 11:27
66. Nur richtig Bremen

Ich bin ein Fussballfan. Trotzdem begrüße ich die Iniative der Stadt Bremen! Warum soll der Steuerzahler für diese Einsätze der Polizei aufkommen? Die Vereine werfen das Geld nur so zum Fenster heraus! Die Transfersummen haben Dimensionen erreicht, die ein normaler Mensch nicht mehr fassen kann. Wenn die Vereine soviel Geld haben, dass sie die hohen Transfersummen zahlen können, dann können sie auch die Polizeieinsätze bezahlen!
Auch die Gemeinnützigkeit sollte den Profivereinen entzogen werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dann 06.02.2018, 11:29
67. Wer kassiert muss auch zahlen!

Wir reden bei den Spielen nicht um Hobbykicker, sondern um kommerzielle Unternehmen und die bisher ihr Geld auf Kosten der Allgemeinheit erwirtschaftet haben, wenn man die gesamten Gemeinkosten einrechnet, wie Zerstörungen, Sicherheitsmaßnahmen, Kosten für Stadien usw. Das muss unbedingt aufhören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gnarze 06.02.2018, 11:31
68. Kosten an den Verein - Kosten an die Beteiligten

Zunächst einmal fände ich es korrekt, wenn der Einsatz von Polizeikräften den Vereinen in Rechnung gestellt wird - anders als bei einer Demo, die ein Mal pro Jahr stattfindet, handelt es sich um siebzehnfachen Ausnahmezustand, bei dem Straßenzüge abgesperrt werden, Anwohner teilweise nicht zu ihren Wohnungen kommen ect.pp.

Sollte es dann weitere Ausschreitungen in und um das Stadion geben, dürften die Vereine die Kosten an die Beteiligten weiterleiten, geht es den Hohlbirnen an den eigenen Geldbeutel, werden sie vielleicht etwas vernünftiger.

Hochsicherheitsspiele oder auch nur Sicherheitsspiele besuche ich grundsätzlich nicht mehr, erst recht nicht mit Kindern, dafür ist Fußball halt nur eine schöne Nebensache für mich und keine Religion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
St.Baphomet 06.02.2018, 11:33
69. 120 Mio?

Zitat von MarkusW77
Wie soll das gehen? Wer bestimmt dann wieviele Polizisten eingesetzt werden? Kann Bremen dann in Zukunft bei einem harmlosen Spiel gegen Freiburg 2000 Polizisten schicken, die sich auf liga Kosten die Füße vertreten? Oder darf der Verein mitreden? Ein hochverschuldeter wird beim Derby nur 50 Polizisten ordern aus Geldmangel. Und warum werden die Bayreuther Festspiele mit 8 Mio im Jahr subventioniert und die Semper Oper mit 21 Mio? Aber der Fußball mit 20 Mio Besuchern darf keine 120 Mio kosten?
Das ist gerade mal der Kaufpreis für 3 Top-Spieler.
Geld für Sicherheit ist also definitiv da.
Subventionen für Bayreuther Festspiele und Semper-Oper sind natürlich auch recht fraglich, da haben Sie Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 17