Forum: Sport
Pressestimmen zum Formel-1-Rennen in Kanada: "Rot vor Wut"
VALDRIN XHEMAJ/EPA-EFE/REX

Die italienische Presse schäumt ob des aberkannten Siegs von Sebastian Vettel. Außerhalb der Ferrari-Heimat sind sich die Medien uneins: War die Strafe eine "Ohrfeige" - oder hat Vettel den Sieg "verschenkt"?

Seite 1 von 7
hileute 10.06.2019, 13:56
1. Die Herrschaften von tuttosport

sind aber sehr optimistisch. Wenn Hamilton nicht in jedem weiteren Rennen irgendwo in der Botanik oder dem Kiesbett strandet kann nichts mehr passieren. Und selbst wenn gibt's ja noch bottas, auch wenn er gerade eine kleine Schwächephase hat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Grauen 10.06.2019, 14:35
2. Das Video zeigt eindeutig, daß Vettel nicht anders fahren konnte.

Auf Rasen hat ein Formel Eins Renner nun mal keinen Grip, kann dort weder gut gesteuert noch abgebremst werden. Und als er wieder Asphalt unter den Reifen hatte, mußte Vettel den Wagen abfangen und vermeiden, in die Bande zu knallen. Das hat er mit beeindruckendem Können geschafft, mancher anderer wäre wohl gecrasht. Daß er dabei so weit nach rechts kam, war physikalisch unvermeidbar. Von der "Abkürzung" über das Gras hatte Vettel überhaupt nichts, dadurch sogar noch einige Meter Vorsprung verspielt, und nach dem Zurückkehren auf die Strecke war es überhaupt nicht möglich, ohne Unfall anders zu fahren. Da also keinerlei Vorsatz und auch kein ungewöhnlich riskantes Verhalten vorliegt, ist die Zeitstrafe unangemessen.

Dies zeigt sich auch daran, daß Lewis Hamilton selbst bei einer ähnlichen Aktion in Monaco 2016 nicht bestraft wurde. Die Stewards in Montreal haben also falsch entschieden und dies muß korrigiert werden. Regeln sind korrekt anzuwenden, Willkür schadet dem Sport.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schorri 10.06.2019, 14:37
3. Gebt ihnen halt den "Sieg"

Italien liegt am Boden.
Staatsschulden, Rechtsradikale an der Macht und Ferrari fährt seit gefühlt einem Menschenalter in der Formel 1 hinterher.
Da kochen die Spaghetti schon mal über und der Espresso wird kalt, wenn der Ferrari-Pilot in aussichtsreicher Position sein Auto nicht mehr im Griff hat, auf die Wiese fährt, den Verfolger fast in die Mauer schiebt und dafpr auch noch (zu recht) eine Strafe bekommt, die den "Sieg" kostet.
Ich sage: Seid gnädig und gebt den "Ferraristi" endlich einen "Sieg". Sonst müssen wir uns das Gejammerund Genöle vom vermeintlich benachteiligten lahmenden Hengst noch die ganze Saison über anhören.
Was soll's: Schaut auf die Statistik der letzten 10 Jahre. Die Statistik lügt nicht. Rechnet die Punkte von Ferrari zusammen, die von Mercedes und dann gebt ihnen die par Pünktchen.
Chance haben sie eh keine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m01 10.06.2019, 15:01
4.

Vettel hätte einfach zurück an die Box fahren sollen und das Rennen aufgeben.
Wenn die Stewards und die F1 Leitung so krass in die WM eingreifen, dann sollten die Fahrer effektiv dagegen protestieren.
Eine Aufgabe von Vettel hätte eine direkte Reaktion der F1 Leitung gefordert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christianu 10.06.2019, 15:26
5. Es war ein Fehler,

den Wagen in die Botanik driften zu lassen, und eine fahrerische Meisterleistung, ihn dort abzufangen und wieder auf die Strecke zu lenken. Umschauen nach dem Konkurrenten und eine regelkonforme Linie zu wählen war tatsächlich nicht möglich. Aber Hamilton wurde auf jeden Fall behindert, nachdem Vettel die Strecke verlassen und wieder befahren hatte. Das Regelwerk der Formel 1 kenne ich nicht annähernd genau, um hier ein Urteil zu fällen. Außerdem sind dafür die Rennkommissare zuständig. Aber ich habe nach der Zeitstrafe den Fernseher ausgeschaltet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KvK 10.06.2019, 15:42
6. Ferrari

könnte mal ein besseres und schnelleres Auto auf die Piste bringen und wir müßten uns nicht aufregen oder so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f36md2 10.06.2019, 15:47
7. Autorennen endlich verbieten!

Aus und Ende mit diesen ökofeindlichen Autorennen, das ist wirklich nicht passend zum Klimaschutz. Wenn sich die Rennfahrer sportlich betätigen möchten, dann empfehle ich Radrennen - da sind wirkliche Sportler gefragt - aber da sind die Autoraser vermutlich völlig überfordert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi723 10.06.2019, 15:57
8. Veitel am Ende

Wenn sich ein F1 Fahrer so unbeherrscht gibt, dann ist er nicht mehr fit genug für diesen Sport. Er hat fertig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Boris_bombastik 10.06.2019, 16:08
9. Racing, Respekt für Vettel

Der Zuschauer will Rennen sehen, mit Kampf um Plazierungen, da passieren Fehler! Ja und? Das Eingreifen der Rennkommissare verderben den Leuten die Spannung. Diese Regelwerk ist zu dehnbar. Vettel könnte den Wagen wohl kaum anders abfangen. Oder sollte er vielleicht beim nächsten Mal den Boliden auf dem Rasenabstellen. Die FIA hat sich mit dieser Entscheidung wiedereinmal unsportlich gezeigt. Vettel verdient Respekt für seinen Protest.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7