Forum: Sport
Pressestimmen zum Özil-Rückritt: "Mit dieser Generalabrechnung macht er sich selbst z
AP

Verlierer auf beiden Seiten - das ist der Tenor der deutschen Pressestimmen nach dem Rücktritt Mesut Özils. Die Nationalmannschaft verliert einen genialen Spieler - und Özil selbst verspielt ein wichtiges Gut.

Seite 9 von 19
blonderzahnarzt 23.07.2018, 09:46
80. Hr. Özil hat es nicht verstanden

Ich finde, dass sich Hr. Özil treffen kann, mit wem er möchte. Es darf aber auf keinen Fall sein, dass ein Deutschter Nationalspieler den Eindruck erweckt, dass er sich eigentlich eher zu einer anderen Nation hingezogen fühlt und nicht voll für Deutschland steht. Das ist aber mit dem Auftriff von Hr. Özil und Hr. Gündogan passiert ( ... mein Präsident ...). Dabei spielen die politischen Positionen von Hr. Erdogan doch gar keine Rolle. Mit dem Abschneiden der Nationalmannschaft bei der WM hat das aber auch nix zu tun. Hier hätten ALLE einfach BESSER SPIELEN müssen um erfolgreicher zu sein. Heftig finde ich nun, dass in dieser Debatte, in der es um individuelles Handeln von Hr. Özil und Hr. Gündogan geht, nun auf einmal Rassismus auf den Tisch geknallt wird. Worin soll dieser Rassismus liegen? Das soll doch bitte mal einer erklären! Dass in diesem Zusammenhang Rassismusvorwürfe von Hr. Özil erhoben werden finde ich gegenüber wirklichen Opfern von Rassismus nicht in Ordnung und von Hr. Özil finde ich es echt schwach, sich hinter diesem Argument zu verstecken.

Beitrag melden
Sportfan1000 23.07.2018, 09:51
81. Worum es wirklich geht

Meiner Meinung nach geht es in der gesamten Causa Özil nicht um Rassismus oder ein frühes Ausscheiden bei der WM, sondern um die Glaubwürdigkeit eines Herrn Özil. Nicht außer Acht lassen sollte man bei dieser gesamten Angelegenheit, dass er seit jeher in der Nationalmannschaft umstritten war. Und das bereits Jahre vor dieser schlechten WM. Auch Jahre vor dem WM-Titel 2014. Ihm wird keiner, der eine ernstzunehmende negative Meinung zu ihm hat, vorwerfen, dass er einen Migrationshintergrund hat. Dies wird, wie er ja selbst richtig sagt, nämlich bei seinen Kollegen Klose und Podolski auch nicht gemacht. Auch bei Herrn Kedira, Boateng usw. stellt sich die Frage, ob sie in der Nationalmannschaft akzeptiert werden, nicht. Herr Sané wurde sogar lautstark gefordert, trotz offensichtlicher Migrationsherkunft. Warum ist es bei ihm also anders? Meines Erachtens nach liegt dies darin begründet, dass er zwar zwei Herzen in einer Brust schlagen hat, nämlich ein türkisches und ein deutsches, jedoch stets der Eindruck überwiegt, dass sein türkisches ihm wichtiger sei und er Deutschland nur aufgrund besserer sportlicher Perspektive gewählt hat und der deutsche Fußballfan sich demnach im gewissen Sinne ausgenutzt fühlt. Und das Foto mit Herrn Erdogan liefert denen, die dies kritisieren, nun einen möglichen endgültigen Beweis. Denn Herr Özil macht mit diesem Despoten nun ein Foto und begründet es mit Respekt vor seiner türkischen Familie und seinen türkischen Wurzeln, springt bei der deutschen Nationalhymne jedoch nicht über seinen Schatten und singt diese mit, was man als Respekt vor seinen deutschen Wurzeln hätte auslegen können. Schließlich musste er wissen, wie wichtig den Deutschen dies war. Auch war nie ein Wort des Dankes an Deutschland von ihm zu hören, dass er in hier z. B. eine gute Fußballausbildung genossen hat. Bei jeder anderen Nationalmannschaft gibt es ein Dazugehörigkeitsgefühl. Dort würde mit Sicherheit niemand geduldet, der sich nicht 100%ig mit dem entsprechenden Land identifiziert. Und dies ist in Deutschland, bei dem das nationale Wir-Gefühl weitaus weniger ausgeprägt ist als beispielsweise in Italien, Spanien oder Frankreich, trotz allem ebenso. Und wenn geregelt ist, dass in der jeweiligen Nationalmannschaft nur Bürger des jeweiligen Landes spielen dürfen, ist diese Teilnahmebedingung zwar in der jeweiligen Nationalität begründet, jedoch nicht ein rassistischer Ansatz. Wirft man Herrn Özil daher vor, dass er nicht zur deutschen Nationalmannschaft passe, da man ihm nicht abnimmt, dass er für Deutschland spielt, weil er sich dazu berufen fühlt, sondern sich eventuell bessere Karrierechancen erhofft, ist auch dies nicht rassistisch, sondern im Kontext von Nationalmannschaften legitim. Darüber hinaus sollte seine Nationalität natürlich nie ein Thema von Beurteilungen seiner Person sein, das steht außer Frage. Ich sehe ihn daher selbst verantwortlich dafür, dass es soweit gekommen ist. Klar, der DFB und gewisse Berater haben sich absolut falsch verhalten und dazu beigetragen, dass die Sache eskalierte. Schuld daran, dass es überhaupt zum Thema wurde, ist er jedoch selbst, da seine Taten und Entscheidungen dies ermöglichten und begünstigten.

