Forum: Sport
Pressestimmen zum Mexiko-GP: "Hamilton versenkt Ferrari"
Clive Mason / Getty Images

"Wenn du Hamilton die Hand reichst, nimmt er gleich den ganzen Arm": Nach seinem Erfolg in Mexiko wird der designierte Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton gewürdigt - und Ferrari scharf kritisiert.

Seite 1 von 2
mhuz 28.10.2019, 13:43
1.

Vettel ist als Zweiter gestartet und ist als Zweiter ins Ziel gekommen. Leclerc ist als erster gestartet und ist als vierter ins Ziel gekommen. So schlecht kann die Strategie von Vettel nicht gewesen sein, besonders wenn man bedenkt, was bei einem Reifenwechsel schief gehen kann - siehe Leclerc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
justus65 28.10.2019, 14:02
2. Vettels Strategie? @mhuz

Niemand hat etwas über Vettels Strategie geschrieben, es ist immer Ferraris Strategie. Diese hat dafür gesorgt, dass 2 Fahrer vor Hamilton gestartet sind und beide Fahrer hinter Hamilton ins Ziel kamen. Wenn man bedenkt, dass derzeit der Ferrari das etwas schnellere Auto ist, ist das eine Blamage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meresi 28.10.2019, 14:26
3. Langweilig

wir wissen Hamilton wird wieder WM. Da wär mir lieber SPON berichtet über Random Chess irgendwo im hohen Norden gespielt zur Zeit, und zwar mit Partienergebnissen und Analysen. Okay, falls keine Lust dazu, Interessierte bitte zum Nachbarn schaun, dort schreibt ein Anatol Vitouch über diese Partien wie einst H.S.Thompson selig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hefe21 28.10.2019, 15:15
4. Crash as crash can

Nur durch den Termintausch Austin mit Mexiko City wurde verhindert, dass der Todesengel der F1-Spannung erneut seinen Titel sinnigerweise in der Kapitale des Muertekultes feiern konnte. Aber er hat die morbide Atmosphäre gezielt genutzt, seine anstürmenden Jungkonkurrenz der todesverachtenden Manöver zu beschuldigen. Es müsste ihm mal wieder jemand vorlesen, was am Jahrzehntanfang, als er sich schon einige Zeit die Zähne an der Realität ausbiss, sein späterer Boss Lauda über seinen Fahrstil sagte. "Wahnsinnig" und "unverantwortlich" waren da noch die fachlichsten Ausdrücke. Aber der Standort bestimmt eben den Standpunkt und ein bekannter Kalauer bringts abgewandelt auf den Punkt: "Die grössten Kritiker der Crashe, bauten früher selber welche".
Verblüffend ist jedoch tatsächlich, wie Hamilton seit den Blechkontakten mit Rosberg aus keinem einzigen Nahkampf mehr als Verlierer hervorging.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Southwest69 28.10.2019, 15:53
5. Gruß an MS-Total...

Ein Rennfahrer mit dunkler Hautfarbe ist dabei den sechsten Titel einzufahren und er ist auch noch jung und gut genug Schumachers siebten Titel mindestens zu egalisieren.

Die Nationalisten in den diversen deutschen Formel Eins-Foren, die ich sehr gut kenne, schäumen vor Wut und das ist gut so, ich liebe das.

Danke dafür an McLaren, die ihn rechtzeitig gefördert haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stoepse 28.10.2019, 15:53
6. Selten dämlich

Bei der Formel 1 geht es nur noch um Reifen und "Pit Stops"

Erbärmlich langweilig.

Vieleicht sollten die Medien, wenn die Stops die Werbung unterbrechen, einige Feature von ausserehelichen Affären der Verkehrsteilnehmer bringen? Sex sells.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bhang 28.10.2019, 16:06
7. Benötigt Ferrari daher vielleicht

Hamilton, um Mercedes zu versenken? Just a question...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FakeBot 28.10.2019, 16:26
8.

Zitat von justus65
Niemand hat etwas über Vettels Strategie geschrieben, es ist immer Ferraris Strategie. Diese hat dafür gesorgt, dass 2 Fahrer vor Hamilton gestartet sind und beide Fahrer hinter Hamilton ins Ziel kamen. Wenn man bedenkt, dass derzeit der Ferrari das etwas schnellere Auto ist, ist das eine Blamage.
Als Bottas in den Verkehr zu kommen drohte, hat man ihn sofort an die Box geholt. Als Vettel in den Verkehr zu kommen drohte, hat man ihn die lahmen Schnecken umständlich überholen lassen, hat ihn dann erst an die Box geholt und ihn dann NOCH MAL überholen lassen. Genau das hat ihn den Sieg gekostet. Ferraris Strategen verschenken Woche für Woche auf einfachste Weise Siege. Hamilton fährt fehlerfrei, aber teilweise weiß er wohl selber nicht wieso er so häufig gewinnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterman123 28.10.2019, 16:28
9. Vettel hätte schon nach nach seinem Auftritt in Kanada ......

..... in Rente geschickt werden sollen. War es in Mexiko die Entscheidung der Ferrari Box oder von eigensinnigen, fehlerhaften Unglücksraben Vettel, den Undercut von Hamiltons Mercedes Team (Hamilton hat selber stark an der Entscheidung gezweifelt) nicht zu kontern. Er fuhr trotz anderen Zeichen aus der Box weiter und meinte noch lasst Hamilton fahren. In den fahrenden Messmaschinen kann einem Fahrer schon einmal das Gefühl für das Machbare und den Sport verlieren. Zuschauen macht schon lange kein Spaß mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2