Forum: Sport
Positiver Froome-Test: Der kurzatmige Anti-Doping-Kampf
REUTERS

Jetzt hat es also auch Christopher Froome erwischt. Der positive Test des Toursiegers macht auf ein besonders heikles Thema bei den Dopingermittlungen aufmerksam: die Einnahme von Asthmamitteln.

Seite 1 von 8
womo88 13.12.2017, 13:10
1. Wieder ein Rückschlag für den Radsport!

Ich habe mir jahrelang Le Tour angesehen, jeden Nachmittag am TV, bin in Zielorten in Frankreich gewesen, habe Zieleinfahrten gesehen. Das änderte sich schlagartig als die Dopingsachen herauskamen. Da war Le Tour für mich passée wie die anderen großen Rundfahrten auch. Vor 2 Jahren habe ich mal wieder angefangen und mir gedacht: "Da stimmt doch schon wieder was nicht." Fährt da Armstrong 2.0? Und siehe da ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Barças Superstar 13.12.2017, 13:18
2. ach nee

aber bitte auch mal nach den Mittwissern forschen. Wie hieß gleich das Schlagwort? >> "Systematisches Doping"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hollowmen 13.12.2017, 13:18
3. ...

Der Autor geht in dem Artikel etwas "fahrlässig" mit dem Begriff "dominant" um. Angeblich wäre FROOME sowohl in den Bergen als auch im Zeitfahren sehr dominant aufgetreten. Fakt ist in den Jahren seiner Toursiege also 2013, 2015, 2016 und 2017 hat FROOME lediglich 2 Einzelzeitfahren gewonnen und die auch eher knapp. Also dominant ist das im Gegensatz zur Ära Armstrong nicht!
Zudem erinnere ich mich gerade bei der Tour 2017 auch an Leistungseinbrüche auf einzelnen Etappen (z.B. 5. Etappe). Gerade diese Leistungsschwankungen sprechen aus meiner zugegebenermaßen laienhaften Sicht für ehrliche Leistungen, zumindest aber zu einem Unterschied zu früheren Toursiegern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
troy_mcclure 13.12.2017, 13:21
4.

Wir sollten doch lieber froh sein, dass dank der Segnungen der Pharmaindustrie auch asthmakranke Menschen mit den ungedopten Radfahrern mithalten können...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Vikings 13.12.2017, 13:22
5. Erfolgreich seit den Olympischen Spielen 2012 in London.

"2010 war Froome schwer an Bilharziose erkrankt, einer Infektionskrankheit, die den Körper auszehrt, gewöhnlich verursacht von einem Wurm, der es sich im Blut des Menschen bequem macht. Bis dahin war Froome ein solider junger Radprofi, bei den Rundfahrten fuhr er mittlere Plätze heraus."
Man braucht doch nur auf die Ergebnissedes Radsports-Mekkas Großbritannien zu gucken.

https://de.wikipedia.org/wiki/Olympische_Sommerspiele_2012/Radsport

Kein Hajo Seppelt und kein McLaren.
Wie auch 2016 in Rio.
Die Brasilianer waren schlauer als die Russen,die haben einfach einen Monat vor den Spielendie Dopingkontrollen eingestellt.
Und Herr Seppelt berichtetete empört von der Copa über Sotschi.
Wo bleibt jetzt die Forderungnach einer lebenslänglichen Sperre für Froome Herr Ahrens?
Oder ist die Art des Dopings entscheidender als das Doping an sich?
Alles eine einzige Heuchelei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pollenolli 13.12.2017, 13:32
6. Wahrscheinlich wäre es am besten

Doping im Radsport einfach freizugeben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kopi4 13.12.2017, 13:33
7.

Da stellt sich mir als Laie doch die Frage: kann man Asthma nicht zweifelsfrei diagnostizieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cave68 13.12.2017, 13:39
8.

Zitat von Hollowmen
Der Autor geht in dem Artikel etwas "fahrlässig" mit dem Begriff "dominant" um. Angeblich wäre FROOME sowohl in den Bergen als auch im Zeitfahren sehr dominant aufgetreten. Fakt ist in den Jahren seiner Toursiege also 2013, 2015, 2016 und 2017 hat FROOME lediglich 2 Einzelzeitfahren gewonnen und die auch eher knapp. Also dominant ist das im Gegensatz zur Ära Armstrong nicht! Zudem erinnere ich mich gerade bei der Tour 2017 auch an Leistungseinbrüche auf einzelnen Etappen (z.B. 5. Etappe). Gerade diese Leistungsschwankungen sprechen aus meiner zugegebenermaßen laienhaften Sicht für ehrliche Leistungen, zumindest aber zu einem Unterschied zu früheren Toursiegern.
es gibt ein ungeschriebenes Gesetz,dass derjenige der das gelbe Trikot trägt oder hineinfährt nicht auch die Etappe gewinnt sondern den Mitstreitern überlässt...daran hat sich sogar der arrogante Lance grösstenteils gehalten..ein Eddy Merckx tat dies nicht und hatte deswegen den Spitznamen der Kannibale.
Da verwundert es auch nicht,dass die Toursieger nie viel Etappen gewinnen....würden sie es drauf ankommen lassen wären es wohl viel mehr.
Was gegen ehrliche Leistung bei Froome spricht ist dieser Leistungssprung....jahrelang nur Mittelmass und plötzlich unbesiegbar im Gesamtklassement....wie ist das zu erklären?Vorher komplett falsch trainiert?Nein das kann mir keiner erzählen...vor 40 Jahren vielleicht noch aber heute?
Das Asthmamittel---so glaube ich zumindest---ist da nur die Spitze des Eisbergs...die Verschleierer sind den Jägern wahrscheinlich immer einen Schritt voraus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arte-fakt 13.12.2017, 13:39
9. Rad“sport“ uninteressant

Zum Glück habe ich mich vom zuletzt wieder aufgekeimten Tour-Hype nicht mehr anstecken lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8