Beitrag melden
Sal.Paradies 23.07.2018, 09:52
82. Schwacher Abgang und schwaches Statement

M.Özil`s "Abrechnung" ist ziemlich einseitig. Ja, ganz sicher gab und gibt es Stimmen in D, die ein Stück weit rassistisch unterlegt sind/waren, aber der große Teil war es ganz sicher nicht. Fehlender Respekt? Wer von ca. 80 Mio. Bürgern bekommt einen "Extra-Termin" beim Bundespräsidenten? Und wichtig wäre, dass Özil erkennt, dass ja er selbst mit dem Erdogan-Foto alles in`s rollen brachte. Ein Termin bei Steinmeier, mehrere Termine zusammen mit Grindel/Löw/Bierhoff konnten "ihn" nicht umstimmen, dass er sich in dieser Sache erklären muss. Es war/ist Özil selbst, der all dies so eskalieren ließ, auch auf Kosten der Nationalmannschaftskollegen, weil seine Geschichte für Tage alles überlagerte. Er selbst sieht sich "unpolitisch", während ihn aber "das Amt des Präsidenten" faktisch zwingt, einen Termin wahrzunehmen? Ein Präsidentenamt ist immer "politisch". Dann sein absurder Vergleich, die Queen und Fr.Merkel treffen sich ja auch mit Erdogan? Von diesen demokratischen Menschen/Politiern "verlangt" dieses Amt faktisch sich mit Erdogan weiter zu unterhalten, vor allem um all der xx-tausend türkischen Bürgern, die in der Türkei in Haft sind oder drangsaliert werden. Als Privatperson, soo wie Özil sich sehen möchte, muss er überhaupt keinem Treffen mit Erdogan beiwohnen, so wie dies z.B. E.Can und viele anderen türkischen (türksch-stämmigen) Bürger auch nicht "mussten". Grindel ist ganz sicher eine Fehlbesetzung. Ihn aber als Rassisten zu bezeichnen ist völlig durchgeknallt und unverzeihlich. Özil nennt Grindel einen Rassisten, findet aber kein einziges Wort zu Erdogan, der viele von Özil`s Glaubensbrüder ohne Beweise/Straftat in`s Gefängnis wirft/warf und Abertausende Beamte auf die Straße setzte. Mesut beschwert sich über "fehlende Unterstützung", vergisst dabei aber, dass er sich weiterte eine Stellungnahme zu veröffentlichen, die von Grindel/Löw/Bierhoff von ihm gefordert wurde. Es war "seine" Entscheidung so zu verfahren, entgegen dem Rat seiner Freunde, die er nur alle beschädigt zurücklösst. Wer so unreflektiert durch`s Leben geht, hat wirklich Definzite in der Wahrnehmung. Ja, Fehler haben alle gemacht, aber die Hauptperson ist und bleibt Musut selbst und er hat durch sein uneinsichtiges Verhalten alles so weit eskalieren lassen.

