Forum: Sport
Pyrotechnik beim HSV-Abstieg: Viel Rauch um wenig
AFP

Mit dem Einsatz von Böllern und Pyrotechnik haben einige HSV-Fans beim Abstieg für unschöne Bilder gesorgt. In der öffentlichen Hysterie geht aber unter: Es wurde niemand verletzt.

Seite 1 von 9
gnarze 14.05.2018, 14:23
1. Kritik am Autor

Sie sprechen in Zusammenhang mit den Zündlern von "Fans".
Dem muss ich energisch widersprechen.
Chaoten wäre eher angebracht, aber .... ist ja keiner verletzt worden....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 14.05.2018, 14:32
2. Wieso?

"Pyrotechnik ist eine Ordnungswidrigkeit"
Wieso das? Am 30.4. und 1. Mai hat es auch in Berlin abends häufig geknallt. Das wird nicht kritisiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philkopter 14.05.2018, 14:38
3. Nicht verstanden was Gewalt ist

der Autor versucht die Vorkommnisse zu relativieren, da niemand zu Schaden gekommen ist. Es sei also zu keiner Gewalt gekommen. Mich hat der Kommentar etwas erschreckt, da hier offensichtlich davon ausgegangen wird die Täter wären besonders vorsichtig vorgegangen um keine Schädigungen bei unbeteiligten Dritten hervorzurufen. Das ist ziemlich daneben. Gewalt ist nicht gleichbedeutend mit der tatsächlichen physischen Schädigung von Dritten. Auch die ungewollte Aussetzung einer Gefahr kann Gewalt bedeuten. Zudem verkennt der Autor die Möglichkeit von nicht-physischen Schädigungen.
Dabei ist das Vorgehen der Polizei natürlich zu begrüßen und wohl tatsächlich Resultat einer Abwägung von Gefahrenpotential. Dennoch ist meines Erachtens das Abbrennen von Pyrotechnik, das Zünden von Rauchbomben usw. in keinster Weise zu verharmlosen. Dass es keine körperlich Geschädigten gibt, ist in diesem und in vergangenen Fällen reiner Zufall und Glück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michbo 14.05.2018, 14:38
4. Vollkommen zutreffend

Ich war am Samstag im Stadion und hatte nicht den Eindruck, dass eine „Gefahr für Leib und Leben“ bestanden hätte, die es gerechtfertigt hätte, dass die Polizei oder Ordnen in den Block gehen. Ein weitergehender Polizeieinsatz hätte nach meinem Eindruck zu unkontrollierbaren Folgen geführt.

Am Sonntag war ich dann auch noch bei dem Spiel Nürnberg - Düsseldorf. Dort hat ein Nürnberger „Fan“ nach dem Platzsturm einen brennenden Bengalo in Richtung der Düsseldorfer Fans geworfen, die neben dem Spielfeld mit ihrer Mannschaft feierten. Der Bengalo landet zu Füßen der dort stehenden Polizei. Aus meiner Sicht hatte diese Aktion eine deutlich andere Qualität als das, was in Hamburg passiert ist. Das soll freilich die Geschehnisse in Hamburg weder gutheißen noch relativieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gmorker 14.05.2018, 14:41
5. Gewalt

Nochwas zum Thema "Gewalt, die es im Volksparkstadion nicht gegeben hat." ... interessante Ansicht. Wenn ich also mit einem Maschinengewehr knapp an ihnen vorbeischiesse und sie dabei nicht verletze, ist das für sie keine Gewaltanwendung? Pyromanen nehmen billigend in Kauf, das jemand verletzt wird. Das tatsächlich niemand verletzt wurde, ist ein Glücksfall und kann wohl kaum dem "sorgfältigen Umgang der Störer mit der Pyrotechnik" zugeschrieben werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MathiasF 14.05.2018, 14:41
6.

Als Stadionbesucher, der am Samstag vor Ort war, habe ich mich sehr geärgert über die Aktion. Bis dahin hatte die Fans ein tadelloses Bild abgegeben, mit Unterstützung für die Mannschaft, und mit dem sehr beeindruckenden Gesang, als der Abstieg nach dem 3:1 in Wolfsburg quasi feststand. Es hätte ein Abschied mit Würde und Stil sein können - und das wurde von den Chaoten kaputtgemacht. Was bleibt, sind die Bilder der Rauchschwaden, die durchs Stadion ziehen, gezündelt von pyro-affinen Egomanen, denen der Verein und der Fußball völlig egal sind, und denen es nur um ihre Show geht. Und das sie mit dieser Aktion auf Kosten des Vereins und der Reputation aller Fußball-Fans nur ihr eigenes Ego befriedigen wollten.
Wenn 57.000 Fußball-Fans der Polizei applaudieren und sie auffordern, die Pyromanen aus dem Block zu holen - dann sollte man wissen, daß man es so richtig verkackt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cmann 14.05.2018, 14:47
7. Was für ein "Schrieb"

Den Kommentar hätte sich Herr Eike Hagen Hoppmann sparen können. Die Nettikette Regelung verbietet mir auf diesen "verfehlten Kommentar" angemessen zu reagieren. Hier von "Fans" zu schreiben und nach dem Motto "regt euch ab, ist ja keiner verletzt zu verfahren" halte ich für unerträglich. Eventuell sollte sic h der gute Mann eher auf das Schreiben von Artikel in "Martial Arts" Journalen konzentrieren, oder ganz fremd in der "Bäckerblume" ;-)!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluestar2000 14.05.2018, 14:50
8. unterschiedliche Sichtweise

Vielen Dank dafür, dass die allgemein unterschiedliche Beurteilung ein und desselben Vergehens unterschiedlich geschildert und kommentiert wird, je nachdem, auf welcher Seite der Elbe das ganze passiert. In Magdeburg, Rostock und Dresden wird nach Vereinsverantwortlichkeit, Ligaausschluss, Pokalausschluss und am besten Millionenstrafe geschriehen. Wenn es anderseitig abgeht, dass ist das alles nicht so dramatisch (es ist ja niemand verletzt worden oder umgekommen) oder im höchsten Maße der Wahrnehmensverzerrung sind das "Auswüchse der Karnevalskultur".
Meine Güte, wie verlogen ist diese Diskussion???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kennke 14.05.2018, 14:50
9. Guter Artikel

Endlich mal Sachlichkeit und Fakten statt Hysterie und Panikmache. Das gleiche dann bitte auch wenn's bei Dynamo Dresden mal wieder zu solch Lappalien kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9