Forum: Sport
Protest gegen Weltverband der Leichtathleten: "Ihr zerstört unseren Sport"
Getty Images

Deutsche Top-Leichtathleten werfen ihrem Weltverband Untätigkeit beim Umgang mit den jüngsten Doping-Enthüllungen vor. In einem Protestvideo wettert etwa Diskus-Star Harting: "Wir können euch nicht mehr trauen."

Seite 1 von 3
swandue 10.08.2015, 15:28
1. Nur wenige Worte verändert.

Ich würde mich freuen, wenn die Funktionäre der ganzen Welt erklären würden, was sie tun und welchen Einschränkungen sie unterliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterdkrause 10.08.2015, 15:52
2. VOLXsport

In den späten 1970er, frühen 1980er Jahren gab es in Berlin eine "Bewegung" mit Namen "Volxsport", die sich gegen die Kommerzialisierung und Vereinnahmung des Sports durch "die Politik" richtete. Diese "Bewegung" kam aus der sogenannten "linken Szene" - nicht immer berühmt für kluge Ideen, aber in diesem Fall... Vielleicht ist es in der Tat Zeit, dass sich Sportler und Sportlerinnen "selbstständig" machen und besonders in der Leichtathletik die großen Verbände und "Moneymaker" in die Wüste schicken. Denn für diese sind die Sportler und Sportlerinnen und auch der Sport ansich, nur Mittel zum Zweck: Will sagen, zum Geld machen. Wir müssen aber auch klar sehen, dass, wo immer viel Geld im Spiel ist, die Gier und der Betrug (=Doping) nicht weit ist. Auch wir Sportler - zu denen zähle ich mich, auch wenn ich kein "Profi" bin - müssen ggf. bereit sein, auf absurde Rekorde und auf Geld zu verzichten. Leider ist mit den Reformen der 1980er die Idee des Amateurs auch bei Olympia fast vollständig verschwunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quittenmarmelade 10.08.2015, 15:56
3. Einschränkungen?

Welchen Einschränkungen unterliegt den die IAAF außer der des schnöden Mammons? Es ist doch ganz einfach Sportler oder Verbände die nicht kooperieren zu maßregeln. Ich habe den Eindruck in vielen Sportarten kehren die unsäglichen Zeiten der 70er und 80er Jahre des letzten Jahrhunderts zurück. Damals wollte man den "nur" den Klassenfeind besiegen, heute kommt noch die persönliche Bereicherung hinzu. Global gesehen sind viele Sportarten auf keinem guten Weg in die Zukunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werner-xyz 10.08.2015, 15:57
4. Das ist doch ganz einfach

Dann könnten wir ihm erklären, was wir tun und welchen Einschränkungen wir unterliegen", teilte die IAAF mit.

Es geht um viel Geld, da muss man halt Kompromisse machen.

In allen Profisportarten wird doch schon immer belogen und betrogen. Je mehr Geld zu verdienen ist umso hemmungsloser. Und die Verbände sind die gut bezahlten Erfüllungsgehilfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Torsten Schreiber 10.08.2015, 15:59
5. Bisschen Comedy gefällig?

Dann darf man sich das Video, dass immerhin fast das Level der von 12jährigen auf youtube erreicht, nicht entgehen lassen.
Halten wir fest:
Seit 2009 hat Harting nur ein einziges Mal bei einem großen Wettkampf verloren (EM 2010, auch schon ein kleines Weilchen her). Auch schlimmste unerträgliche Rückenschmerzen konnten ihn nicht stopppen - er ist einfach der Beste. Und das natürlich sauber, schließlich dopen immer nur die Anderen. Da spielt es auch keine Rolle, wenn deutsche Leichtathleten massiv an Asthma erkranken (hierbei muss fairerweise angemerkt werden, dass dies zwar letztlich auch Beschiss darstellt, aber in aller Regel nicht allein zum Erfolg führt - zu soft ;).
Fazit:
1. Es gibt keinen sauberen Leistungssport.
2. Es ist extrem wahrscheinlich, dass speziell Harting unsauber ist.
3. Spannenderweise ist es noch gar nicht so lange her, dass eben dieser Harting, der uns nun mit seinen Anti-Doping-Tiraden auf den Sack geht und dem Establishment nicht mehr trauen kann, ganz andere Töne spukte:
http://www.tagesspiegel.de/sport/leichtathletik/eklat-bei-der-wm-diskuswerfer-harting-beleidigt-doping-opfer-und-entschuldigt-sich/1583000.html
Wer damals gegen gedopte Leistungen protestierte, den wollte Harting mit seinem Diskus erledigen.
Wie Zeiten sich ändern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli08 10.08.2015, 16:15
6. Alternative für

Es wird Zeit, eine feste Grenze zwischen Sport und Show einzuführen, und zwar in jeder Sportart:

Eine "saubere" Klasse (A), in der jegliches Doping verboten ist.
Eine Doping-Klasse (D), in der jegliches Doping erlaubt ist.

