Forum: Sport
Primera División: Atlético bleibt erster Barça-Verfolger
DPA

Den Schwung mit in die Liga genommen: Atlético Madrid hat nach dem Sieg in der Champions League gegen Barcelona auch in der Liga gewonnen. Damit hält Atlético den Druck auf den katalanischen Tabellenführer hoch.

Bueckstueck 17.04.2016, 22:51
1. Schön.

Jeder Erfolgsverwöhnte muss hin und wieder Demut und Bescheidenheit üben, denn es geht nicht immer nur nach oben. Und nur die Charakterstarken geraten in solchen Zeiten nicht auf die Rutschbahn nach unten. Eine neue, andere Gelegenheit sich zu beweisen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jorge99 17.04.2016, 22:52
2. größere Minikrise

... irgendwie macht es (für mich) diesen Verein auch sympatisch. Diese Phasen gibt und gab es immer. Der Verein wird es in Ruhe und ohne große Aufregung lösen. Der Sieg von Valencia ist natürlich auch ein Beweis für die Stärke der Primera División, nicht umsonst stehen sie mit 4 Mannschaften in den Halbfinals der europäischen Pokals.
¡Força Barça!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JohnBobsel 17.04.2016, 23:14
3. Schön zu sehen.

Messi der Steuerhinzieher, Suarez der Kannibale und Neymar der Schwalbenkönig versagen auf ganzer Linie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cococ1 18.04.2016, 07:30
4. Hast du Sche.... am Fuß,

hast du Sch..... am Fuß. A.Brehme

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chiefseattle 18.04.2016, 09:23
5. Die Millionenklagen

... wegen Steuerhinterziehung könnten die Superstars Messi und Neymar etwas belasten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wildallison 18.04.2016, 09:36
6. Überrascht

Im Artikel steht, Lionel Messi habe 450 Tore für Barcelona geschossen und 50 für die argentinische Nationalmannschaft. Ich dachte, es seien viel weniger für Argentinien gewesen (gefühlt: 500 Tore für Barcelona, 0 für Argentinien). So kann man sich irren.
Zur Niederlage: Barcelona hat mit dieser alle schweren Spiele hinter sich gebracht und hat ein so leichtes Restprogramm, dass sie kein Spiel mehr verlieren können, egal, wie schlecht sie sind. Zur Meisterschaft wird es reichen, auch wenn MSN frühzeitig in die Ferien gehen oder gegangen sind, wie's aussieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cipo 18.04.2016, 10:08
7.

Zitat von wildallison
Im Artikel steht, Lionel Messi habe 450 Tore für Barcelona geschossen und 50 für die argentinische Nationalmannschaft. Ich dachte, es seien viel weniger für Argentinien gewesen (gefühlt: 500 Tore für Barcelona, 0 für Argentinien). So kann man sich irren. Zur Niederlage: Barcelona hat mit dieser alle schweren Spiele hinter sich gebracht und hat ein so leichtes Restprogramm, dass sie kein Spiel mehr verlieren können, egal, wie schlecht sie sind. Zur Meisterschaft wird es reichen, auch wenn MSN frühzeitig in die Ferien gehen oder gegangen sind, wie's aussieht.
Da spricht ja aus jedem Satz der totale Fußballsachverstand. Valencia war einer dieser "leichten Gegner", gegen die Barça "nicht verlieren konnte". Zur Erinnerung: Im Februar hatte Barça Valencia im Pokal eine 7:0-Klatsche verpaßt. Im Rückspiel ohne MSN reichte es zu einem 1:1.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JoachimFranz 18.04.2016, 14:03
8. Spanische Liga, in der jeder noch jeden schlagen kann

Zitat von jorge99
Der Sieg von Valencia ist natürlich auch ein Beweis für die Stärke der Primera División, nicht umsonst stehen sie mit 4 Mannschaften in den Halbfinals der europäischen Pokals.
Keine andere Liga ist so stark, auch in der Breite, wie die Primera Division. In Deutschland wird das allerdings gerne angezweifelt. Dann kommen so Legenden wie die von der angeblich so großen Ausgeglichenheit der Bundesliga, wo jeder jeden schlagen kann, was ein Beweis für die Stärke der BL im mittleren und unteren Tabellenbereich sein soll. Allerdings haben diese Durchschnittsvereine der BL international noch nie was gerissen, wohingegen die spanischen die Europa League geradezu beherrschen.
Die Zeiten, als in der BL jeder jeden schlagen konnte, sind aber eh vorbei. Ungefähr seitdem der FC Bayern wie Real und Barca zu den absoluten Topteams Europas zählt. Wenn heute der FC Bayern eine Bundesligapartie ernst nimmt, hat das Mittelmaß der Bundesliga kaum eine Chance. Es gab in den letzten beiden Jahren zwar auch Niederlagen gegen Augsburg und Freiburg, aber erst Ende der Saison, als sich die Bayern nach gewonnener Meister schon ganz auf die Champions League konzentrierten. Solange die Meisterschaft nicht fix war, ist es in den letzten vier Jahren nur Teams des oberen Tabellendrittels gelungen, die Bayern zu schlagen.
Wenn also jetzt in Spanien der 12. Valencia den Tabellenersten Barca schlägt, das sich mitten im Meisterschaftskampf befindet, so hat das eine ganz andere Aussagekraft auf die Ausgeglichenheit der Liga. Sowas gibt es in der spanischen Liga fast jede Saison. Letztes Jahr verloren sowohl Real wie Barca gegen den 12. Real Sociedad. Vor zwei Jahren verlor Meister Atlético mitten in der Saison gegen den 17. und 18., Barca sogar gegen den 19. Valladolid.
Der Sieg von Valencia zeigt, dass die spanische Liga ausgeglichener ist wie gerne behauptet wird, und die vier Teams im europäischen Halbfinale sprechen natürlich für die Stärke der Primera Division. Wobei es auch hätten sechs sein können, wenn es im Viertelfinale nicht zu zwei innerspanischen Duellen gekommen wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren