Forum: Sport
Polizeieinsätze beim Fußball: "Sollen wir uns Wasserwerfer kaufen?"
DPA

Spiele ohne Polizisten, Kostenübernahme durch Vereine: Politiker und Fußballfunktionäre haben kein Verständnis für die Pläne Bremens und Nordrhein-Westfalens. Bayern kündigt eine andere Gangart an.

Seite 16 von 17
muchacho2 05.08.2014, 14:37
150.

Zitat von MarkusW77
50 Mio € Kosten bei 20 Mio Besuchern / Jahr. Unglaublich das da überhaupt drüber diskutiert wird. Wenn das die Vereine zahlen sollen, dann bitte auch alle Opern Subventionen abschaffen. Und Leute ohne Kinder zählen weniger steuern, da für sie ja keine Kitas benötigt werden. Und ohne Auto wegen keine Straßen. Und und und
2,50 € pro Nase und Jahr, das da diskutiert wird....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knieselstein 05.08.2014, 14:39
151. Ihr Vorschlag

Zitat von daheim
Zwei Inputs: 1. Argument: "Die Vereine zahlen ja schon genug Steuern." Ich unterstelle mal, dass bei gleichem Gewinn jeder x-beliebige Unternehmer z.B. ein mittelständischer Maschinenbauer, die Steuern in gleicher Höhe zahlt. Nur das bei ihm nicht jedes WE Hundertschaften vor der Firma stehen müssen. Wenn das Argument, dass die Steuern die......
der Nichtgenehmigung von Veranstaltungen vergißt die Verwaltungsgerichtsbarkeit.

Kleiner Tipp: Wieviel Aufmärsche der Neonazis wurden durch die Behörden verboten und anschließend von den Gerichten erlaubt ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Diskutierender 05.08.2014, 14:40
152. Brot und Spiele

Zitat von sysop
Spiele ohne Polizisten, Kostenübernahme durch Vereine: Politiker und Fußballfunktionäre haben kein Verständnis für die Pläne Bremens und Nordrhein-Westfalens. Bayern kündigt eine andere Gangart an.
Gerade in einem solch üblen Lobbyistenstaat wie Deutschland zeigt sich, wie wichtig die Spiele neben dem Brot für die Menschen sind. Ohne die Ablenkung durch Spiele könnte man diesen Sumpf aus Politikern und Lobbyisten schlicht nicht ertragen.

Zum Glück haben die Lobbyisten selbst dafür gesorgt, dass ich nicht mehr in Deutschland lebe. Die über den angeblichen Fachkräftemangel jammernden Lobbyisten haben nämlich mir keine Arbeit gegeben, so dass ich heute in dem wundervollen Land mit dem Pluszeichen in der Flagge lebe und arbeite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hesse 05.08.2014, 14:48
153. Vergleich

Kaiser Wilhelm 2 sagte bei seiner Abdankung 1918: Macht euren Dreck alleene. Als Steuerzahler empfehle ich diesen Satz den Spielern und Vereinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ChaosXL 05.08.2014, 15:10
154. FC Bayern

Zitat von toralf2010
Wem bringt der Fussball viel Geld? Wo sind die vielen Arbeitsplätze? Wie hoch sind die Steuerzahlungen des VfB Stuttgart?
Da ich zu Stuttgart keine verlässlichen Angaben machen kann, hier mal die Zahlen des FC Bayern, die ja veröffentlicht werden müssen.

Das Steueraufkommen der FC Bayern AG betrug im Bilanzjahr 2012/2013 131,9 Mio Euro. Im noch nicht bilanzierten Folgejahr dürfte diese Summe höher liegen. Zudem hat alleine die AG selbst über 500 Mitarbeiter. Dabei sind die Zahlen den Tochtergesellschaften wie bspw. der Stadion GmbH noch nicht mit einbezogen. Wenn man das auf die Bundesligen hochrechnet (unter Berücksichtigung, dass Bayern da die Nr. 1 ist), kommt man unzweifelhaft auf ein Steuereinkommen, das nicht mehr im Millionenbereich liegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frankinho 05.08.2014, 15:12
155.

