Forum: Sport
Pressestimmen zum Özil-Rückritt: "Mit dieser Generalabrechnung macht er sich selbst z
AP

Verlierer auf beiden Seiten - das ist der Tenor der deutschen Pressestimmen nach dem Rücktritt Mesut Özils. Die Nationalmannschaft verliert einen genialen Spieler - und Özil selbst verspielt ein wichtiges Gut.

Seite 1 von 19
meresi 23.07.2018, 07:39
1. Vorhang

Eine Geschichte die zum Lachen und Weinen anregt. Man sieht deutlich dass auf beiden Seiten die Nerven ob dieser Geschichte blank liegen. Schlechte Medienberater sag ich mal, in beiden Lagern. Deeskalation sieht anders aus bei Profis. Hier waren auf beiden Seiten absolute Amateure bzw. Stümper am werken. Na, wenigstens hat einer der Beteiligten die Reißleine gezogen wenn auch mit einem roundhouse kick. Warum hat mich keiner angerufen und um Rat gefragt ? war nur ein Scherzerl...

Beitrag melden
goethestrasse 23.07.2018, 07:46
2. Überschrift

Özil - DFB - Grindel Rücktrittsforderung - CDU - Merkel - Erdogans Rache.

Beitrag melden
mariakar 23.07.2018, 07:57
3. Der DFB hat im Vorfeld bei der ganzen Sache

kläglich versagt. Der DFB hat die Causa Özil und Gündogan komplett falsch eingeschätzt. Dass dann Özil als einziger der Spieler der Pressekonferenz fern bleiben durfte, verstärkte den Ärger, zumal Gündogans Erklärung auch nur so halbherzig war.
Dass Özil jetzt dem DFB Rassismus vorwirft, ist lachhaft. Wäre das so, hätten sie ihn gleich nach den Fotos rausgeschmissen. Und er selber hätte nicht so lange für den DFB gespielt.
Es gibt keine deutsch-türkische Nationalmannschaft, so wie es auch keine deutsch-italienische Nationalmannschaft gibt. Das hat Özil leider bis heute nicht verstanden. Die beste Erklärung kommt dazu von der Integrationsbeauftragten der Regierung. Frau Widmann-Mauz Worten gibt es nichts hinzuzufügen.

Beitrag melden
Der Souverän 23.07.2018, 07:58
4. Erdogans Rache

Man mag von dem Ganzen mit all seinen Facetten halten, was man will. Der wahre Sieger in diesem unsäglichen Wirrwarr ist mal wieder der Diktator vom Bosporus, der alles mit seiner schlau getimeten Einladung ins Rollen gebracht hat. Deutschland auf allen Ebenen attackieren, das war schon immer eines seiner Hauptvergnügen. Dumm, wer darauf noch herein fällt.

Beitrag melden
neutralfanw 23.07.2018, 07:59
5.

Die Überschrift des Artikels ist sehr treffend. Ein enttäuschter Nationalspieler (frühes Ausscheiden aus der WM) sucht verzweifelt einen Grund zurückzutreten. Özil hat einer Minderheit in Deutschland einen riesigen Dienst erwiesen. Den Nachteil werden die integrierten Deutsch-Türken erkannt haben. Erdogan wird in den nächsten Stunden entsprechende Kommentare veranlassen. Wollte Özil das?

Beitrag melden
corvey 23.07.2018, 08:00
6.

Die Medien haben die political correctness zu beachten. Es geht schließlich nicht, dass sich ein Spieler der deutschen Fußballnationalmannschaft sich mit dem erklärten Staatsfeind Nr. 1 fotografieren lässt. Das ist nicht nur Nestbeschmutzung, sondern eine Ohrfeige für den Mainstream. Özil! Respekt und Achtung! Du hast Rückgrat und bist moralisch verankert und geradlinig .... im Gegensatz zu den verlogenen und rechtschaffenen hiesigen Medien.

Beitrag melden
crossbow17 23.07.2018, 08:04
7. Es ist bedauerlich...

...aber Özil hat es nicht begriffen. SEIN Präsident steht gegen alle unsere Werte. Sich mit ihm fotografieren zu lassen geht gar nicht wenn man so in der Öffentlichkeit steht wie Özil. Özil ist kein integrierter Deutscher, er hängt irgendwo zwischen den Welten. Lieber weiter ohne Özil.

Beitrag melden
aktiverbeobachter 23.07.2018, 08:08
8. erbärmlich

Das verdeutlicht mal wieder sehr deutlich, dass Mesut Özil über kein Niveau, Selbstreflexion Kompetentz und Intelligenz verfügt. Es ist nur noch fremdschämend und im Besten Fall außerordentlich naiv.

Beitrag melden
dieselpapst 23.07.2018, 08:12
9. Lieber Herr Özil,

wie naiv, ach was, geradezu dumm, muss man denn sein, öffentlich zu behaupten, man habe beim gemeinsamen Fototermin mit Erdogan keinerlei politische Absichten gehegt? Schade, dass Ihre Karriere im DFB Team jetzt so endet! Noch schlimmer ist, dass Ihre lange überfällige Erklärung jegliche Selbstkritik vermissen lässt und Sie die Schuld nur bei anderen suchen. Alle Beteiligten haben sich in der Causa nicht mit Ruhm bekleckert, aber Sie haben sich als strohdumm geoutet! Als öffentliche Person haben Sie sich abgrundtief diskreditiert, bitte äussern Sie sich nie wieder öffentlich! Ich verbleibe mit fehlender Hochachtung.

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!