Forum: Sport
Prügelei vor Bundesliga-Spiel: Nürnberg-Anhänger überfallen Freiburger Fanhaus

Vor dem Spiel der Fußball-Bundesligisten SC Freiburg und 1. FC Nürnberg haben sich Fans beider Mannschaften eine heftige Schlägerei geliefert. Laut Polizei griffen "Club"-Anhänger das SC-Fanprojekt mit Flaschen an, die mit Nägeln befüllt waren.

Seite 1 von 5
watch15 30.03.2014, 09:29
1. Fairer Sports und gestörte Fans

Einfache Lösung ... Nürnberg spielt die nächsten Spiele bis Saisonende vor leeren Rängen. Hart durchgreifen, bis auch der letzte Hooligan merkt, dass er seinem Verein und allen Fans schadet. Wieviele der Schläger wurden eigentlich gleich eingesperrt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
indy555 30.03.2014, 09:30
2. Fußball....

Ich kenne keine Sportart, in der sich angebliche Fans ( ist das Wort Fan eigentlich eine Abkürzung für Fanatiker?) so assozial, gewalttätig und primitiv verhalten, wie die des Fussballs.
Vielleicht sollte man die Spieler wie früher nicht mehr bezahlen und die Spiele ausschließlich fernübertragen.
Dann gibt es halt nur noch Fälle von häuslicher Gewalt, nicht besser, aber billiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lambsbachtal 30.03.2014, 10:14
3. Raus aus der Bundesliga

Hoffentlich steigt Nürnberg ab. Auf solche Vereine die Ihre Fans nicht im Griff haben, kann die Bundesliga verzichten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enivid 30.03.2014, 10:18
4. @watch15

Das ist vollkommenster Unsinn. Es waren weniger als 160 "Nürnberg-Fans" und wegen diesen Idioten die immer einen weg finden um sich zu prügeln, kann man nicht Tausende von friedlichen Anhängern bestrafen. Hier muss man gezielt Vorgehen, identifizieren, Stadionverbote erteilen und eine Meldepflicht bei der Polizei zu den Fußballspielen. Es ist leider Fakt, dass es diese Chaoten überall gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swandue 30.03.2014, 10:44
5. Vier Busse fuhren falsch?

Was sagt das Busunternehmen dazu? Wurden die Busse gekapert oder haben die da eigene Leute rein- und ans Steuer gebracht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
troubadorab 30.03.2014, 10:53
6. Begeisterung sieht anders aus!

Ja, sind die denn alle verrückt geworden? So hilft man(n)seinem Verein nicht weiter!
Wenn ich das betrachte,kann ich fast verstehen,dass bei den heißblütigen Lateinamerikanern vor vielen Jahren tatsächlich ein Krieg durch ein Fußballspiel ausgelöst wurde.
Benutzt auch mal euren Kopf,Jungs!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_G 30.03.2014, 11:32
7. Wieso ...

Zitat von watch15
Einfache Lösung ... Nürnberg spielt die nächsten Spiele bis Saisonende vor leeren Rängen. Hart durchgreifen, bis auch der letzte Hooligan merkt, dass er seinem Verein und allen Fans schadet. Wieviele der Schläger wurden eigentlich gleich eingesperrt?
... den 1.FC Nürnberg bestrafen? Es handelt sich hier offenbar um gewöhnlichen Landfriedensbruch nach § 125 StGB, begangen von ~160 namentlich bekannten oder ermittelbaren strafmündigen Privatpersonen. Der Rest ist Sache der Gerichte, das Strafmaß geht üblicherweise bis 3 Jahre Gefängnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
captain 30.03.2014, 11:38
8. Warum setzt die Polizei hier keine Wasserwerfer ein?

Streich geht von Beginn an das Schirigespann an. Ich verstehe, dass da manchmal auch die ein oder andere Entscheidung gegen den Gegner heraus geholt wird. Dazu kommt, wie sich Streich, der zum Glück nicht mehr auf normale Schüler los gelassen wird, dann immer als das arme unschuldige verfolgte Opfer vom Lande inszeniert. Entweder ist er also ein Psychopath, dann sollte er sich in ärztliche Behandlung begeben, oder er ist einer der übelsten Trainerdemagogen der Liga.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 30.03.2014, 11:39
9.

Zitat von swandue
Was sagt das Busunternehmen dazu? Wurden die Busse gekapert oder haben die da eigene Leute rein- und ans Steuer gebracht?
Das würde mich auch interessieren. Außerdem verwundert folgendes: Wenn man weiß, mit welcher Effektivität die Polizei bei Demonstrationen »wandernde Kessel« einrichten kann und dass normalerweise Auswärtsfans ebenfalls in wandernden Kesseln zum Stadion eskortiert werden, ist es doch mehr als seltsam, dass es vier Bussen möglich sein soll, »Weisungen der Beamten« zu ignorieren. Wenn ein Autofahrer Weisungen von Beamten ignoriert, dann ist aber spätestens nach ein paar Hundert Metern Schluss mit Autofahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5