Wichtig ist die Trennung; wer in der A-Klasse antreten will, muss sich mit folgenden Bedingungen einverstanden erklären:
Wer auch nur ein einziges Mal dopt, der darf NIE mehr in der A-Klasse antreten, ALLE seine Teilnahmen und Erfolge in der A-Klasse werden gelöscht, sämtliche Medaillien, Pokale und Geldgewinne müssen zurückgegeben werden und es ist bei Strafe untersagt zu behaupten, jemals in der A-Klasse einen Erfolg gehabt zu haben. Und dann ... viel Erfolg in der D-Klasse!

RTL2 und Co werden sich um die Übertragungsrechte für die D-Klasse prügeln ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomkey 10.08.2015, 16:15
7. Klasse Aktion vor der WM

Respekt zu der Aktion! Ausländische Sportler sind herzlich willkommen!

Es betrifft aber auch andere Sportverbände, eigentlich alle. Denn solange mit Sport->Rekorde->Einschaltquoten->Werbung eine verdammt große Menge Geld verdient werden kann (und wird), solange werden diese Verbände mit ihren knochigen und geldgeilen Funktionären diese zurecht geforderte harte und gerechte Dopingverfolgung aller Leistungssportler nicht dulden. Warum sollte denn ein afrikanischer Funktionär einem russischen/chinesischen Sportler wöchentliche Kontrollen hinterherschicken? Welches interesse hat er daran? Das GAZPROM nicht mehr seinen Verband sponsort? Wenn deutsche Leistungssportler sehr oft kontrolliert werden können, dann sollte das bei allen Leistungssportlern egal wo sie herkommen auch passieren. Schnellstens

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neowave 10.08.2015, 16:29
8. Ich hoffe ...

"Wir würden uns freuen, wenn wir Robert in unserem Hauptsitz begrüßen [...]"

ich hoffe, und gehe auch davon aus, das Harting intelligent genug ist, auf dieses Angebot nicht einzugehen. Wenn die was zu erklären haben, können Sie ganz bequem über den gleichen "Kanal" verkünden, über den Sie die Einladung aussprechen. Worum es hier geht, geht alle an!
Ich halte deren System für zutiefst korrupt - im übrigen auch beim Fussball. Wenn beispielsweise ein Platini der Retter sein soll, zeigt diese Personalwahl doch geradezu exemplarisch, wie verkommen das System ist. Leider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxonsp 10.08.2015, 16:51
9. Die Haltung zum (Leistungs-)Sport sollte überdacht werden

Dieses ständige Gerde von Doping im Leistungssport, diese Verteufelung und immer heißt es, es kann im Sport nur fair zugehen, wenn nicht "gedopt" wird...

Das Ding ist einfach, dass Sport nicht fair ist, weil die Natur nicht fair ist.
Der Gedanke, sich an anderen zu messen, aber nur so lange er auch nicht Substanz xy konsumiert ist doch komisch.
Leistung ist Leistung.
Und ich wage zu behaupten, dass so gut wie alle professionelle Athleten/Leistungssportler im Training ihr Bestes geben. Die Methodik ist doch seit die Wissenschaft in den Leistungssport einzog vermutlich so ziemlich überall gleich.

Letzten Endes zählt also nur, Menschen mit dem größten Talent möglichst früh zu finden und zu fördern...

Und ob es jetzt "fairer" ist, dass derjenige mit dem größten, von der Natur gegebenem, Talent gewinnt, das möchte ich nicht entscheiden müssen, denn eines ist klar:
Alle Leistungssportler trainieren am Limit, die Mär, dass derjenige gewinnt, der am härtesten trainiert, die größte Disziplin hat, das kann man doch höchstens noch kleinen Kindern erzählen...

Ich meinerseits kann mich an vollbrachten Leistungen im Sport, auch die anderer Menschen, sehr erfreuen.
Die Kinnlade fällt mir beim Schauen der Tour de France genauso runter, wie bei den 100m Sprintern oder Kraftdreikämpfern; und ich weiß wohl, dass Leistungssport selten "sauber" ist.

Treibt Sport für euch selber, tut es, weils Spaß macht.
Der Sportler, dessen einziger Antrieb es ist, besser als die anderen zu sein, ist selten mit sich zufrieden.
Leistungssport allgemein ist doch eh ne komische Sache.

Das soll jetzt Doping keinesfalls gutheißen, ich verstehe den Ärger eines jeden Athleten, der sich an die Regeln hält, aber wenn ständig nur immer von der, durch Doping plötzlich ausgehebelten, Fairness die Rede ist, dann sollte man durchaus sich zuerst damit auseinandersetzen, wie man Fairness definiert und ob Sport prinzipiell, auch ohne Doping diesen Ansprüchen gerecht würde...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3