Forum: Sport
Randale in Griechenland: AEK wird mit Abstieg bestraft
AP/dpa

Harte Strafe für AEK Athen: Der griechische Traditionsverein wird für den Spielabbruch am vergangenen Wochenende mit einem Punktabzug belegt. Dadurch steht der Abstieg in die zweite Liga für den ehemaligen Titelträger fest.

Talan068 19.04.2013, 10:01
1. hart

Hart finde ich die Strafe nicht, eher schon zu milde. Das es so zum Abstieg führt ist dann leider so, aber das sollte sicher kein Grund sein, die Strafe zu reduzieren.
Hart ist wenn man solche 'Fans' hat, die dem Verein mit ihren Aktionen sportliche und finanziellen Schaden zu fügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
d-c-r 19.04.2013, 11:18
2. mhm

nach dem Interview mit Ewald Lienen heute in FAZ Online erscheint die Spielabbruchnummer in einem ganz anderen Licht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Malko 19.04.2013, 11:20
3. Was war denn mit Düsseldorf?

Wurde die Fortuna auch in die 2. Liga verdonnert, nach den Krawallen gegen Hertha? Mitnichten!
Im Falle AEK Athen sind die Gründe für den Zwangsabstieg woanders zu suchen. Hier geht es mal wieder um wohlkalkulierte Machenschaften, Geldgier und Misswirtschaft. Die Gelder des Vereins sind in den letzten Jahren allesamt verschwunden, wohl in die Taschen der vorangegangenen Funktionäre und Präsidenten. Das Team AEK repräsentiert mehr oder weniger exemplarisch das aktuell so marode griechische System dar. In die Röhre schauen halt mal wieder die unschuldigen Fussballer und die wahrhaftigen Fans dieses traditionsreichen Vereins (das Volk)!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
götterbote2012 19.04.2013, 11:33
4.

Zitat von sysop
Harte Strafe für AEK Athen: Der griechische Traditionsverein wird für den Spielabbruch am vergangenen Wochenende mit einem Punktabzug belegt. Dadurch steht der Abstieg in die zweite Liga für den ehemaligen Titelträger fest.
Was soll an der Strafe hart sein? Die Mannschaft wäre vermutlich sowieso mit einer Niederlage vom Platz gegangen. Gerecht wäre ein Zwangsabstieg gewesen, unabhängig des Tabellenplatzes. Man darf diese Nachrichten nicht mit denen ähnlicher Ausschreitungen oder Randale in Deutschland verwechseln. Während in Deutschland der richtige/wahre Fan seine Mannschaft friedlich unterstützt, ist es in Griechenland tatsächlich so, dass der richtige/wahre Fan oftmals bereit ist, Gewalt für seinen Verein anzuwenden. Zumindest glaubt er, er würde es für seinen Verein tun. Mit wirklich harten Strafen, wie einem Zwangsabstieg, würden diese Spinner endlich merken, dass sie genau das Gegenteil von dem erreichen, was sie eigentlich wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chris__78 19.04.2013, 12:06
5.

Zitat von sysop
Randale in Griechenland: AEK wird mit Abstieg bestraft
Die Überschrift ist irreführend. AEK wurde mit 3 Punkten Abzug bestraft und das abgebrochene Spiel wurde (zurecht) für den Gegner gewertet. Nur weil man sowieso schon auf einem Abstiegsplatz stand ist damit der Abstieg besiegelt. Die Strafe war jedoch eine andere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chris__78 19.04.2013, 12:24
6.

Zitat von Malko
Wurde die Fortuna auch in die 2. Liga verdonnert, nach den Krawallen gegen Hertha? Mitnichten! Im Falle AEK Athen sind die Gründe für den Zwangsabstieg woanders zu suchen. Hier geht es mal wieder um wohlkalkulierte Machenschaften, Geldgier und Misswirtschaft. Die Gelder des Vereins sind in den letzten Jahren allesamt verschwunden, wohl in die Taschen der vorangegangenen Funktionäre und Präsidenten. Das Team AEK repräsentiert mehr oder weniger exemplarisch das aktuell so marode griechische System dar. In die Röhre schauen halt mal wieder die unschuldigen Fussballer und die wahrhaftigen Fans dieses traditionsreichen Vereins (das Volk)!
Was soll der Vergleich mit Düsseldorf?
1. Waren dort keine Krawalle gegen Hertha. Der Platz wurde gestürmt aus Freude über den vermeintlichen Schlußpfiff und damit verbundenen Aufstieg. Da wurden keine Spieler oder Schiedsrichter gejagt und auch das Stadion nicht verwüstet (vom geklauten Stück Rasen beim Elfmeterpunkt mal abgesehen). Das Spiel wurde ja nach der Unterbrechung auch noch fortgesetzt.
2. Entscheidet einmal der griechische und einmal der deutsche Fußballverband, allein deswegen schon keine Vergleichbarkeit.
3. Kann von Zwangsabstieg nicht die Rede sein. Strafmaß war Wertung des Spiels für Komotini und 3Punkte Abzug. Nur weil AEK sowieso schon unten drin stand führt das zum Abstieg. AEK befand sich auf einem Abstiegsplatz und hat gegen einen direkten Konkurrenten 1:0 zurückgelegen kurz vor Schluß, als die "Fans" das Feld stürmten. Wäre das Spiel normal zu Ende gegeangen, wäre AEK auch 15. in der Tabelle und hätte 2Punkte Rückstand auf den 14. Platz und auch auf den rettenden 13. Platz, bei nur noch einem Spieltag. Man hätte also nur mit einem Sieg am letzen Spieltag und Niederlagen zweier Konkurrenten die Klasse halten können.
Dass das Spiel gegen AEK gewertet wird ist aber völlig normal, wenn man Vorkommnisse und Spielstand berücksichtigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Willi Wacker 19.04.2013, 12:35
7. genau

Zitat von d-c-r
nach dem Interview mit Ewald Lienen heute in FAZ Online erscheint die Spielabbruchnummer in einem ganz anderen Licht...
eine Pflichtlektüre!

Vermutung: von geneigter Stelle wird eine Insolvenz angestrebt. Dann sind nämlich erst einmal die ganzen alten Schulden weg.
Und wenn ihm Rahmen dieser Pleite auch noch alte und weniger alte (und ganz frische...) Buchungsunterlagen verschwinden sollten im dem Chaos - wie praktisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sadness 19.04.2013, 13:36
8.

Zitat von chris__78
Die Überschrift ist irreführend. AEK wurde mit 3 Punkten Abzug bestraft und das abgebrochene Spiel wurde (zurecht) für den Gegner gewertet. Nur weil man sowieso schon auf einem Abstiegsplatz stand ist damit der Abstieg besiegelt. Die Strafe war jedoch eine andere.
So verkauft sich das aber besser. So eine drakonische Strafe liest man gerne. Wer liest schon "mit 3 Punkten Abzug bestraft"?
Die Titelwahl im Spiegel wird für mich immer verstörender und erinnert immer mehr an das Nachrichtenmagazin mit den 4 Buchstaben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren