Forum: Sport
Rassismus-Eklat um Schalke-Boss: Tönnies lässt Amt drei Monate ruhen
Bernd Thissen/DPA

Clemens Tönnies wird nach seinen verbalen Entgleisung sein Amt als Aufsichtsratsvorsitzender von Schalke 04 vorerst ruhen lassen. Das gab der Klub nach einer mehrstündigen Sitzung des Ehrenrats bekannt.

Seite 3 von 15
macmuffin 07.08.2019, 02:51
20. 3 Monate Ruhe und dann?....

.......wird so weiter gemacht wie immer?
Da sieht man doch wie die Menschen an Ihrem Machtposten kleben. Ich sag mal kurz was dummes in der Öffentlichkeit, wenn es nicht gefällt eine kleine Entschuldigung hinterher und alles ist wieder gut.
Für mich ist der Mann untragbar.
Ich denke schon das er es genauso meint wie er es gesagt hat. Ein Mann in einer solchen Position weiß genau wovon er redet. Für mich ist und bleibt er ein Rassist und er gehört auf ewig gesperrt.
Dieses Urteil zeigt einfach das die Rechte Hetze in der Gesellschaft zurück ist und akzeptiert wird.

Beitrag melden
Meckerameise 07.08.2019, 03:02
21.

Eine große Frage: was will man mit Rücktrittsforderungen erreichen? Indem man Leute mehr oder weniger einfach aus dem öffentlichen Leben "verbannt", macht die Welt nicht weniger rassistisch und mehr tolerant. Denken die Leute, dass sich die Verjagten hinsetzen und plötzlich eine Eingebung bekommen? Nein, sie bleiben wie sie sind und suchen sich neue Wege und sind dann mit ihresgleichen zugange.

Beitrag melden
troy_mcclure 07.08.2019, 04:46
22. Peinlich

Da hat Schalke wohl nicht die Traute gehabt, Tönnies abzusägen.
Letztlich ist diese Entscheidung nicht gut für Schalke

Beitrag melden
labellen 07.08.2019, 05:07
23. letztlich war es doch nur

ein mißglückter Alte-Herren-Witz, der auf die Bevölkerungswachstums-Problematik in verschiedenen afrikanischen Ländern abzielt.

Beitrag melden
fredlieb 07.08.2019, 05:41
24. Der Mann übernimmt die Verantwortung für seine Taten

Finde ich total knorke, das Tönnies sich diesem Stress aussetzt und drei ganze Monate „das Amt ruhen“ lässt. Also wirklich, der Mann übernimmt Verantwortung. *Ironie off

Beitrag melden
sapiens-1 07.08.2019, 06:53
25. ???

Also: Die Vorwürfe des Rassismus sind unbegründet und trotzdem hat er gegen ein vereinsinternes Diskriminierungverbot verstoßen? Wie geht das zusammen? Ein bißchen Rassismus gibts nicht, so wenig wie ein bißchen schwanger...
Und die "Strafe" dafür ist 3 Monate nicht Aufsichtsrat spielen zu dürfen?
Oh Schalke, ich dachte ihr hättet die Kurve hin zu einer seriösen Organisation geschafft, das ist aber völlig daneben.

Beitrag melden
spon1899 07.08.2019, 07:08
26.

Die Entscheidung ist wohl richtig. Tönnies hat da ziemlich daneben gelegen. Andererseits macht jeder mal Fehler und Tönnies ist in diese Richtung meines Wissens nach bisher gänzlich unauffällig. Eine zweite Chance hat er verdient. Eines finde ich sehr auffällig. In letzter Zeit gab es bei mehreren Großclubs diverse Auffälligkeiten. Bei Schalke diese Sache mit Tönnies, bei Bayern diese "Grundgesetz-Pressekonferenz". Dazu gab es jeweils diverse Berichte und auch viele Kommentare von Lesern. Nur als jetzt bei Borussia Dortmund Dickel und Owomoyela sich mehrfach abfällig gegenüber Italienern äußerten und Hitler imitierten... tja, da wird nicht mal ein Forum eröffnet. Ich werde den Verdacht nicht los, dass @spon da gezielt eingreift und bei Dortmund nicht neutral ist. Und das wäre ganz schlecht für @spon.

Beitrag melden
cherea 07.08.2019, 07:23
27. "Ehrenrat"

Prof. Dr. Klaus Bernsmann, Götz Bock, Hans-Joachim Dohm, Bernhard Terhorst und Kornelia Toporzysek, ist der Ehrenrat von Schalke 04.
Diese Herrschaften haben nichts aber auch gar nichts verstanden. In welcher Zeit lebt dieser Rat, 1950?
Es würde allen gut stehen Ihren Hut zu mehmen und zurück zu treten.
Wie kann man ein solches Verhalten nur relativieren und was zu Hölle sollen die 3 Monate bewirken?
Tönnies schadet dem Verein Schalke 04 und der Bundesliga.
Jede Kampange gegen Rassimus auf Seiten der Bundesliga und der UEFA hat doch im Ansazt schon ihre Glaubwürdigkeit verloren, wenn man solche Gesatlten wie Tönnies in Ihren Ämtern lässt.

Beitrag melden
politvogel 07.08.2019, 07:25
28. Chance verpasst.

Leider hat der Schalker Vorstand verpasst, dem Alltagsrassismus, der auch im Tagesgeschäft der BuLi trotz der stets anderslautenden Beteuerungen des DFB gegenwärtig ist, die Tür zu weisen. Im Gegenteil: das Gremium hat sogar „für Recht“ erkannt, dass es sich bei den Äußerungen von CT nicht mal um Rassismus gehandelt habe. Traurig, S04. In die Ecke und schämen!

Beitrag melden
patschel 07.08.2019, 07:28
29.

Es ist unfassbar, dass ein sog. Ethikrat eine solche Entscheidung trifft. Wo sind wir bloß hintersten, wenn Rechtsradikalismus so verharmlost wird?

Beitrag melden
Seite 3 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!