Forum: Sport
Polizeieinsatz gegen Fußball-Fans: "Die haben alles weggehauen, was im Weg stand"

Pfefferspray im Gesicht, einen bissigen Hund am Arm: Die Fans des Sechstligisten KFC Uerdingen mussten bei einem Auswärtsspiel in Ratingen einiges einstecken. Auch der Präsident des Ex-Bundesligisten wurde verletzt. Gemeinsam mit den Fans hat er jetzt Anzeige gegen die Polizei erstattet.

Seite 6 von 20
loncaros 19.04.2011, 21:38
50. t

Zitat von svennic
Auf dem Video sieht es leider so aus, als ob die "Opfer" zurecht bearbeitet wurde. Beamten stark beleidigen und mit Gegenständen werfen. Sehr charmant.
Was dir natürlich entgeht ist dass die Polizisten sich hier nicht nur die Schreier und Werfer schnappen, sondern ähnlich wie eine Kavallerieformation in die Menge einbrechen und JEDEN zusammenknüppeln den sie vor den Stock bekommen.

Beitrag melden
trafozsatsfm 19.04.2011, 21:39
51. ...

Zitat von pussinboots
Fußball ist und bleibt ein Proletensport.
So hätte ich es jetzt eigentlich nicht ausgedrückt, aber ich muss zugeben, dass das Video all meine Vorurteile gegen diesen Sport und seine Fans bestätigt.

Dass es bei so geballter Aggressivität zu Polizei"übergriffen" kommt, hat nichts mit echtem Fehlverhalten von Polizisten (wie bei S21 oder verschiedenen anderen Anlässen) zu tun.

Beitrag melden
unterländer 19.04.2011, 21:39
52.

Zitat von Sunny
Dass sich im Rahmen von Fussballspielen leider auch eine ganze Menge von Idioten daneben benehmen, ist leider wahr. Wahr ist aber auch, dass Polizeigewalt nicht nur häufig vorkommt, sondern erschwerend für die Opfer auch ungeahndet bleibt. Jeder, der ein paar Mal im Fussball unterwegs war, kennt solche Geschichten mindestens vom Sehen. Selten ist nur eine Seite zur Gänze schuld, das macht die Sache auch schwer, aber die Polizei (ausgestattet mit Gewaltmonopol und Ausrüstung) ist hier mit enem strengeren Maß zu messen. Deeskalation ist oft ein Fremdwort - alleine das Aufziehen von vollausgerüsteten Einheiten wie hier auch noch mit Hunden wirkt bedrohlich. Und ganz sicher nicht deeskalierend. Genauso erbärmlich wie das beschriebene Verhalten der Polizei ist der Tenor des Forums. Ich wünsche keinem von den aufrechten Bürgern hier eine solche Situation. Aber klar, mit dem Besuch des Stadions hat man sich ja quasi einverstanden erklärt....
Das "Aufziehen von vollausgerüsteten Einheiten" soll auch nicht deeskalierend wirken, sondern einschüchternd. Deeskalaltion betreibt man im Vorfeld, meist ohne Polizei. (Stadiondurchsagen und Ordner, die in den entsprechenden Fanecken auf die Krawallmacher einwirken sollen). Wenn das nichts mehr hilft, ruft man die Polizei und deren Aufgabe ist nicht mehr die Deeskalation, sondern die Unterbindung von Randale; und zwar mit den Mitteln, die ihr zur Verfügung stehen. Letztlich hat's geklappt. Prima!

Beitrag melden
yoog 19.04.2011, 21:43
53. .

Zitat von Feindesland
Weil Hunde das einzige sind vor dem die Trottel Respekt haben. Auch dumme Menschen wissen, dass ein Hund sie beißen wird. Darum halten sie Abstand. Somit verhindern Hunde in den meisten Fällen eine Eskalation. Die Lager bleiben getrennt.
Kurz gesagt, man ist an Kommunikation und Deeskalation gar nicht interessiert - oder wie soll man das mit den getrennten Lagern jetzt verstehen?

Beitrag melden
kippe007 19.04.2011, 21:44
54. Einverständnis?

Zitat von Sunny
Genauso erbärmlich wie das beschriebene Verhalten der Polizei ist der Tenor des Forums. Ich wünsche keinem von den aufrechten Bürgern hier eine solche Situation. Aber klar, mit dem Besuch des Stadions hat man sich ja quasi einverstanden erklärt....
Das wäre zu einfach, eine Eintrittskarte ist nicht einer Entmündigung oder Einverständniserklärung für zu erwartende Körperschäden gleich zu setzten. Bin übrigens überhaupt kein Fussballfan, lediglich Staatsbürger!
Wenn die Uniformen nicht vorhanden wären....

