Forum: Sport
Pressestimmen zum Bayern-Aus: "Klopp besiegt die bayrische Überheblichkeit"
DPA

"Liverpool hatte elf Legenden": Die internationale Presse feiert den Sieg der Klopp-Elf beim FC Bayern. Der deutsche Fußball sei in diesem Achtelfinale "ausradiert" worden.

Seite 1 von 8
quincy1964 14.03.2019, 12:19
1. Neuanfang

Der letzte Optimist hat es gestern Abend realisiert. Die Ära des FC Bayern München als eine der Top 4 Mannschaften in Europa ist vorbei.
Wie in Madrid ist ein radikaler Umbau von Nöten.Aber nicht zu viel erwarten.
Die Saison 2019/ 20 wird maximal wieder Meisterschaft etc. Ab der Saison 2020/ 21 könnte es unter die besten 4 gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fvaderno 14.03.2019, 12:26
2. Gratulation für Liverpool und Klopp

Man darf sich ohne jede Häme für die Bayern über deren Niederlage freuen!. Auch aus der Überschrift kann ich dies nicht erkennen. Und daran ist wirklich Überheblichkeit des bajuwarischen Vereins schuld. Sie glauben über Allem zu stehen. Und das nicht nur sportlich, sondern auch in ihren Medienauftritten, in ihrem Gehabe gegen alle, die sie nicht für Fußballgötter halten und sogar über dem Gesetz. Da der Fußball eine wichtige Rolle in der Gesellschaft spielt, sind Akteure und Funktionär in gewisser Weise Vorbilder für die Jugend. Sollen die solches Verhalten als nachahmenswert halten? Sollen sie Überheblichkeit, Steuerhinterziehung, Uhrenschmuggel, Goldverzehr nacheifern?.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hoppelkaktus 14.03.2019, 12:38
3. Apokalyptische Reiter, nicht Sportjournalisten. Bah.

Schlimm die Ausdrucksweise mancher Journalisten in diesen Sportfachorganen. Geht's noch um Fußball, oder um die Vernichtung von unwerten, nicht mehr menschlichen Feinden der Zivilisation? Kann einem ja schlecht werden beim Lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gossenphilosoph 14.03.2019, 12:39
4. Desaster internationaler Fußball

ein Grund für das schlechte Abschneiden der Bundesliga liegt sicher darin begründet das Spieler wie Sané, deBrueyne,Aubameyang,Firmino etc. jetzt bei englischen Vereinen spielen und nicht mehr in der Bundesliga. Es wurde kein adäquater Ersatz gefunden und so erlebt Deutschland nach dem Aus bei der WM und Abstieg im Nations Cup jetzt mit dem Aus in der KO Runde der CL das dritte "Waterloo" binnen Jahresfrist. Und sollten sich Müller, Hummels und Boateng nochmal fragen warum sie für Löw international nicht mehr gebraucht werden, dann müssen Sie sich nur das gestrige Spiel nochmal vergegenwärtigen.
Bin gespannt wie die Verantwortlichen der Liga und Vereine darauf reagieren.
Vielen Dank für die Aufmerksamkeit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sikasuu 14.03.2019, 12:50
5. Jürgen Klopp spielt in der Galerie der Götter!

Damit dürfte er sich in GB zu höherem empfehlen.
.
Die Mannschaft des 1. PC (Politclub) "Westminster", ca 500 Talente, aber ohne einen "begnadeten Trainer", sollte mal über einen Trainerwechsel nachdenken.
.
Knoppi ist zwar ein "Kraut", aber wenn man in der Gefahr ist, als Land in die Kreisklasse abzusteigen, ist jeder Strohhalm recht! :-)
.
Wer es so locker schafft die Münchener vom Sockel zu holen, gewinnt auch gegen den 1 PC Brüssel vom Kontinent!:-)
.
Der Duke of Wellington war ja auch kein "echter" Brite (irisch-englischer Mix) & hat Napoleon (mit Deutscher Hilfe=Blücher) besiegt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flachlandprophet 14.03.2019, 12:53
6. Zeitreise

Die Engländer unter sich und das restliche Europa schaut zu. Damit sind die Fußballer ihrer Zeit nur ein wenig voraus...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sachlich bleiben 14.03.2019, 12:57
7. @1

Da stimme ich zu. Bleibt nur zu hoffen, dass die Herren Hoeness und Co endlich kapiert haben, dass ein radikaler Umbau nur dann funktioniert, wenn man a) die benötigte Zeit einplant um auch junge Talente einzubauen und b) ein paar punktuelle Verstärkungen von ausländischen Klubs holt! Und nicht wieder die Angstbeissermentalität durchkommt und man, wie leider zu oft gesehen, gleich mal drei bis fünf Spieler von dem Verein geholt werden, den man als Gefahr sieht (Gladbach, Karlsruhe, Bremen, Leverkusen, Dortmund etc.pp. - diese Art Potenzgeprahle sollte sich im Zeitalter des me-too sowieso überlebt haben...).
Ich hoffe sehr, dass die Herren es endlich, endlich kapiert haben - im eigenen Interesse aber auch für die Qualität der Bundesliga), dass man international nur dann eine Rolle spielt, wenn die Konkurrenz dahoam stark ist - dann reicht es sogar mal zu einem CL-Titel!
Die "goldenen Jahre" der jüngeren Vergangenheit begannen mit dem Einkauf von Ribery und Robben, mit Lewandowski und Hummels wird man international nix holen (wie in all den Jahren als man nur Bremen und Leverkusen schwächte).
Und, als Nebeneffekt, die Bundesliga wird dann auch vielleicht mal so interessant, dass man so langsam auf den so immens wichtigen Märkten in Asien ein klein wenig aufholen kann.
Wenn man aber wieder in die alten Muster verfällt, hat man halt in der Liga wieder 30 Punkte Vorsprung und versagt jämmerlich im CL-Achtelfinale - denn gemessen an den eigenen Ansprüchen waren die beiden Auftritte gegen Liverpool schon eher peinlich. Da muss ich als neutraler Beobachter schon feststellen, dass es Dortmund im Rückspiel wenigstens zu einem Dutzend guter Chancen brachte. Da fehlte es zumindest nicht an der Leidenschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malcom1 14.03.2019, 13:03
8. Gb

4 Vereine der Premier Liga unter den letzten acht. Wen wunder es, wenn man mit Geld zugesch...... wird und dann nicht rauskommt. Wäre ja erbärmlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingnazwobel 14.03.2019, 13:05
9.

Mittlerweile sollte die Bayern auch kapieren, dass es nicht reicht seine Gegner in der Liga zu schwächen indem man ihre besten Spieler kauft. Sondern dies auch mit Liverpool, Barca , PSG, Real etc machen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8