Forum: Sport
Pyro-Debatte: Liga und DFB räumen Fehler ein

Pyrotechnik ist kein Bestandteil der Fußball-Fankultur. An dieser Meinung halten Liga- und DFB-Offizielle fest.*Einer Legalisierung von Feuerwerkskörpern im Stadion erteilten sie*erneut eine klare Absage - räumten aber*Fehler in früheren Diskussionen ein.

Seite 1 von 2
ChristianW. 10.01.2012, 17:10
1.

Mich würde sehr interessieren, WER da genau befragt wurde und WANN die Befragung statt gefunden hat. Es macht nämlich durchaus einen Unterschied, ob der Stadiongänger, der DIREKT betroffen ist befragt wird, oder der Sportschaugucker. Zudem würde ich gerne wissen, ob bei dieser Umfrage Fans von allen Vereinen von Liga 1-3 befragt wurden, oder nur auserwählte. Ebenfalls wäre die Anzahl der Befragten interessant.

(PS: Die jetzt kommenden Unterstellungen in Richtung meiner Person kann sich jeder sparen, sie sind langweilig, alt und abgedroschen.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emmi 10.01.2012, 17:32
2. Silvester!?

Zitat von sysop
Pyrotechnik ist kein Bestandteil der Fußball-Fankultur. An dieser Meinung halten Liga- und DFB-Offizielle fest.*Einer Legalisierung von Feuerwerkskörpern im Stadion erteilten sie*erneut eine klare Absage - räumten aber*Fehler in früheren Diskussionen ein.
Man kann ja durchaus der Meinung sein, dass es zu gefährlich ist, Feuerwerkskörper in der nähe von Menschansammlungen abzubrennen. Weshalb darf dann aber zu Slvester jeder Erwachsene ungeachtet seiner Befähigungen und sittlichen Reife solches Zeug legal - auch im Zustand der Trunkenheit - in aller Öffentlichkeit abbrennen und damit sich und andere in Gefahr bringen, was leider auch vor wenigen Tagen wieder Tote, Verletzte und erhebliche Sachschäden zur Folge hatte!?

Link: Tote und Verletzte: Die traurige Bilanz einer Silvesternacht - Panorama | STERN.DE

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dick Enhals 10.01.2012, 17:35
3. Naja

Immerhin hat der DFB nochmal öffentlich zu der Thematik Stellung bezogen und Fehler eingeräumt. Den Aspekt mit der Umfrage hätte man sich aber tatsächlich sparen können.

Fragt sich nun, wie es nach dem revolutionären Pyro-Jahr 2011 weiter geht bezüglich der Kampagne und im Stadion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jaegi 10.01.2012, 17:51
4.

ich bin kein Jurist und habe auch keine große Lust jetzt Paragraphen zu wälzen. Aber es ist Unsinn, zu behaupten, dass es gesetzlich nicht erlaubt wäre, im geordneten Umfang Pyros abzubrennen. Wie man unter
Titel
lesen kann, gab es solche von der DFL unterstützte Pilot-Projekte bereits. Wenn die DFL behauptet, es hätte zu keinem Zeitpunkt Überlegungen gegeben, sich in Richtung Pyro-Legalisierung zu bewegen, ist das demnach
Unsinn. Warum das dann alles nicht geklappt hat, kann man im Interview mit dem Fanbeauftragten des Chemnitzer FC nachlesen. Ich hab jetzt keine Lust das Interview rauszusuchen. Es scheitert aber im Enddefekt, daran, dass die DFL ein sauberes, familienfreundliches Produkt anbieten will. Da passen Ultras nicht rein. Und wenn ein Anzugträger wie Herr Rauball, der wohl noch nie in seinem Leben in einem Fanblock stand erzählen will, was Fußball-Kultur ist und was nicht, dann ist das nur lächerlich. Die DFL nimmt sich schlichtweg aus ökonomischen Gründen die Deutungshoheit raus zu bestimmen, was Kultur ist und was nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franko_potente 10.01.2012, 17:52
5.

Zitat von ChristianW.
Mich würde sehr interessieren, WER da genau befragt wurde und WANN die Befragung statt gefunden hat. Es macht nämlich durchaus einen Unterschied, ob der Stadiongänger, der DIREKT betroffen ist befragt wird, oder der Sportschaugucker. Zudem würde ich gerne wissen, ob bei dieser Umfrage Fans von allen Vereinen von Liga 1-3 befragt wurden, oder nur auserwählte. Ebenfalls wäre die Anzahl der Befragten interessant. (PS: Die jetzt kommenden Unterstellungen in Richtung meiner Person kann sich jeder sparen, sie sind langweilig, alt und abgedroschen.)
Da standim Artikel...33 der 36 Proficllubs..also Liga 1+2 sprachen sihc massiv dagegen aus. Schade egtl. Ich hätte da gedacht, die Clubs stehen mehr auf Seite der Zuschauer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tom_Taler 10.01.2012, 17:53
6. Titellos und Spaß dabei...

