Forum: Sport
Präsident Hoeneß: FC Bayern will so viel in Spieler investieren wie noch nie
Getty Images

80 Millionen Euro für einen einzigen Spieler? Der FC Bayern will im Sommer kräftig in seinen Kader investieren. Präsident Hoeneß kündigt teure Transfers an.

Seite 1 von 17
winki 20.03.2019, 11:17
1. Preisfrage

Was hat das noch mit Sport zu tun? Steuerhinterzieher Hoeneß ist völlig außer Rand und Band. Klar, er verdient am SC Bayern kräftig
schließlich mit. Findet sich denn niemand der dem Treiben Einhalt gebietet. Durch sein Handeln wird der gesamte Fußball nur noch zur Geldmaschine.

Beitrag melden
sebastian_f 20.03.2019, 11:21
2. Von Wollen kann keine Rede sein

Der FC Bayern muss Geld in die Hand nehmen, um weiterhin im Konzert der Großen mitspielen zu können. Wenn U.H. könnte, würde er die Spieler auch gerne ablösefrei holen. Aber die Zeiten als man noch einen Lewandowski ablösefrei vom BVB holen konnte, sind vorbei.

Beitrag melden
gnarze 20.03.2019, 11:26
3. Naja,

angesichts der Tatsache, dass das Rekordtransferjahr 2017/2018 mit 116 Mio. Euro war, ist die Ankündigung - so viel Geld wie noch nie auszugeben - nicht so spektakulär, zumal sich die Transfersummen ja drastisch erhöht haben.

Also Abwarten, bis die Transfers offiziell sind.

Beitrag melden
wolleb 20.03.2019, 11:27
4. Hat lange gedauert

bis auch Hoeneß gemerkt hat, dass es nur mit Geld geht, wenn man oben noch mitspielen will. Die Bundesliga wird nur noch mithalten können, wenn die unsinnige 50+1 Regelung abgeschafft wird. Wer sich allerdings solche Sponsoren in Haus holt wie 1860 München, dem ist nicht zu helfen.

Beitrag melden
f-rust 20.03.2019, 11:30
5. Blitzableiter U.H. ?

U.H. hat die Megatransfers nicht erfunden; da blickt winkl #1 doch besser mal nach Spanien (Real, Barcelona) und England (5-6 große Clubs), inzwischen auch PSG und Juventus. Übrigens heißt der Münchner Verein FC ;-) nicht SC ... oder irre ich mich? lol

Beitrag melden
Oskaraus der Tonne 20.03.2019, 11:31
6. Keine Sorge

Zitat von sebastian_f
Der FC Bayern muss Geld in die Hand nehmen, um weiterhin im Konzert der Großen mitspielen zu können. Wenn U.H. könnte, würde er die Spieler auch gerne ablösefrei holen. Aber die Zeiten als man noch einen Lewandowski ablösefrei vom BVB holen konnte, sind vorbei.
von der Mittelmaßmannschaft der KGaA dürfte keiner in Frage kommen.

Beitrag melden
Pela1961 20.03.2019, 11:33
7.

Zitat von winki
Was hat das noch mit Sport zu tun? Steuerhinterzieher Hoeneß ist völlig außer Rand und Band. Klar, er verdient am SC Bayern kräftig schließlich mit. Findet sich denn niemand der dem Treiben Einhalt gebietet. Durch sein Handeln wird der gesamte Fußball nur noch zur Geldmaschine.
Es ist vergleichsweise albern, auf den Bayern rumzuhacken, weil sie kaufen und gleichzeitig die Schalker oder Dortmunder zu loben, weil sie an gewaltigen Transfersummen durch Verkäufe beteiligt sind. Man kann sicherlich drüber streiten, ob die nicht genau so viel dazu beitragen, dass der gesamte Fußball nur noch zur Geldmaschine wird. Aubameyang über 60 Mios, Dembele über 110 Mios, Pulisic wieder über 60 Mios. Sane und Kehrer für über 40 Mios - wieso tragen diese Vereine weniger dazu bei? Und warum wieder der "Steuerhinterzieher" erwähnt werden muss, ist auch unklar. Andererseits ist da wahrscheinlich die Motivation für den Kommentar zu suchen - schlichte Ablehnung des Vereins und der handelnden Personen.
Übrigens - mit Investionen von 80 Mios für einen Spieler bewegen sich die Bayern dann gerade mal in einem Rahmen wie Liverpool für van Dijk. Man kann das verfluchen und beklagen, aber Schuld an dieser Entwicklung sind sicherlich nicht unbedingt die Münchner, wie man auch an den bisherigen Rekordsummen erkennen kann. Über 41 Mios lachen sich doch Paris, Barcelona, Real, Juve oder die Vereine der PL kaputt. Das geben die zwischen Suppe und Kartoffeln für einen Ersatzspieler aus.

Beitrag melden
lollopa1 20.03.2019, 11:35
8. @winki Hoeness-bashing mal wieder

was hat seine Steuerhinterziehung, deren Strafe er verbüßt hat, damit zu tun? Woher nehmen Sie ihre kruden Gedanken Hoeneß würde am FCB fleißig Geld verdienen? Irdendwie wird es peinlich wie reflexartig manche Artgenossen beim Thema FCB, Hoeneß oder Rummenigge die Keule schwingen. Von nixx Ahnung, aber draufhauen geht immer

Beitrag melden
Pela1961 20.03.2019, 11:36
9. Liebe Spon-Redaktion,

"Noch im September 2017 hörten sich seine Einlassungen zu dem Thema so an: "Es wird der Zeitpunkt kommen, wo alle, die jetzt so viel Geld rausdonnern, kleinere Brötchen backen werden, weil der sportliche Erfolg sich nicht so einstellt, wie es sich die Geldgeber vorgestellt haben". "
Das ist keinesfalls ein Widerspruch zu dem, was er heute sagt. Vielleicht erinnert sich noch der ein oder andere Journalist, der von Fußball ja eigentlich von Berufswegen etwas Ahnung haben sollte, dass zu dem Zeitpunkt gerade ein Transfer eines gewissen Neymar über die Bühne gegangen war, der alle Demensionen sprengte. In dem Zusammenhang mit den da hin- und hergeschobenen 222 Mios sprach Hoeness davon, dass das Wahnsinn sei. Zwar sind auch die jetzt genannten Beträge noch eine Riesenmenge Geld, aber doch weit entfernt von den Summen, die damals im Gespräch waren.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!