Forum: Sport
Qualifying in Ungarn: Rosberg startet von der Poleposition
DPA

Trotzte dem Regenchaos in Budapest: Nico Rosberg startet beim Großen Preis von Ungarn vom ersten Startplatz. Das Qualifying musste wegen schlechter Bedingungen gleich mehrfach unterbrochen werden.

Seite 1 von 2
FrankHiller 23.07.2016, 18:28
1.

Ob der Mercedes-Fahrer im Rennen am Sonntag aber auch auf Pole-Position stehen wird, das ist noch unklar. Denn die FIA-Rennkommissare untersuchen einen Zwischenfall in der entscheidenden Phase von Q3, bei dem Rosberg unter Gelb eine Zeitenverbesserung erzielt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kiju 23.07.2016, 19:39
2.

Es fand nie eine untersuchung statt, ROS behält die Pole.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noodles64 23.07.2016, 20:08
3.

Doch es gibt eine Untersuchung. Rosberg soll doppelt geschwenkte gelbe Flaggen, nach dem Alonso Dreher ignoriert bzw nicht deutlich seine Geschwindigkeit reduziert haben. Quelle : Motorsport-Magazin.com

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrankHiller 23.07.2016, 20:11
4.

http://www.formel1.de/news/grand-prix-berichte/2016-07-23/vor-fia-vernehmung-rosberg-mimt-das-unschuldslamm

Bei der Blöd steht sowas auch, wunder mich halt auch das es solange dauert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f-rust 23.07.2016, 20:14
5. es riecht nach Schiebung:

beim letzten Mal 10-Sekunden-Strafe, obwohl R. wohl unfreiwillig involviert wurde und damit Punktverluste. Jetzt schon vorher angezweifelt. Irgendwer will Hamilton vorn sehen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zyniker642 23.07.2016, 21:08
6. @f-rust

Rosberg unfreiwillig involviert? Er bettelte über Funk um Hilfe. Und diesmal hat er eindeutig gelbe Flaggen ignoriert und war in diesem Sektor schneller als am Freitag. Wird er nicht bestraft, kann man sich zukünftig Flaggen sparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uzsjgb 23.07.2016, 21:28
7.

Zitat von zyniker642
Rosberg unfreiwillig involviert? Er bettelte über Funk um Hilfe. Und diesmal hat er eindeutig gelbe Flaggen ignoriert und war in diesem Sektor schneller als am Freitag. Wird er nicht bestraft, kann man sich zukünftig Flaggen sparen.
Rosberg war an der Situation in Großbritannien völlig unschuldig, sein Ingenieur hat Mist gebaut und die Regelverletzung begangen.

Es gibt keine Regel, die verbietet unter Gelb eine schnellste Sektorzeit aufzustellen. Man muss nur die gelben Flaggen beachten. Das hat Rosberg getan und wurde folglich freigesprochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kiju 23.07.2016, 22:43
8.

Es wurde später erst eine Untersuchung eingeleitet, wahrscheinlich weil ein Team Einspruch eingelegt hat, vermutlich RedBull.

Auf der Onboard Aufnahme ist zusehen wie ROS ca. 1 s in dem Sektor war wo gelb geschwenkt wurde, rotes Blinklicht auf dem Lenkrad. Der Gefahrenbereich war eh längst geräumt und dennoch wurde gelb geschwenkt, offensichtlich hat dort auch ein Streckenposten geschlafen.

Hoffentlich ist RedBull und Ferrari morgen dran, sonst wird das wieder eine one- bzw. two-manshow. Mit Barcelona 2.0 wäre ich auch zufrieden, so hart und unsportlich sich das auch anhört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bhang 23.07.2016, 22:51
9. Genau...

Zitat - "Rosberg war an der Situation in Großbritannien völlig unschuldig, sein Ingenieur hat Mist gebaut und die Regelverletzung begangen." - Zitatende

Hätte der Ingenieur nichts gesagt und Rosberg wäre infolgedessen ausgefallen, hätte jeder gesagt, "wieso hat der Ingenieur nicht trotzdem was gesagt und eine Zeitstrafe, die nur einen oder zwei Plätze gekostet hätte in Kauf genommen, was immer noch besser gewesen wäre als durch Nichts Sagen komplett auszufallen"...

Wie man's auch macht: alles wäre falsch gewesen, weil die ahnungslosen Verschwörungstheoretiker auch in dem Fall immer rumgelabert hätten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2