Beitrag melden
moonstruckannalist 23.07.2018, 09:53
83. Das frühe Ausscheiden war eher ein Glücksfall

Zitat von Spiegelleserin57
dass er Sie auch nicht braucht. Man beachte mal bei diesem Fall: wenn alle ausländischen Spieler die in der Bundesliga und der Nationalmannschaft spielen unser Land verlassen, hätten Deutschland bei internationalen Spielen keine einzige Medaille mehr zu gewinnen. Sie werden geliebt wenn sie gewinnen und gehasst wenn sie verlieren. Interessant wäre gewesen wie die Kommentatoren reagiert hätten wäre Deutschland Weltmeister geworden...da wäre bestimmt kein Kommentar so ausgefallen die der zitierte! Herr Özil wäre der Retter und der Traummann, sicherlich und das Foto, ach war da mal etwas?
Bin mir ziemlich sicher, dass die Debatte noch nicht vorbei ist und dadurch erst weiter hochgekocht wäre. Der Riss durch die Gesellschaft ist nur bei solchen Ereignissen
umso deutlicher und wird in den kommenden Jahrzehnten vielfältiger hervortreten.

Beitrag melden
roman199 23.07.2018, 09:58
84.

Vermischung von Politik und Sport ist immer verheerend. Das Thema wurde viel zu stark von DFB, Medien und Politik aufgehängt und emotionalisiert. Bin allerdings auf der Seite von Özil. Seie Argumente überzeugen mich. Man darf nicht vergessen, dass Deutschland nach wie vor ein stark rasistisches Land ist. Von der Mehrheit der Deutschen werden Leute wie Özil nie als Deutscher anerkannt, da können sie machen, was sie wollen. Mit dieser Situation muss man erst klar kommen.

Beitrag melden
gammoncrack 23.07.2018, 09:58
85. Herr Özil, ich kann Ihnen eines versichern:

"Ich bin kein Rassist". Und darauf bin ich angesichts der Entwicklung hier in Deutschland auch sehr stolz. Ich lasse mich nur dann Rassist nennen, wenn es sich bei den mich so Bennenden um Mitglieder der AfD handelt und diese sich als "Rasse" bezeichnen würden.

Und wenn Sie nun hingehen, mich deswegen als Rassisten zu beschimpfen, weil ich der Meinung bin, dass Sie sich mit der "Bildgeschichte" etwas geleistet haben, was sich für einen in der Öffentlichkeit stehenden Nationalspieler einfach nicht gehört. Sie haben deutlich gemacht, dass Ihnen Menschenrechte absolut schnuppe sind und dass Sie sich politisch nutzen lassen, um jemanden, der uns Deutsche (somit auch Sie) als Nazis tituliert hat, zum Wahlerfolg zu verhelfen.

Und deswegen sage ich Ihnen hierzu:

Meine Denke über diesen Vorfall wäre nicht anders gewesen, wenn sich hier ein Manuel Neuer oder jeder andere Nationalspieler zu diesem Foto hätte hinreißen lassen. In dem Fall lieber ohne Torwart zur WM, als mit diesem.

Dass Sie relativ einfach gestrickt sind, ist wohl so. Dass Sie aber so einfach gestrickt sind, dass Sie heute sagen: "Würde ich wieder machen.", das ist schon eine Geschichte, die ja fast eine Schuldunfähigkeit erzeugt.

Und natürlich hätte der DFB hier anderes reagieren müssen. Dort sitzen anscheinend Leute, bei denen ich sagen muss "Und sie wussten nicht, was sie tun."

Beitrag melden
Pkl 23.07.2018, 10:00
86. Wie viel Geld ist geflossen ?

Herr Özil, wie viel Geld hat Ihnen Her Erdogan für diese Werbung gezahlt? Da Sie so Enttäuscht sind das andere Sponsoren Sie nicht mehr bezahlen. Ich möchte nicht wissen was Sie nur an Werbeeinnahmen im Jahr haben und das als hoch bezahlter Fussballer, was Sie am Tag verdienen, bekommen andere nicht einmal für das ganze Jahr.
Arme Fussballspieler, ihr tut mir richtig Leid , sollen wir alle ein Trauerlied für euch singen, oder die Nationalhymne
ich glaubende singt jeder Grundschüler besser als Ihr.

