Forum: Sport
Pressestimmen zum Brasilien-GP: "Wie passen diese Alphatiere in ein Haus?"
Mark Thompson/Getty Images

Wer hat nochmal den Großen Preis von Brasilien gewonnen? Nach dem Rennen ist Sieger Verstappen nur Randfigur. Das Thema der internationalen Presse: die Kollision der Ferrari-Piloten Vettel und Leclerc.

Seite 1 von 2
roenga 18.11.2019, 13:48
1. Welches Rennen haben denn diese Kommentatoren gesehen?

Leclerc überholt Vettel. Der kommt mit mehr Schwung aus der kurve und will Leclerc rechts überholen. Leclerc lässt Vettel nicht genügend Platz (was auch der Sky Experte so gesehen hat) und beide berühren sich. Die Ferrari Teamführung sollte dem jungen Mann, der sich wohl schon als Weltmeister im Wartestand sieht, erklären, dass es seinem Teamkollegen durchaus erlaubt ist, ihn zu überholen. Wäre nur Vettel hier ausgeschieden, dann hätten die Rennkommisare Leclerc nachträglich noch bestraft. So hatte sich das ganze erübrigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
superchristiandd 18.11.2019, 17:35
2. Falscher Endstand

Dritter wurde Sainz, da Hanilton eine 5 Sekunden Zeitstrafe bekam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saubereLuft 18.11.2019, 19:38
3. Welches Rennen haben Sie denn gesehen?

Zitat von roenga
Leclerc überholt Vettel. Der kommt mit mehr Schwung aus der kurve und will Leclerc rechts überholen. Leclerc lässt Vettel nicht genügend Platz (was auch der Sky Experte so gesehen hat) und beide berühren sich. Die Ferrari Teamführung sollte dem jungen Mann, der sich wohl schon als Weltmeister im Wartestand sieht, erklären, dass es seinem Teamkollegen durchaus erlaubt ist, ihn zu überholen. Wäre nur Vettel hier ausgeschieden, dann hätten die Rennkommisare Leclerc nachträglich noch bestraft. So hatte sich das ganze erübrigt.
Vettel hatte ausreichend Platz. Bei der Berührung mehr als eine Wagenbreite. Vettel ist völlig unnötig nach links rüber gezogen und hat so ganz allein den Ausfall verursacht.
Wenn die Ferrari Teamführung jemanden etwas erklären sollte, dann dem Herrn Vettel, dass sechs Jahre zurückliegende WM-Titel aktuelle Gegner nicht dazu bringen, auf die Bremse zu treten oder großzügig Platz zu machen, wenn der Herr Vettel sein angeschlagenes Ego mal wieder nicht unter Kontrollen hat. Und glaubt, er können andere in Situationen zum Ausweichen zwingen, sich abdrängen lassen o.ä, in denen er es selber auch nicht tun würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cw001 18.11.2019, 21:13
4.

Zitat von saubereLuft
Und glaubt, er können andere in Situationen zum Ausweichen zwingen, sich abdrängen lassen o.ä, in denen er es selber auch nicht tun würde.
Naja, auch wenn ihm in den letzten 2 Jahren ein paar Fahrfehler unterlaufen sind, so hat er sich jedoch ca. 10 Sekunden vorher beim Überholmanöver seines Teamkollegen durchaus fair verhalten.
Im Übrigen gibt es solche Rad-an-Rad Duelle mit leichten Berührungen fast in jedem Rennen, allerdings meist folgenlos. Insofern war das gestern zwar von beiden Fahrern tatkräftig selbst verschuldet, aber zudem auch einfach Pech.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bhang 19.11.2019, 20:45
5. Zwei Alphatiere in einem Haus?!?!

Ist hier die Rede von einem zukünftigen AMG Teamkollegen-Duo namens Hamilton/Verstappen? Ich frage ja nur, da das die einzigen Alphatiere der gegenwärtigen Formel1 sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
var 20.11.2019, 14:16
6. Genau hinschauen!

Zum Zeitpunkt des Überholvorgangs befindet sich Vettel rechtes Hinterrad auf der weißen Linie. Von da ab drückt er immer weiter in die Mitte. Leclerc läßt ihm anfangs ein bisschen Platz und weicht nach links aus. Irgendwann hört er auf auszuweichen und gibt nicht nach. Zum Crash kam es fast in der Mitte der Piste! Vettel hatte links neben sich Platz für ein weiteres Auto, er hatte sich zu dem Zeitpunkt schon weit rübergedrückt. Hier machte Vettel zusätzlich ein ganz kurzen Schlenker nach links machte, etwa 15 cm. Das reichte, dass Leclers linkes Vorderrad sich verabschiedete. Als Amateur der ich bin behaupte ich, dass Vettel (Profi der er ist) genau wusste was er tut. Nur hat er nicht damit gerechnet, dass er nach dem Demolieren von Leclercs Vorderrad sein Auto auch abstellen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Go Hellas ! 20.11.2019, 21:49
7. Selbst schuld

Der Ärger deutete sich Runden vorher an: Beim Restart wurde Vettel überrumpelt und verlor einen Platz. Er war nicht in der Lage, den zweiten Redbull zu überholen und hielt Leclerc unnötig auf. Dieser hat sich das Spielchen 5 Runden angeschaut und entschieden, Vettel zu überholen und es aus eigener Kraft aufs Podium zu schaffen. Sein Überholmanöver war kurz und entschieden (so wie vielleicht Hamilton und Verstappen es auch können). Vettel hat versucht zu kontern, allerdings mit einem Ehrgeiz, der ihm im ganzen Rennen gefehlt hat. Das Resultat ist bekannt. Er ist vielleicht einer der besten auf eine Runde aber relativ ungefährlich im Verkehr. Er kann nicht wie andere 20 Runden pushen und andere in Fehler treiben, er muss immer abreissen lassen. In der heutigen F1 wird er nie mehr Weltmeister, egal mit welchem Auto (es sei denn, es ist super überlegen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aleae iactae sunt 21.11.2019, 20:37
8. Definiere bitte mal Alphatier

Zitat von bhang
Ist hier die Rede von einem zukünftigen AMG Teamkollegen-Duo namens Hamilton/Verstappen? Ich frage ja nur, da das die einzigen Alphatiere der gegenwärtigen Formel1 sind.
Was bedeutet das genau.
Ansonsten bastelst Du Dir mal wieder eine Wunschvorstellung zusammen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bhang 22.11.2019, 23:01
9. Na ja die besten halt... Platzhirsche.

So wie Senna/Prost oder Alonso/Hamilton oder Hamilton/MVerstappen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2