Forum: Sport
Polizeikosten im Fußball: Soli für Werder Bremen? 32 Klubs sagen Nein
Jörg Sarbach/DPA

Der deutsche Profifußball hat die von Werder Bremen beantragte Beteiligung an den Kosten für Risikospiele abgelehnt. Es wäre "ein völlig falsches Zeichen gewesen", sagt Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge.

Seite 1 von 9
peho65 03.12.2019, 16:04
1. Risikoveranstaltung

Wenn eine Veranstaltung so ein hohes Risikopotenzial trägt, hätte die Stadt oder auch das Land die Möglichkeit, diese Veranstaltung zu verbieten.
Aber dieses Rückgrat fehlt ja in der Politik. Da könnte ja eine Wählerstimme verloren gehen. Dann also lieber weiterhin diese horrenden Kosten auf die Allgemeinheit umlegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lausbube61 03.12.2019, 16:12
2. Alles Bestens

Wenn Spieler / Trainer/ Manger / Millionen Gehalt verdienen kann es doch sein das man sich an den Kosten des Spektakels beteiligen! Alles andere ist Unfair gegenüber der Mehrzahl der Bürger der Bundesrepublik Deutschland die nicht zu den Hochrisikospiele gehen oder auch keine Karten dafür erhalten aber über die Allgemeinheit an den Kosten beteiligt werden sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naklar261 03.12.2019, 16:14
3. Nichts anderes erwartet

Ich denke niemanden hat das überrascht. Vielleicht die Enthaltung von RB noch am meisten.
Showbusiness halt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 03.12.2019, 16:18
4. ich kenne

das hier zugrunde liegende urteil natürlich nicht richtig, aber - wurde hier evtl. eine gesamtschuldnerische haftung aller in diesen profi-ligen organisierten fussball-clubs festgestellt? wäre das der fall, dann könnte ja jeder - der aus diesem urteil berechtigte forderungen ableiten darf - sich "den gläubiger seiner wahl" aussuchen. das wäre dann, nun ja, wohl der größte absehbare unfall (GAU) für rummenigge (nur echt mit solchen doppelungen) & co. ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Redigel 03.12.2019, 16:25
5. @1

Diese horrenden Kosten werden durch die weit aus horrenden Steuereinnahmen voll eingespielt. Wenn das so weiter geht, möchte ich auch dass das Oktoberfest und jeder Weihnachtsmarkt die Polizei bezahlt... kann man dann auf Kirmes usw. alles noch ausdehnen. Wenn ich Steuern für die Polizei zahle, dann sicherlich nicht noch ein 2. mal weil die Polizei in mein Stadtteil öfter muss als in andere. Conprende?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vollzeitpoltiker 03.12.2019, 16:39
6. Chance vertan

Man kann sich darüber streiten inwiefern es legitim ist, dass die Allgemeinheit für die immensen Kosten eines einer privaten Veranstaltung aufkommen muss.
Deshalb wäre es wie anderen Ländern auch, ein starkes Signal der Vereine gewesen sich angemessen an diesen Kosten zu beteiligen und zwar freiwillig.
Scheinbar muss heute aber alles auf Zwang passieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ptb29 03.12.2019, 16:41
7. Ich hoffe, dass andere Städte nachziehen

und die Kosten für Polizeieinsätze den Vereinen in Rechnung stellen. Dann sehen wir, was fehlende Solidarität bringt. Warum soll ich als Steuerzahler dafür bezahlen, dass die Polizei dafür sorgt, dass sich ein paar Idioten nicht die Köpfe einschlagen? Vereine, das sind Eure Fans, bezahlt auch dafür!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herwescher 03.12.2019, 16:43
8. Die DFL hat falsch reagiert ...

Die richtige Reaktion wäre gewesen:

"Ach liebes Werder Bremen. Sie sagen uns das Spiel gegen Hamburg sei ein Hochrisiko-Spiel, das nur mit extrem hohen Sicherheitsauflagen zu bewältigen sei?

Kein Problem. Wir sind ja der Veranstalter, also können wir auch den Austragungsort festlegen. In Augsburg ist übernächste Woche das Stadion frei, also machen wir das Spiel dort. Danke für ihre Bedenken um die Sicherheit."

Das Thema wäre ein für alle Mal beendet gewesen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 03.12.2019, 16:44
9. Es wird wohl

ein Klagen und Gegenklagen geben und Werder muss sich einen Anteil vielleicht auch von dem jeweiligen Risikogegner zurückholen, obwohl die DFL zur Zahlung verklagt wurde.
Vielleicht müssten auch mal die Polizeibeamten mit Hilfe ihrer Gewerkschaften den Mors hochbekommen und sich bemerkbar machen.
Nichtsdestotrotz sieht man sehr deutlich, wie das viele Geld, welches letztlich die DFL als Organisator verwaltet, und das sind mittlerweile Milliarden, die solidarischen Sinne vernebelt.
Ich habe vom Uhrenschmuggler und vom CDU Watzke nichts anderes erwartet, aber dem einen oder anderen Klub hätte ich schon mehr Verantwortung gegenüber der Sicherheit der Fans, als auch eine faire Entlohnung der Beamten zugetraut.
Macht mir die BL aber immer weniger sympathisch und repräsentiert auch irgendwie den roher werdenden Zustand der Gesellschaft.
Bremen hat dennoch richtig gehandelt. Die anderen Bundesländer scheinen mir dagegen ziemlich rückgratlose Innenminister zu haben, die vielleicht auch ihre VIP Karte nicht aufs Spiel setzen wollen. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9