Forum: Sport
Radsport: Schumacher gesteht jahrelanges Doping
dapd

Doping habe zu seinem Alltag gehört wie ein Teller Nudeln: Radprofi Stefan Schumacher räumt im SPIEGEL erstmals ein, systematisch gedopt zu haben. Während seiner Zeit beim Team Gerolsteiner hätten Ärzte "aktiv beim Dopen mitgemischt", Rennstallchef Hans-Michael Holczer habe alles gewusst.

Seite 5 von 9
bugs bunny 29.03.2013, 14:12
40. Eisbergspitze

Zitat von markmeting
Es ist schade, dass immer nur die Radfahrer auspacken. Ich würde gerne mal solche Geständnisse von Fußballern hören. Ich denke, dass Zidane und Guardiola einiges zu erzählen haben...
Ich denke, Doping wird bei allen Sportarten im Höchstleistungebereich betrieben. Nur, es will keiner wissen. Denn wir Zuschauer wollen doch immer höher, weiter,schneller etc. sehen. Und am Leistungssport hängt eine Riesenindustrie und nationales Renomeé. Denken wir an das Schwimmfiasko der deutschen Olypiamannschaft. Klar, denn ohne Doping läuft da nix. Und die Nationen mit dem dichtesten Anti-Doping-Kontrollnetz sind letztlich die Dummen.
Lösung: Doping für alle!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radler_muc 29.03.2013, 14:16
41. Rhetorische Frage?

Zitat von fussball11
Von welcher "Schuld" reden Sie?
Soll ich das nun als echte oder rhetorische Frage auffassen?

Doping sei Betrug, weil man die Ehrlichen mit unlauteren Mitteln um den Sieg bringt - sagt man. Wenn es aber keine Betrogenen gibt? So jedenfall empfinden wohl die ertappten Dopingsünder. Die sehen sich als Opfer, weil sie das Pech hatten, erwischt und jetzt zum Sündenbock gemacht zu werden. Bis zu einem gewissen Grad kann ich das auch verstehen. Der Sumpf aus Doping, Scheinheiligkeit und Lügen ist gerade im Radsport rekordverdächtig.

Das einzige, was dabei schade ist: die enormen Leistungen, die die Sportler erbringen, gehen dabei unter. So mancher Couchpotatoe denkt, daß er das auch könnte, wenn er nur die richtige Medizin schlucken würde. Das ist natürlich Unsinn. Selbst mit dem "besten Doping dieser Welt" wäre mir als gut trainierter Hobbyradler auch in einem ungedopten Fahrerfeld sehr schnell ein Platz im Besenwagen sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomislav77 29.03.2013, 14:24
42. ein sehr schöner, weil einfacher gedanke...

Zitat von doubletrouble2
...sondern es ist verwerflich von jungen Radsportlern oder Radsportlerinnen zu erwarten, sie seien zu guten Platzierungen oder Siegen ohne Medikamente fähig. Ebenso gut könnte man von Miltärpiloten den Verzicht auf ihren " Schleudersitz " verlangen. Wer das will sollte Fitness-Radfahren und Segelflug betreiben. Nicht die Medikamente, die selbstgerechte Öffentlichkeit ist das Problem für die Berufssportler / innen.
schon recht: die gesellschaft ist jetzt neben lebensmittel-skandalen auch noch verantwortlich für das doping der radler. sehr einfaches gedankenmodel, meinen sie nicht?

aber bloss nicht eine individuelle schuld und eine eigenverantwortung vermuten bei leuten, die (sollte ihr vergehen unentdeckt bleiben), die gewinne einstreichen und die gesellschaft wenig teilhaben lassen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muesibe 29.03.2013, 14:28
43. Radsport & Doping - Ist das eine Meldung wert?