Zitat von gordinho-br
Mit den Waffen finde ich gut. Ich bin sogar dafür! Ein Schuss - 2 Euro, und mit weniger als 100.000 Euro wäre Ruhe, und die normalen Fans können in Ruhe die Spiele schauen. Der angenehme Nebeneffekt: man bräuchte die Polizei wirklich nicht mehr beim Fußball. Höchstens noch ein paar Kasper um den Verkehr zu regeln. Die Polizei traut sich ihre Waffen....
Und hier in Deutschland haben Leute Angst vor ein Typen, die beim Fußball randalieren? Erst, wenn ich solche kommentare lese, fange ich wirklich an, mir Sorgen zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muchacho2 05.08.2014, 15:13
156.

Zitat von knieselstein
der Nichtgenehmigung von Veranstaltungen vergißt die Verwaltungsgerichtsbarkeit. Kleiner Tipp: Wieviel Aufmärsche der Neonazis wurden durch die Behörden verboten und anschließend von den Gerichten erlaubt ?
Kleiner Tipp: Sie haben das Grundrecht auf Demonstrationsfreiheit vergessen, weshalb solche Aufmärsche genehmigt werden müssen.

Ein Grundrecht auf Fussball gibt es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupusyonderboy 05.08.2014, 15:14
157. Bitte nicht zu persönlich nehmen

Zitat von
die GdP ist allerdings eine Vereinigung von Mitarbeitern der Exekutive.
Zunächst mal ist das eine Gewerkschaft und Teil des Deutschen Gewerkschaftsbundes. Dass Vertreter der Exekutive (wie übrigens auch der Feuerwehr) darin vertreten sind, beschränkt sie nicht in der freien Meinungsäußerung.
Mein Argument ging dann auch in die Richtung, dass Sie der GdP vorwerfen, sie würde gegen die freie Meinungsäußerung sein. Das impliziert in meinen Augen, dass sie solche Aussagen nicht tätigen sollte. Was widerum in sich die Forderung nach Begrenzung der freien Meinungsäußerung darstellt. Sehen sie die Crux?

Zitat von
Ansonsten habe ich Deutschland nicht undemokratisch bezeichnet...
Was soll dann der Verweis auf Russland?

Zitat von
Das Sie meinen, dass das an den Fußball-Poilizeieinsätzen liegt...
Es ist recht und billig, die Ausgaben- und Haushaltspolitik eines Bundeslandes zu kritisieren.
Mir geht es darum, dass Sie Bremen vorwerfen, dass es sich in die Fast-Pleite getrieben hat und jetzt, da das Bundesland versucht Einnahmen zu generieren, so vehement dagegen sind. Es wirkt in sich unlogisch, wenn sie den Status Quo anprangern und dann eine geplante Veränderung schlicht mal ablehenen.

Zitat von
naja Sie hatten ja Ihr Wort! d...
Das muss Sie aber getroffen haben mit dem 'dümmlich'. Dabei bezog ich mich wirklich nur auf den Russland-Vergleich. Sie persönlich halte ich gar nicht für dümmlich - sonst würde ich mich auch gar nicht so lang mit Ihnen auseinander setzen.

Zitat von
Vereine verdienen mit Hoologans Geld?
Touché. Ich kann meine Behauptung genauso wenig mit Zahlen unterlegen, wie Sie Ihre. Aber: Unstrittig ist, dass die Vereine an den Eintrittskarten und Fandevotionalien auch der Ultra-Fans verdienen. An Hooligangs, die das Stadion nicht betreten und auch sonst kein Interesse am Fußball haben, verdienen sie kein Geld. Unzweifelhaft gibt es eine gmeinesame Teilmenge von Fußballfans und gewaltbereiten Randalieren.

Ob andere Fans ferngehalten werden ist irrelevant, wenn Stadien ausverkauft sind.

