Forum: Sport
Radsport: Ullrich ätzt gegen Ex-Rivale Armstrong
REUTERS

"Der liebe Gott richtet alles": Mit großen Worten hat sich Jan Ullrich zur Dopingaffäre um Lance Armstrong geäußert. Der Deutsche will schon immer gewusst haben, dass sein einstiger Kontrahent nicht davonkommen würde. Ein eigenes Doping-Geständnis legt Ullrich aber nach wie vor nicht ab.

Seite 1 von 3
jujo 12.06.2013, 12:59
1. ....

Zitat von sysop
"Der liebe Gott richtet alles": Mit großen Worten hat sich Jan Ullrich zur Dopingaffäre um Lance Armstrong geäußert. Der Deutsche will schon immer gewusst haben, dass sein einstiger Kontrahent nicht davonkommen würde. Ein eigenes Doping-Geständnis legt Ullrich aber nach wie vor nicht ab.
Wer braucht denn bei dieser überwältigenden Indizienlage noch ein Geständnis von Ulrich?
Ich gebe zu, ich habe auch lange Jahre Radsport im TV geschaut, seit 4 oder 5 Jahren aber nicht mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diepresselügt 12.06.2013, 13:00
2. "ich hab niemanden betrogen"

Zitat von sysop
"Der liebe Gott richtet alles": Mit großen Worten hat sich Jan Ullrich zur Dopingaffäre um Lance Armstrong geäußert. Der Deutsche will ......
so siehts aus... Recht hat der Mann, sie haben alle gedopt !
Der satz hat doch damals alles ausgesagt... nur wenige haben es aber kapiert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dadanchali 12.06.2013, 13:17
3. nee

Zitat von sysop
"Der liebe Gott richtet alles": Mit großen Worten hat sich Jan Ullrich zur Dopingaffäre um Lance Armstrong geäußert. Der Deutsche will schon immer gewusst haben, dass sein einstiger Kontrahent nicht davonkommen würde. Ein eigenes Doping-Geständnis legt Ullrich aber nach wie vor nicht ab.
Schon klar die größten Lügenbolde berufen sich auf lächerlichen Aberglauben. Ein erfundener Götze richtet also die Lügner hier unten. Dann wohl auch den Herrn Ullrich selbst.
Manchmal wünscht man sich dann doch, dass dieser alberne Aberglaube real sei, denn dann würde solchen Typen wie Ullrich irgendwann alles um die Ohren gehauen.
Vielleicht hatten sie ja den gleichen Dealer. Das zu sagen, Herr Ullrich, wäre ne richtige Anekdote für die Ewigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gegenpressing 12.06.2013, 13:20
4.

Zitat von diepresselügt
so siehts aus... Recht hat der Mann, sie haben alle gedopt ! Der satz hat doch damals alles ausgesagt... nur wenige haben es aber kapiert!
Na ja. Wer den Satz nicht kapiert hat, dem war auch nicht mehr zu helfen! Wann fiel der Satz, 2006? 2007? Da war Festina längst durch. Armstrongs Lügen schon längst Thema. Dann kam ja mit Fuentes raus, dass er dutzende Fahrer betreut hatte. Also wer da noch nicht wusste, dass bei den Pros Doping dazu gehört wie die Frühstückssemmel, dem kann man getrost Ignoranz attestieren. In den Medien wurde der Satz ja auch damals schon lang und breit in diese Richtung interpretiert.
Aber gut, es gibt ja heute auch noch genug Leute, die an mysteriöse Blutkrankheiten und an verseuchtes Kalbfleisch aus Spanien glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
parsimony 12.06.2013, 13:24
5. Durchhalteparolen

Naja, irgendetwas musste Ulrich ja auch als Durchhalteparole dienen, als schon auf ihn medial eingeprügelt wurde, während Armstrong noch der strahlende Held war. Wäre Armstrongs Doping als erstes öffentlich behandelt worden, wäre die Wahrnehmung doch komplett andersrum gewesen.
Die Reichweite der Aussage: "Ich habe niemanden betrogen", dürfte wohl immernoch unterschätzt werden; immerhin impliziert es, dass alle (Fahrer, Betreuer, Offizielle, Sponsoren, etc.) vom Dompingsystem gewusst haben. Was nahelegt, dass es heute nicht anders sein wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clayton24 12.06.2013, 13:27
6.

Zitat von jujo
Wer braucht denn bei dieser überwältigenden Indizienlage noch ein Geständnis von Ulrich? Ich gebe zu, ich habe auch lange Jahre Radsport im TV geschaut, seit 4 oder 5 Jahren aber nicht mehr!
Weil es sich vielleicht einfach gehört reinen Tisch zu machen? Natürlich ist jedem klar, das Radsport nix anderes ist wie ein Dopingwettkampf - frei nach dem Motto "Der am besten dopt gewinnt". Es hat noch nie einer wegen "besser Lenken" gewonnen sondern derjenige, der die meisten Kraftreserven hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rumsi 12.06.2013, 13:31
7. wenn Ullrich...

noch ein bisschen Anstand besitzt, sollte er den Mund halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gegenpressing 12.06.2013, 13:37
8.

Allerdings hat Ulle mit einem Recht: Armstrong hat sich in seiner aktiven Zeit aufgeführt wie kein anderer. Hat Leute aufs Übelste gemobbt, die nur gesagt haben was Sache ist. Und dafür gönne ich ihm persönlich alles, was grad mit ihm passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omnogata 12.06.2013, 13:37
9. Unterschied

Der Unterschied war und ist, dass JU nie andere Menschen genötigt, erpresst und bestochen hat(abgesehen vom Sport alles Straftaten). Und Ullrich hat auch nie Leute mit Klagen überzogen die eigentlich nur die Wahrheit sagten. Und er ist nicht der mit großem Abstand reichste Radfahrer aller Zeiten geworden. Und ist JU in Dtl seit vielen Jahren eine Persona Non Grata, LA in USA fast Gouvernour geworden.
Und Und Und...
Nur einige Unterschiede.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3