Wer im Radsport was werden will muss mitdopen - oder hinterherfahren. So weit nichts neues. Jegliche weitere Berichterstattung ist reine Zeitverschwendung und hat zumindest in diesem Ressort wenig zu suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hörbört 29.03.2013, 14:31
44. Verfälschende Grundannahme

Zitat von oun79
... Wenn ich als Fussballer technisch nichts drauf habe, dann kann ich von mir aus Kondition für 3 Tage haben. ...
War alles richtig, was Sie geschrieben haben, aber der einleitende "Versuchsbaufbau" (s. Zitat) macht das komplett zunichte. Sie sollten Äpfel mit Äpfel vergleichen, also Profis mit Profis. Da macht sich dann auch die unsportliche Wirkung von regelwidrig "zugekaufter" Leistungsfähigkeit bemerkbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000404883 29.03.2013, 14:37
45. optional

@stelzi: geh mal auf die Seite fussballdoping.de , da werden auch so Tagträumern wie dir die Augen geöffnet.
Im bezahlten Profisport gibt es so was wie saubere Athleen nicht. Im Fussball kann man auch mal nen Becher Urin an die Waand kloppen, ohne dafür wie ein Radsportler 2 Jahre gesperrt zu werden. Alles eine Frage de öffentlichen Interesses und der Mächtigkeit der dahinterstehenden Gelddruckmaschinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reggieb 29.03.2013, 14:44
46. wie lange soll..

denn das noch so weitergehen?! Jedes Jahr aufs neue beichtet ein Profi systematisches Doping und alle sollen davon gewusst haben. Warum wird seitens der Radsportverbände nicht endlich mal radikal reagiert!? Gedopt wird sicher in allen Bereichen des Sports, aber so dreist und trotz unzähliger Skandale immer wieder aufs Neue als ob nichts gewesen wäre - nur im Radsport! So kommt dem Radsport selbst das letzte Fünkchen Interesse abhanden..einerseits schade, andererseits: selbst schuld!
unglaublich..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beija-flor 29.03.2013, 14:54
47. Ist das...

Zitat von loncaros
Das ist ja wohl ein Scherz, oder? Im Fußball wird korrekt getestet, der Radsport wehrt sich ja mit Händen und Füßen dagegen.
...gut versteckte Ironie oder doch eher eine rosa Brille? Im Radsport wird nicht weniger getestet als im Fussball, was aber, wie wir spätestens seit Lance Armstrong wissen sollten, auch völlig unerheblich ist. Die Anzahl der Kontrollen sagt nicht besonders viel über den Umfang des Dopings aus. Die Techniken der Verschleierung und des An-die-Grenzwerte-Herandopens dürften den Fussballern ebenso zugänglich sein, wie den Radsportlern.
Es ist vermessen zu glauben, dass im Fussball, in dem es um viel mehr Geld und Prestige geht, nicht ebenfalls auf alle legalen und nicht mehr ganz legalen Möglichkeiten zurückgegriffen würde. Die Grenzen zwischen Fitnesstraining und Doping sind ohnehin fließend und dass es regelmäßig zum "Fitspritzen" kommt, ist nun wirklich kein Geheimnis.

Im Übrigen: Sagt Ihnen Teamdoping bei Juventus Turin etwas? Nandrolon beim FC Barcelona? San Sebastian und Fuentes?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hörbört 29.03.2013, 14:59
48. Staatsraison

Fußball ist die moderne Form von "panem et circensis". Das wird (nicht nur) durch die derzeitige Situation Spaniens überdeutlich. Was geschähe wohl, wenn die gebeutelte Bevölkerung auch noch der Illusion beraubt würde, dass ihre Fußball-Trostpflaster ehrlich erarbeitet wären? --- Aber das soll kein Spanien-Bashing sein: So geht es doch mittlerweile jeder "TV-Nation", die mit bewegten Bildern manipuliert wird. Das Netz, bzw. das Medium Internet, holt hier übrigens gewaltig auf. The times they are a-changin'... but the methods persist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mannheimer011 29.03.2013, 15:00
49. Holczer alles gewußt?

Bitte nachhaken SPON, wie der ehemalige Teamchef zum Vorwurf steht, er habe davon gewusst. Bei jedem Dopingfall im Team Gerolsteiner und imRadsport stand seine Empörung der einer Claudia Roth kaum nach!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 9