Forum: Sport
Pressestimmen zu Vettels viertem WM-Titel: "Die Herrschaft von Fangio und Schumacher
AFP

Die internationale Presse feiert Sebastian Vettel für seinen vierten WM-Titel in Folge und erhebt ihn zur Legende des Motorsports. Aus Frankreich kommen allerdings auch kritische Stimmen. Der Red-Bull-Pilot habe 2013 "den Rekord der Unbeliebtheit gebrochen".

Seite 1 von 2
kiefernwald 28.10.2013, 12:39
1. Der Vergleich hinkt, aber gewaltig.

Die Zeiten und Leistungen von Fangio mit denen von Vettel zu vergleichen, ist ein ähnlicher Vergleich wie zwischen Tomaten und Nüssen. Die heutigen Fahrzeuge fahren beinahe schon wie von selbst. Da könnte man jeden x-beliebigen Fahranfänger rein setzen, er würde nicht viel falsch machen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcbarby 28.10.2013, 12:59
2. @kiefernwald

Unkenntnis schützt nicht vor Dummheit, wie Sie beweisen. Kaum ein Nicht-Rennfahrer dürfte ohne ausreichendes Training solch einen Boliden überhaupt auf der Strecke halten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wind_stopper 28.10.2013, 13:06
3. @1 lol

Ich wette, Sie wuerden den RedBull nicht einmal aus der Garage auf die Strecke bekommen, geschweige denn eine komplette Runde in Safety Car Geschwindigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stern2404 28.10.2013, 13:07
4. @kiefernwald

"Da könnte man jeden x-beliebigen Fahranfänger rein setzen, er würde nicht viel falsch machen können." ... stimmt! - es sei denn, er heißt Mark Webber!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
o.kenobi 28.10.2013, 13:07
5. Na ja.

Zitat von kiefernwald
Die heutigen Fahrzeuge fahren beinahe schon wie von selbst. Da könnte man jeden x-beliebigen Fahranfänger rein setzen, er würde nicht viel falsch machen können.
Vor Jahren wurde von den Medien ein Treffen zwischen einem NASCAR- und einem Formel 1 Fahrer samt Autos organisiert. Der F1-Fahrer setzte sich in den NASCAR-Wagen und fuhr ein paar Runden. Der NASCAR-Fahrer setzte sich in den F1-Wagen ... und würgte ihn ab. Wieder und wieder. Ich fürchte, Sie und ich kämen mit einem Formel 1 Wagen noch nicht einmal aus der Boxengasse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stern2404 28.10.2013, 13:08
6. @kiefernwald

"Da könnte man jeden x-beliebigen Fahranfänger rein setzen, er würde nicht viel falsch machen können." ... stimmt! - es sei denn, er heißt Mark Webber!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sirraucheinviel 28.10.2013, 13:08
7.

Zitat von kiefernwald
Die Zeiten und Leistungen von Fangio mit denen von Vettel zu vergleichen, ist ein ähnlicher Vergleich wie zwischen Tomaten und Nüssen. Die heutigen Fahrzeuge fahren beinahe schon wie von selbst. Da könnte man jeden x-beliebigen Fahranfänger rein setzen, er würde nicht viel falsch machen können.
:D Ja Geil ... habe nur den Ersten gewartet, der sich hier als potentiellen Rennfahrer sieht weil die neuen Autos so leicht zu fahren sind. Ein Brüller ! Stellt sich nur noch die Frage ob alle neuen Formel1 Autos so leicht zu fahren sind wie ein Golf, oder nur der Red Bull ? Wann sind Sie zum letzen Mal Cart gefahren ? Weder Sie noch ich würden die Beschleunigungs- und Fliehkräfte in Formel1 Autos aushalten ... und ESP/ABS/TC haben die Dinger genausowenig wie vor 30 Jahren .... aber glauben Sie nur weiter, Sie können auch nur eine Runde mit den Dingern zu Ende fahren ....*lach*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lini71 28.10.2013, 13:23
8. Ah ja?

Zitat von kiefernwald
Die Zeiten und Leistungen von Fangio mit denen von Vettel zu vergleichen, ist ein ähnlicher Vergleich wie zwischen Tomaten und Nüssen. Die heutigen Fahrzeuge fahren beinahe schon wie von selbst. Da könnte man jeden x-beliebigen Fahranfänger rein setzen, er würde nicht viel falsch machen können.
Ja, der Webber kann so gar nicht Auto fahren, dass er sogar mit selben Rote Brause Auto , viel weniger Punkte macht.

Merke:
Es kommt nicht nur auf das Auto an, sondern auch, wie frau es fährt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mannehoffmann 28.10.2013, 13:52
9. Fahranfänger

Der Vergleich hinkt in sofern, das ein heutiger Formel1-Pilot körperlich topfit sein muss. Hohes Verständnis der Technik, gepaart mit fahrerischem Können. Diese High-Tec-Fahrzeuge erreichen Höchstleistungen nur mit entsprechendem Feedback der Fahrer an Ingenieure und Mechaniker! So ein Auto fährt nicht von selbst! Unabhängig davon würden die meisten Fahrer aus den Anfangsjahren der Formel1 schon grössenmässig nicht in das Auto passen, da kam es auf ein paar Kilo mehr oder weniger nicht an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2