Beitrag melden
suz.ha 23.07.2018, 10:02
87. WM 2018/Özil

Zitat von mgrevenstein
die DFB Elf ihren Titel verteidigt hätte, wäre niemend und schon gar nicht Grindel hingegangen und hätte auch nur ein Wort über den Fall im nachhinein verloren. Aber er stellt sich vor die Presse und markiert einen Schuldigen. Unfähig einen objektiven Dialog zu führen. Geh´ in die Staaten Grindel, da gibt´s noch mehr Präsidenten deiner Sorte.
Hallo,
ich stimme Ihnen zu, mit einem WM-Titel wären die Kommentare mehr als anders im Wortlaut gewesen.
Als Boris Becker auf dem Höhepunkt seiner Karriere war, hieß es in den Medien "Unser Boris", verlor er, wurde er von den Medien und den Fans niedergemacht. Sein Vorteile:
1. Er hat blondes Haar.
2. Er hat blaue Augen.
Wenn er Herr Özil sagt, er habe keine politischen Gedanken gehabt, dann war das so.
Warum sollte er es nach dem ganzen Geschehen verheimlichen wollen?
Warum sein Statement auf Englisch veröffentlich worden ist, so fragen sich einige, da er sich auf seine Wurzel bezogen hat, er ist ein Weltstar!
Ich finde es lobenswert, dass Herr Özil seine Wurzeln verteidigt.
Herr Hoeneß, mag seine Gefängniszeit (Luxusurlaub) vergessen haben. Er uns seingesgleichen sollten einpacken und kompetente Herren/Damen sollten bei dem DFB und insbesondere bei den Bayern die Führungsrolle übernehmen.
Danke an Herrn Löw, Herrn Klopp, Herrn Boateng & Co. Herrn Bierhoff habe ich bis vor der WM noch positiv in Erinnerung gehabt. Auch er hat sich am Ende egoistisch benommen. Herr Grindel ist eine Blamage für sich.
Herr Özdemir, bei Ihnen fehlen mir die Worte.
Integration heißt nicht, seine Wurzeln verleugnen. Eine Regierung macht nicht eine Nation aus. Die türkische Bevölkerung ist nicht dumm und naiv. Auch Akademiker haben die AKP gewählt.
Die Türkei hat eine sehr große Fläche, würde man sich die Mühe machen und in verschieden Orten und Sozialschichten umhören, wüsste man den Grund für die Wiederwahl.

Beitrag melden
hausierer 23.07.2018, 10:07
88. Er hat clevere Berater....

Schade dass er dem DFB zuvorgekommen ist, eigentlich hätten die ihn damals schon nach Hause schicken müssen...so wurde ihm leider auch noch die Gelegenheit eingeräumt sich mit zahlreichen " Revanchefouls " verabschieden zu können und zu guter letzt auch noch die populäre Rassismuskeule zu schwingen....Es zeigt sich jetzt auch, dass das Foto shooting mit seinem " lieben Präsidenten " von Anfang an auch ein politisches Glaubensbekenntnis an Erdogan und gegen Deutschland gerichtet war..dass er sich jetzt so als Opfer verabschieden kann ist allerdings Schuld des DFB, durch deren zögerlichen Verhalten, obwohl die ihm bis zuletzt die Stange gehalten haben, selbst Bierhoff mußte sich in aller Öffentlichkeit entschuldigen....bei der ganzen Sache hat viel Politik mitgespielt und es gab mit Sicherheit auch Einflußnahme aus Berlin..
Özil hat kann man zwar für das sportliche Versagen nicht alleine verantwortlich machen, aber er hat mit seiner Aktion bei der WM die Atmosphäre vergiftet was sich letztendlich massiv negativ auf den Mannschaftsgeist ausgewirkt hat.

Beitrag melden
Gruuber 23.07.2018, 10:07
89. Ich finde die Anbiederung von Merkel im Auftrag von CDU/CSU

bei Erdogan unter Verwendung von etlichen deutschen Steuermilliarden ärger als Özils Verhalten bei Erdogan.

Beitrag melden
Seite 9 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!