Zitat von
Hooligans treten einfach da auf weil das große öffentliche Interesse sie anzieht.
Sie sind weder in Wacken noch beim Iron Man Wettbewerb noch beim Weihnachtsmarkt. Das öffentlich Interesse an einer Veranstaltung allein kann es nicht sein.

Dass die gewalttätigen Ausschreitungen - auch gegen Unbeteiligte - häufig gar nichts mehr mit dem Fußball an sich zu tun haben, will ich nicht verneinen. Wohl aber treten entsprechende Vorkommnisse auffällig gehäuft um Fußballereignisse herum auf.

Zitat von
Ohne Fußball gibt es diese Leute trotzdem und sie machen eben andere Bereiche kaputt oder landen in extremen Parteien.
Sollten Aussschreitungen woanders auftreten, müssten wir in _dem_ Umfeld schauen, was Verantwortliche dagegen tun können und ob wem wieviel der Kosten der öffentlichen Sicherheit weiterzubelasten sind. Im Moment ist Fußball aber das Umfeld, um das es geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cmann 05.08.2014, 15:14
158. Es gibt eine relativ einfache Möglichkeit,

Zitat von sysop
Spiele ohne Polizisten, Kostenübernahme durch Vereine: Politiker und Fußballfunktionäre haben kein Verständnis für die Pläne Bremens und Nordrhein-Westfalens. Bayern kündigt eine andere Gangart an.
Randale und Chaos in den Stadien zu verringern und sogar auf lange Sicht zu verhindern. Das Problem ist, dass alle DFL Vereine und der DFB da nicht "ran" wollen. "Nur noch "Sitzplätze" in den Stadien anbieten". Den Gedanken scheuen die Macher bei den Vereinen wie der "Teufel das Weihwasser". erstes Argument ist das die "Fan-Tradition" dadurch geschädigt wird und die Atmosphäre im Stadion leidet. Also dann doch lieber Pyros, Randale und Chaos billigend in Kauf nehmen!! Sieht man nach England wo es früher Riesenprobleme mit Hoolygans und Schlägerbanden gab hat die reine Sitzplatz Arena für Ruhe gesorgt. Selbst die Auseinandersetzungen von Ultras außerhalb der Stadien gibt es kaum noch. Ein Forist hat das Verhalten der Zuschauer beim American Football erwähnt. Hier gibt es ebenso in den Stadien nur Sitzplätze. Eines ist aber auch sichtbar, die Fankultur ist dort genau so ausgeprägt wie bei uns in der Bundesliga. Die Leute flippen genauso aus wie bei uns, aber niemand würde auf die kranke Idee kommen einen gegnerischen Fan körperlich zu anzugreifen. Die NFA hat auch eine über 100 jährige Tradition aber ohne das unerträgliche Gehabe der sogenannten Ultra-Traditions-Fans wie in der Bundesliga!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupusyonderboy 05.08.2014, 15:31
159. Was kann man mit Steuern alles kaufen?

Zitat von ChaosXL
der Stadion GmbH noch nicht mit einbezogen. Wenn man das auf die Bundesligen hochrechnet (unter Berücksichtigung, dass Bayern da die Nr. 1 ist), kommt man unzweifelhaft auf ein Steuereinkommen, das nicht mehr im Millionenbereich liegt.
1. Wer sagt, dass eine gerechte Steuerlast nicht 50 Mio. höher liegen müsste?
2. Bei einem Steueraufkommen "nicht mehr im Millionenbereich" sind 50 Mio. doch Peanuts. Warum die Aufregung?
3. Mir kommt das Argument komisch vor, dass mit hohem Steuraufkommen bereits Polizeieinsätze bezahlt sind. Dann müssten Veranstalter/Unternehmen und sonstige Steuerzahler, die solche Einsätze nicht erfordern ja weniger Steuern zahlen. Oder wie?
4. Wenn man schon den allgemeinen fiskalischen Nutzen des Fußballs ermitteln will, dann sollte man auch sämtliche Subventionen dagegen rechnen. Dazu fehlen mir die Zahlen - unzweifelhaft kommt netto weniger dabei rum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 17