Forum: Sport
Pressestimmen zum DFB-Sieg : "Die Herrschaft über Wembley"
DPA

Die englische Presse lässt nach der Niederlage ihrer Nationalmannschaft gegen Deutschland kaum ein gutes Haar an den "Three Lions". Die abgeklärte Leistung von Joachim Löws ersatzgeschwächter Mannschaft sorgte derweil durchgehend für Respekt.

Seite 1 von 2
Kauzboi 20.11.2013, 15:17
1.

Immerhin hat die Daily Mail nicht unterschlagen, dass da nicht die Idealbesetzung der Deutschen gespielt hat. Was übrigens trotz allem Anlass zur Zufriedenheit gibt - da kommt immer noch mehr gutes nach! Aber England ist selbstverständlich kein Prüfstein für die WM.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leptonx 20.11.2013, 15:36
2.

Kann man eine andere Nation mehr demütigen, als mit Heiko Westermann in der Startelf anzutreten. Die Engländer konnten einem fast leid tun. Aber so ging es uns von 10-15 Jahren auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
captain 20.11.2013, 16:00
3. Das stimmt...

Zitat von leptonx
Kann man eine andere Nation mehr demütigen, als mit Heiko Westermann in der Startelf anzutreten. Die Engländer konnten einem fast leid tun. Aber so ging es uns von 10-15 Jahren auch.
2000 die Portugal- B- Aufstellung 3:0 gegen unser Team bei der EM

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marc Goatman 20.11.2013, 16:11
4. optional

Dieses Spiel zeigt deutlich, dass man sich vor allem im Fußball auf nichts verlassen darf. Egal ob erste oder zweite Mannschaft, egal ob Favorit oder nicht, man sollte seinen Gegner nicht unterschätzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
to5824bo 20.11.2013, 16:14
5. Westermann und England

Zitat von leptonx
Kann man eine andere Nation mehr demütigen, als mit Heiko Westermann in der Startelf anzutreten. Die Engländer konnten einem fast leid tun. Aber so ging es uns von 10-15 Jahren auch.
Ich war auch einigermassen erstaunt, seinen Namen in der Aufstellung zu sehen. Aber man muss ihm zugestehen, dass er von ein paar wenigen und harmlosen Stockfehlern abgesehen eine ordentliche Partie gespielt hat.

Ihre Erinnerung an die Zeit um 2000 herum ist durchaus zutreffend. Das heißt aber auch, dass die Engländer die Chance haben, in ein paar Jahren wieder nach vorne zu kommen, wenn sie jetzt so konsequent reagieren wie der deutsche Fußball in diesen Krisenjahren. Es gibt dort genug Stimmen, die eben dies fordern.
Und ganz abschreiben sollte man sie für 2014 auch nicht gleich.
Ich erinnere daran, dass unsere 2002er-Truppe aufgrund von viel Glück bei der Gruppenauslosung und einem überragenden Oli Kahn bis ins Finale rumpelte. Und auch wenn sie keinen Kahn haben: Vom Potential her ist die englische Mannschaft sicher nicht schlechter als unsere 2002er-Vizeweltmeister.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ritterchen 20.11.2013, 16:53
6.

Zitat von to5824bo
Ich war auch einigermassen erstaunt, seinen Namen in der Aufstellung zu sehen. Aber man muss ihm zugestehen, dass er von ein paar wenigen und harmlosen Stockfehlern abgesehen eine ordentliche Partie gespielt hat.
Nein, ich denke das muss man ihn genau nicht zugestehen. Westermann war der mit Abstand schlechteste Mann. Technisch fehlerhaft, das ist er immer. Miserables Stellungsspiel, das ist der Position geschuldet, auf der er gebracht wurde, die er aber einfach nicht spielen kann.

Über seine Seite gelang es England viel zu häufig, mit reinem Tempo Druck aufzubauen. Ein guter Außenverteidiger muss dies spätestens beim dritten Mal zu verhindern wissen. Passiert ist nix, weil insbesondere Mertesacker schnell gemerkt hat, dass man Westermann nicht alleine lassen darf. Dass das alles relativ einfach zu verteidigen gewesen wäre, hat später Bender (der auch keinen Sahne-Tag erwischt hat) bewiesen. dazu ist er bei langen und weiten Flankenschlägen der Engländer immer, buchstäblich immer zu weit vom gegner weg gewesen. Das zumindest müsste er als IV besser können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heigoto 20.11.2013, 17:13
7. Zu negativ gesehen

Irgendwie kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, als ob Sie persönlich etwas gegen diesen Spieler haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
de_ba_be 20.11.2013, 17:17
8. @to5824bo

sie haben wie immer recht, aber jetzt mal im Ernst....der englische Titan wäre dann: .... Joe Hart. hmmm....okay, dann lässt eben der im Finale einen Distanzschuss von Gündogan abprallen und Götze schiebt zum Sieg ein.......obwohl mir ja der Sieg im Elfmeterschießen dann doch noch lieber wäre....der Tradition zuliebe... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BigRick1407 20.11.2013, 18:57
9. Sorry,

Zitat von to5824bo
Ich war auch einigermassen erstaunt, seinen Namen in der Aufstellung zu sehen. Aber man muss ihm zugestehen, dass er von ein paar wenigen und harmlosen Stockfehlern abgesehen eine ordentliche Partie gespielt hat.
aber HW war für mich ein Fremdkörper, bei dem ich mehrfach den Atem angehalten habe, wenn es in seine Nähe ging. Offensiv war von ihm nix zu sehen. Als AV kann man viel für die Spieleröffnung tun, seine Versuche waren aber kläglich und nicht dem Niveau der N11 entsprechend. Es war deutlich zu merken, dass mit dem Kurzpassspiel nur schwer klar kommt.
Zudem hatte er große Probleme in der Defensive. Townsend und Sturridge haben auf seiner Seite ziemlich viel Wirbel gemacht.

Man kann direkt mal den Vergleich zu Jansen ziehen, der gestern einen Sahnetag hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2