Beitrag melden
Feindesland 19.04.2011, 21:45
55. Brutaler Polizeieinsatz

Das ist wirklich der Hammer. Ich hätte folgende Lösung. Keine Polizei mehr im Stadion. Draussen Schilder aufhängen: "Betreten auf eigene Gefahr!". Zutritt unter 18 Jahren Verboten. Zwingender Abschluß einer Zusatzkrankenversicherung für alle Fans.

Weniger Stress und die Polizei kann in der Zeit lecker Teilchen futtern.

Beitrag melden
stalky 19.04.2011, 21:46
56. <sdesv

Zitat von Sunny
Dass sich im Rahmen von Fussballspielen leider auch eine ganze Menge von Idioten daneben benehmen, ist leider wahr. Wahr ist aber auch, dass Polizeigewalt nicht nur häufig vorkommt, sondern erschwerend für die Opfer auch ungeahndet bleibt. Jeder, der ein paar Mal im Fussball unterwegs war, kennt solche Geschichten mindestens vom Sehen. Selten ist nur eine Seite zur Gänze schuld, das macht die Sache auch schwer, aber die Polizei (ausgestattet mit Gewaltmonopol und Ausrüstung) ist hier mit enem strengeren Maß zu messen. Deeskalation ist oft ein Fremdwort - alleine das Aufziehen von vollausgerüsteten Einheiten wie hier auch noch mit Hunden wirkt bedrohlich. Und ganz sicher nicht deeskalierend. Genauso erbärmlich wie das beschriebene Verhalten der Polizei ist der Tenor des Forums. Ich wünsche keinem von den aufrechten Bürgern hier eine solche Situation. Aber klar, mit dem Besuch des Stadions hat man sich ja quasi einverstanden erklärt....
Die ungeahndete Gewalt - allerdings auf beiden Seiten - ist Tatsache ein Problem. Aber man kann sich auch beim Besuch des Stadions aussuchen wohin man geht, und wenn es der Langnese-Familienblock in Frankfurt ist. Wenn man aber bei den coolen Schlägern und grundsätzlich immer friedlcihen Ultras rumsteht kann man schon damit rechnen, dass vielleicht Ärger ins Haus steht.
Und es wäre auch kein Unding mal Deeskalation von Seiten der Fans einzufordern. Und das IM Block!

Beitrag melden
glaubblosnix 19.04.2011, 21:50
57. Ich verstehe sowieso...

Zitat von Feindesland
Das ist wirklich der Hammer. Ich hätte folgende Lösung. Keine Polizei mehr im Stadion. Draussen Schilder aufhängen: "Betreten auf eigene Gefahr!". Zutritt unter 18 Jahren Verboten. Zwingender Abschluß einer Zusatzkrankenversicherung für alle Fans. Weniger Stress und die Polizei kann in der Zeit lecker Teilchen futtern.
... nicht warum auf Steuerzahlerkosten dort beamtete Polizisten eingesetzt werden. Sollen doch die Veranstalter private Sicherheitskräfte beauftragen und bezahlen. Geht doch auch bei Diskotheken und anderen privaten Veranstaltungen.

Beitrag melden
LeisureSuitLenny 19.04.2011, 21:52
58. Unfall

Zitat von sysop
Pfefferspray im Gesicht, einen bissigen Hund am Arm: Die Fans des Sechstligisten KFC Uerdingen mussten bei einem Auswärtsspiel in Ratingen einiges einstecken. Auch der Präsident des Ex-Bundesligisten wurde verletzt. Gemeinsam mit den Fans hat er jetzt Anzeige gegen die Polizei erstattet.
Ach herrje, da hat es die am meisten zu bemitleidenden Bürger der Republik aber hart getroffen. Die armen Fussballfans! Sie stehen für so viel Positives und gesellschaftliches Niveau. Die Polizei sollte nicht so hart aufpassen das sie ihren Quell der Intelligenz auf andere übertragen.

Beitrag melden
sabine_franz 19.04.2011, 21:54
59. :)

Zitat von yoog
Kurz gesagt, man ist an Kommunikation und Deeskalation gar nicht interessiert - oder wie soll man das mit den getrennten Lagern jetzt verstehen?
Richtig. Hätte man es mit intelligenten Menschen zu tun, wäre Kommunikation zur Deeskalation gar nicht nötig. :)

Beitrag melden
Seite 6 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!