Zitat von ChristianW.
MEbenfalls wäre die Anzahl der Befragten interessant.
2000 Bundesbürger wurden befragt:

Mehrheit laut DFL-Umfrage gegen Pyrotechnik – Stadionwelt-Fans

Wahrscheinlich im Anschluss an das Pokalspiel der Dresdner in Dortmund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ChristianW. 10.01.2012, 18:15
7.

Zitat von Tom_Taler
2000 Bundesbürger wurden befragt: Wahrscheinlich im Anschluss an das Pokalspiel der Dresdner in Dortmund.
Vielen Dank für den Link, jetzt bin ich etwas schlauer als vorher.

Jetzt würde mich eine Umfrage interessieren, bei der nur Stadionbesucher befragt werden und keine "Bundesbürger". Denn wenn man "2000 Bundesbürger" zur neuesten Kunstaustellung von Da Hin Ge Pin Selt befrage würde, so bekäme man sicherlich auch interessante Ergebnisse, die gut "passen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.holgerson 10.01.2012, 18:55
8. Kein Mensch will doch das

Es ist doch wieder einmal klar was passiert. Eine absolute Minderheit möchte etwas. Weder die Gesetzte, noch die Vereine, noch der Verband bzw. eine Mehrheit wollen dies bzw. erlauben es.

Also, muss mal wieder die gute alte Verschwörung her. Erstmals wird selektiert. Der TV Zuschauer hat nichts zu melden. Weil die ja ganz sicher nichts für Pyro Technik übrig haben. Weil wer möchte denn schon Spielunterbrechungen bzw. schlechte TV Bilder? Und die Befürworter vergessen ja immer wieder, dass die TV Zuschauer durch ihre Abos bzw. durch ihre Massen und dadurch für die hohen Werbeeinnahmen sorgen, das Rückgrat eines jeden Vereins sind.

Dann wird von den Befürwortern immer wieder behauptet, die Stadionbesucher wären dafür. Erstmal meine subjektive Wahrnehmung: Ich habe immer an dieser Aussage gezweifelt. Weil ich sitze nur auf den Tribünen. Und da habe ich noch nie erlebt, dass jemand gesagt hat, super Pyro! Aber klar, das ist subjektiv.

Weiterhin will auch so was gar nicht mehr im Stadion. Man hat ja in den letzten 20 Jahren gehörig aufgeräumt und bestimmte Typen versucht aus dem Stadion fernzuhalten. Die Typen die sich heute für Pyro stark machen, sind doch nur der klägliche Rest.

Aber man braucht ja gar nicht spekulieren, es gibt ja Umfragen. Und klar, dass Ergebnis passt den Befürwortern auch wieder nicht.

Wie gesagt, ich habe dazu einen ganz anderen Ansatz. Ungeachtet der rechtlichen Situation. Leute die sich für Pyro Technik in Stadion einsetzten, scheinen die letzten Jahre verschlafen zu haben. Man spricht heute vom "modernen" Fußball. Damit ist nicht nur der Fußball auf dem Feld gemeint. Und Leute die Pyro Technik wünschen, die scheinen gedanklich irgendwo vor 20 Jahren stehen geblieben sein...

PS: Diese angeblichen Fans behaupten ja auch immer, dass sie die Seele des Vereins wären bzw. ohne sie der Fußball stirbt. Hat man ja gesehen. Gleiche Märchen wurden vor 20 Jahren erzählt und was ist passiert? Nichts! Alles wurde besser! Diese Fans sollten z.B. mal die Augen aufmachen. Einfach mal die Ordner bzw. Sicherheitsmaßnahmen im eigen Block beziffern, den Preis für die Stadionkarte gegenrechnen. Dann mal auf die Haupttribüne gehen und eine ähnliche Rechnung aufstellen. Da sieht man ganz schnell, wer den Verein tatsächlich "finanziell" unterstützt bzw. wer als Fan für den Verein nur ein "Draufleggeschäft" ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
affenkopp 10.01.2012, 19:33
9. Gesetzgeber DFB?

Zitat von sysop
Pyrotechnik ist kein Bestandteil der Fußball-Fankultur. An dieser Meinung halten Liga- und DFB-Offizielle fest.*Einer Legalisierung von Feuerwerkskörpern im Stadion erteilten sie*erneut eine klare Absage - räumten aber*Fehler in früheren Diskussionen ein.
Was der DFB da behauptet ist planker Unsinn, ausser man nimmt sich selbst das Recht Gesetze höchstrichterlich auszulegen.

In Chemnitz und bei anderen 2., 3. und Regionalligavereinen gab es in der letzten Saison mehrfach behördliche Genehmigungen zur Durchführungen einer Pyroshow unter Aufsicht der Feuerwehr. Jedesmal verboten DFB und DFL dies in letzter Minute.
Offenbar scheint man sich beim DFB sicher zusein, über Behörden und Gesetzgeber zu stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2