Forum: Sport
Pressestimmen zum Ferrari-Sieg in Singapur: "Vielleicht hat Vettel sieben Leben"
Charles Coates Getty Images

Die internationale Pressefeiert Sebastian Vettel zwar für seinen Sieg beim Großen Preis von Singapur. Aber die Boxenstrategie zu Lasten von Teamkollege Charles Leclerc ruft auch Kritik hervor.

Seite 1 von 5
kloppskalli 23.09.2019, 07:59
1. idi0ten

... danke Ferrari, fuer diese Fehlleistung. Den schnelleren fahrer von Platz 1 auf 2 manoevriert.. Ich hatte vor ner Woche ne interessante Wette auf Leclerc abgeschlossen und sah mich nach dem Start bestaetigt. Da wusste ich noch nicht dass ihm das eigene Team in die Suppe spucken wuerde. *Seufz*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcbarby 23.09.2019, 08:42
2. Mimimi Leclerc

Niemand konnte erahnen, dass noch 3 SC-Phasen folgen. Insofern war zum Zeitpunkt von Vettels Stop nicht wirklich ersichtlich, wie sich das auf das Rennen auswirkt. Und warum ist Leclerc so geschlichen in der Runde nach Vettels Stop? Leclercs Stop war 6 Zehntel schneller als der von Vettel und trotzdem ist er hinter ihm auf die Strecke gekommen. Mal schön die Fehler bei sich selbst suchen. Und wenn er meinte schneller zu sein: Warum hat er Vettel dann nicht mal attackieren können...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jenzer 23.09.2019, 08:46
3. Ganz im Gegenteil:

Zitat von kloppskalli
... danke Ferrari, fuer diese Fehlleistung. Den schnelleren fahrer von Platz 1 auf 2 manoevriert.. Ich hatte vor ner Woche ne interessante Wette auf Leclerc abgeschlossen und sah mich nach dem Start bestaetigt. Da wusste ich noch nicht dass ihm das eigene Team in die Suppe spucken wuerde. *Seufz*
Genau richtig gemacht. Nachdem Leclerc in Monza Vettel in die Suppe gespuckt hatte und letzterer eindeutig schneller war und Lecclerc ihm somit zumindest die Pole Position (wenn nicht auch den Sieg) geraubt hat war dies nur fair, auch wenn der Youngster das selbstredend anders sieht. Der ist sicher gut, aber muss jetzt schon aufpassen, dass sein eigenes Ego ihn nicht überholt. Das ist auch eine Leistung in der zweiten F1-Saison...

Man hat es am Sonntag auf der Strecke gesehen, dass Vettel auf keinen Fall langsamer war als Leclerc, insofern ein hochverdienter Sieg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nachtsegler 23.09.2019, 09:12
4. Ausgleichende Gerechtigkeit!

Hätte Leclerc, Absprachen gemäß, Vettel im Qualifying von Belgien gezogen, wäre vermutlich Sepp auf Pole gestanden und hätte nicht verzweifelt versuchen müssen, Plätze gut zu machen. Jetzt passt das wieder. Hoffentlich findet Vettel zu alter Form dauerhaft zurück, denn ohne einen deutschen Spitzenfahrer wird die F1 langweilig für mich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nasodorek 23.09.2019, 09:26
5.

Zitat von kloppskalli
... danke Ferrari, fuer diese Fehlleistung. Den schnelleren fahrer von Platz 1 auf 2 manoevriert.. Ich hatte vor ner Woche ne interessante Wette auf Leclerc abgeschlossen und sah mich nach dem Start bestaetigt. Da wusste ich noch nicht dass ihm das eigene Team in die Suppe spucken wuerde. *Seufz*
Scheint als hätte Ferrari eher Ihnen in die Suppe gespuckt.
Die Strategie von Ferrari war, für das Team, perfekt. Es war die einfachste Möglichkeit einen Doppelsieg zu sichern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 23.09.2019, 09:28
6. Welch ein Spektakel

Wen interessiert heute noch die Kreisfahrerei bei RTL? Die Reklameschnipsel sind schon länger als die gezeigten Fahrzeiten. Wenn Boxenstrategien über Sieg und Niederlage eines Autorennen entscheiden kann man die Quasselrunden über Reifenstandzeiten in die Tonne treten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nasodorek 23.09.2019, 09:32
7.

Zitat von mcbarby
Niemand konnte erahnen, dass noch 3 SC-Phasen folgen. Insofern war zum Zeitpunkt von Vettels Stop nicht wirklich ersichtlich, wie sich das auf das Rennen auswirkt. Und warum ist Leclerc so geschlichen in der Runde nach Vettels Stop? Leclercs Stop war 6 Zehntel schneller als der von Vettel und trotzdem ist er hinter ihm auf die Strecke gekommen. Mal schön die Fehler bei sich selbst suchen. Und wenn er meinte schneller zu sein: Warum hat er Vettel dann nicht mal attackieren können...
Leclerc ist in Vettels Outlap weiter in der verabredeten Geschwindigkeit gefahren, um den Undercut Vettels gegen Hamilton nicht zu gefährden. Zu diesem Zeitpunkt musste Ferrari noch damit rechnen, dass Hamilton zeitgleich mit Leclerc (eine Runde nach Vettel) an die Box kommt.
Wenn Leclerc signifikant schneller geworden wäre, hätte Vettel weder ihn noch Hamilton kassieren können.
Wahrscheinlich wurde Leclerc deshalb auch nicht über den Boxenstop von Vettel informiert, hätte er das gewusst, hätte er wahrscheinlich den Plan durchkreuzt, weil er den Undercut von Vettel hätte abwehren wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantrid 23.09.2019, 09:34
8. Chance genutzt

In Führung liegend fuhr Leclerc so langsam wie möglich, was Vettel mit neuen Reifen und freier Fahrt zu seinem Vorteil ausnutzte. Das war einfach abgezockt. Bei Mercedes gab es eine Stallregie, weswegen Bottas extra "schleichen" musste, damit Hamilton vorn bleibt. Wenn es nach mir ginge, würde der Boxenfunk ausschließlich zur akuten Gefahrenabwehr und für die Boxenstopps genutzt werden dürfen. Und unter Gefahrenabwehr verstehe ich keine Funksprüche wie "schone deine Reifen", "kühle deinen Motor" usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adama. 23.09.2019, 09:35
9. Mercedes Katastrophe

Vettel hat seinen Sieg auch einer taktischen Fehlleistung von Mercedes zu verdanken. Als Vettel an die Box fuhr, hätte auch Hamilton folgen müssen. Die Gefahr, hinter Leclerc von Vettel gecovert zu werden, war eindeutig. Erinnert mich auch an die Taktik von RedBull, als Webber in der WM in vor Vettel liegend, für Vettel geopfert wurde und so Alonso, der sich nur an Webber orientierte, noch überholen konnte. Ferrari hat sich sicher gewünscht, dass Hamilton hinter Leclerc ausgebremst wird und so Vettel an Hamilton vorbeikommt. Das war natürlich gefährlich, wenn Leclerc nur knapp vor Hamilton liegt, dass Vettel eben auch Leclerc, nicht nur Hamilton überholen kann. Das Team von Leclerc hat dann Vettels Zeiten unterchätzt, ihn eine Runde zu spät reingeholt. Ich bin aber sicher, Vettel wußte um seine Chance und ist schneller gefahren als alle vorher, einschließlich er selbst, erwartet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5