Forum: Sport
Premier League: Chinesen kaufen sich bei Manchester City ein
DPA

Erst Abu Dhabi, jetzt die Chinesen: Manchester City hat weitere potente Investoren an Land gezogen. Die Geldgeber aus Fernost haben 13 Prozent der Anteile an dem Premier-League-Klub erworben.

Seite 1 von 3
berlin-steffen 01.12.2015, 11:33
1. das sind die Herren,

die den Fußball mit ihrem Geld kaputt machen. Die denken, das man sich alles kaufen kann. Pfui deubel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurichter 01.12.2015, 11:47
2. Das mag stimmen

so wie die Chinesen argumentieren, nur bedauerlich, wenn einseitige finanzielle Anhäufungen den fairen Wettkampf sowohl national wie international kaputt machen. Ich denke mal, das es auch in China ein Publikum gibt, welches spannende Spiele zu schätzen weiss. Wenn ich aber, weil in China auch populär, schon bei den Wettanbieter keinen Reibach mehr machen kann, da die Ergebnisse - siehe FCB - schon vorher feststehen, ja dann ist der chinesische Markt langfristig auch kein Thema. Noch ein oder zwei Evergrande Gounghzou braucht auch der chinesische Fußballanhänger nicht. Diese Übermodelle als ManCity, Chelsea und Co. werden sich nach und nach totlaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michjord 01.12.2015, 11:55
3. Irrationale Geldzuflüsse

Wer ist bitte Manchester City? Zwei Meisterschaften in den letzten 15 Jahren, einmal den FA-Cup gewonnen und in der CL regelmäßig in der Vorrunde bzw. im Achtelfinale ausgeschieden! Dieser Verein soll - ich muss rechnen - 2,9 Milliarden Euro wert sein ? Bei einem Umsatz, der noch unter 500 Mio. Euro liegt und zu einem Drittel auf Fernsehgelder beruht? Der sportlich und wirtschaftlich erfolgreiche Club FC Bayern München wird auf ca. 1,3 bis 1,5 Mrd. Euro geschätzt! Wir leben nicht nur in einer kranken Sportgesellschaft ... !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kloppskalli 01.12.2015, 11:59
4. ma ne ehrliche Frage:

wieso macht geld eigentlich den Fussball kaputt? was genau geht da kaputt? Geld war doch schon immer eine Triebfeder.
Ohne Bezahlung wuerde auch kaum ein Spieler genug Zeit haben um genug zu trainieren, um Weltklasse zu sein, geschweige denn bei einem Club im Ausland vor laufenden Kameras spielen.
Wer den Amateurfussball bevorzugt, kann ja noch wie vor Amateurfussball gucken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudig 01.12.2015, 12:14
5. naja,

Zitat von michjord
Wer ist bitte Manchester City? Zwei Meisterschaften in den letzten 15 Jahren, einmal den FA-Cup gewonnen und in der CL regelmäßig in der Vorrunde bzw. im Achtelfinale ausgeschieden! Dieser Verein soll - ich muss rechnen - 2,9 Milliarden Euro wert sein ? Bei einem Umsatz, der noch unter 500 Mio. Euro liegt und zu einem Drittel auf Fernsehgelder beruht? Der sportlich und wirtschaftlich erfolgreiche Club FC Bayern München wird auf ca. 1,3 bis 1,5 Mrd. Euro geschätzt! Wir leben nicht nur in einer kranken Sportgesellschaft ... !
das Problem ist, daß Bayern München uninteressant ist,
weil sie eh immer gewinnen.
Wer guckt schon gerne ein Fußballspiel bei dem der
Sieger schon vorher feststeht.
Aus diesem Grund ist die Premier-League weltweit
interessanter als die Bundesliga.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 01.12.2015, 12:24
6.

Zitat von aurichter
so wie die Chinesen argumentieren, nur bedauerlich, wenn einseitige finanzielle Anhäufungen den fairen Wettkampf sowohl national wie international kaputt machen. Ich denke mal, das es auch in China ein Publikum gibt, welches spannende Spiele zu schätzen weiss. ......
Das Beispiel mit den Wetten ist unzulässig. Man wettet nicht blos auf den Sieger! Es geht um Tore: Wer schiesst wann wieviele davon? Wie ist der Spielstand in Minute 78? Gibt es Elfmeter? Wieviele Paraden zeigt Torwart XY? Usw. Usf.

Die Wetten auf Sieg alleine sind längst nicht mehr die lukrativsten, egal wer da spielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 01.12.2015, 12:27
7.

Zitat von rudig
das Problem ist, daß Bayern München uninteressant ist, weil sie eh immer gewinnen. Wer guckt schon gerne .....
Wo hast du dir denn diesen Blödsinn hergezogen? Die Bayernspiele sind die Spiele mit den mit grossem Abstand höchsten Einschaltquoten der weltweiten BuLi Vermarktung. Von Deutschland ganz zu schweigen.

Lass dich nicht von deinem blinden Hass übertölpeln.
In der PL gewinnen übrigens auch immer dieselben Mannschaften die Titel - und zwar die mit Scheich/Oligarch/Magnat- und jetzt Chinesen-Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petruz 01.12.2015, 12:27
8. #5

stimmt, siehe das 0:0 in Frankfurt oder das 0:2 in London.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 01.12.2015, 12:29
9.

Zitat von kloppskalli
wieso macht geld eigentlich den Fussball kaputt? was genau geht da kaputt? Geld war doch schon immer eine Triebfeder. Ohne Bezahlung wuerde auch kaum ein Spieler genug Zeit .....
Herrje, verwirr die ewigen Raunzer und Nöhler nicht mit gesundem Menschenverstand und Objektivität!

Man sollte sie eher fragen wie ihre Haltung wäre, wenn ihr jeweiliger Verein in Geld schwimmen würde...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3