Forum: Sport
Prämienstreit: Dänemark sagt WM-Qualifikationsspiel ab
imago

WM in Gefahr: Dänemarks Frauen-Nationalteam konnte sich mit dem Verband nicht auf eine neue Prämienregelung einigen - und lässt deshalb ein Quali-Spiel ausfallen. Die Reaktion der Fifa steht noch aus.

rainerwäscher 18.10.2017, 15:54
1. Angebot und Nachfrage

Vielleicht vergleicht man mal die Zuschauerzahlen, um festzustellen, wer wieviel wert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zaunreiter35 18.10.2017, 16:09
2. Unglaublich

dann bauen die Männer den Funktionären noch eine Brücke, aber nein, sie zerschlagen lieber das Porzellan.

Und an die Nummer 1: Es geht nicht darum, wer "mehr Wert" ist. Hier geht es um Solidarität. In Deutschland zwar ein Fremdwort, aber in skandinavischen Ländern gelebte Praxis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ptk 18.10.2017, 16:15
3. Gleichberechtigung

Gleichberechtigung ist keine Frage von Angebot und Nachfrage. Ich denke auch nicht, dass sich der Wert einer Leistung nach Zuschauerzahlen bemessen lässt. Man kann nur hoffen, dass sich im Frauenfußball nicht der gleiche Transferwahnsinn abspielt wie bei den Herren und man statt dessen gleiche Gehälter für Frauen und Männer für die gleiche Tätigkeit bezahlt - so wie hier gefordert ein WM-Qualispiel zu bestreiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ptk 18.10.2017, 16:15
4. Gleichberechtigung

Gleichberechtigung ist keine Frage von Angebot und Nachfrage. Ich denke auch nicht, dass sich der Wert einer Leistung nach Zuschauerzahlen bemessen lässt. Man kann nur hoffen, dass sich im Frauenfußball nicht der gleiche Transferwahnsinn abspielt wie bei den Herren und man statt dessen gleiche Gehälter für Frauen und Männer für die gleiche Tätigkeit bezahlt - so wie hier gefordert ein WM-Qualispiel zu bestreiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
no__comment 18.10.2017, 16:21
5. Das kann ich nicht nachvollziehen

Wofür genau wollen die Damen so viel Geld? Frauenfußball krankt seit jeher an technischen und taktischen Schwächen und zieht daher verhältnismäßig wenige Zuschauer an. Aber bezahlt werden soll er wie Männerfußball? Warum?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karsten rohde 18.10.2017, 20:33
6.

Es geht nicht um Gehälter, das sollte man schon wissen, wenn man hier kommentiert. Vom Zuschauerinteresse befindet sich Frauenfussball etwa auf dem Level von Curley oder Tontaubenschiessen. Nun haben sich aber die Frauen an den nationalen Fussballverband angehängt und deshalb scheinen sie Anrecht auf mehr Prämien zu haben als Sportler der genannten Disziplinen.
Weg mit Frauenfussball, niemand braucht das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Desmond 18.10.2017, 22:12
7. lasst sie doch

will doch sowieso keiner sehen. Am Wochenende spielt doch bestimmt auch die dänische Liga. Bestimmt mässige Qualität aber immer noch besser als Frauenfußball. Am besten die gründen ihren eigenen Verband dann können sie ja mal schauen ob sie mehr rausholen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
briancornway 18.10.2017, 23:20
8. Knatsch

Erstmal gebührt der Mannschaft großer Respekt, sie sind die besten aller Kickerinnen in ihrem Land. Dass dabei keine Milliarden an TV-Geldern oder anderer Großkommerz unterwegs sind, schmälert nicht die individuellen/mannschaftlichen Leistungen.

Wer erinnert sich noch daran, wie die Frauen vor nicht allzulanger Zeit mit Teeservicen für dem WM-Titel abgespeist wurden, und wie die Herren zu Franz' Zeiten für höhere Prämien mit Streik gedroht haben ?

Aber man darf auch nicht zu hoch pokern. Eigentlich muss ein verweigertes Pflichtspiel als Niederlage gewertet werden, schon aus Respekt für den umsonst vorbereiteten Gegner.

Aber die werden sich hoffentlich noch einigen und nicht gleich den Verband auflösen oder sowas. Sind ja alles erwachsene Leute. Hrm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren