Forum: Sport
Rassismus im Fußball: Polizei verhaftet Mann, der Banane auf Alves warf
AFP

Spaniens Behörden haben den Mann ausfindig gemacht, der mit einer Banane nach Barcelona-Profi Dani Alves warf. Er wurde verhaftet, bei einer Verurteilung drohen ihm bis zu drei Jahre Gefängnis.

Seite 4 von 6
münchen1975 30.04.2014, 18:25
30.

Die Tat war dumm und peinlich wie nur sonstwas, aber man kann auch mit der Strafe dafür übers Ziel hinausschießen.

Alves hat den rassistischen Deppen bereits mit einer klugen Reaktion auflaufen lassen. Und daß darüberhinaus die Mitgliedschaft entzogen und ein lebenslanges Stadionverbot verhängt wurde, ist doch bereits die passende Strafe für solche Möchtegern-"Fans", die kein Verein braucht.

Wenn jetzt aber auch noch die Justiz mitmischen muß, und auch noch mit drei Jahren Freiheitsentzug droht, dann fragt man sich schon, ob hier eigentlich noch die Verhältnismäßigkeit gewahrt bleibt.

Es hat schon etwas von einem Lynchmob, wenn sich nun alle anständigen Bürger drängeln, um ihren Abscheu zu demonstrieren.

Man sollte es doch lieber Alves selbst als dem hier rassistisch Beleidigten überlassen, ob er seinen Widersacher nun, da er identifiziert wurde, auch noch (zivil)rechtlich belangen möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ehf 30.04.2014, 18:34
31. 3 Jahre, nicht schlecht

Soviel bekommen türkische Tottreter in den seltensten Fällen, wie der für das harmlose Werfen einer Banane.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dedie 30.04.2014, 18:40
32.

Zitat von Lisa_can_do
Bananen werfen gegen Schwarze, Schwarze mal systematisch nicht in Diskotheken reinlassen, rassistische Beschimpfungen von schwarzen Models in der Heidi-Sendung, tagtägliche beleidigende Äußerungen über die Dummheit und Minderwertigkeit von schwarzen Menschen und zur Krönung mal auf Film festgehalten, deutsche und amerikanische Rassisten, die einer schwarzen Deutschen mal klar machen, was für Untermenschen Schwarze sind. Es ist wirklich eine Schande für die Kollegas, die Fussball-Fan's sind und meinen Sie müßten ihre kranken Gedanken und Komplexe auch noch so adressieren, dass ein Mensch persönlich angegriffen wird, aber der Angreifer versucht in der Masse unterzutauchen. Typisch für eine solche Klientel, die wohl auch unter den Beitragenden dieses Forum zu finden sind. Und natürlich muss man gerade im Fussball klar Stellung beziehen, ja, vielleicht mehr als in anderen Bereichen wegen der enormen Signalwirkung in beide Richtungen! Pech, wenn der Bananen-Werfer sich so ein Forum aussucht, weil er dann auch mit einer überzogenen, weil medial-politisch so wirksamen, Reaktion rechnen muss. Dabei ist er wahrscheinlich nur ein Looser mit zu viel Testesteron und zu vielen Komplexen, chronischem Hass auf alles, was vermeintlich schöner und besser ist als er. Rassistisch? Vielleicht, aber wird sicher nicht in allen möglichen Lebenslagen so diskriminiert. Nur in Foren zur Verdeutlichung manchmal.
Ich hätte da mal eine ganz einfach zu beantwortende Frage an sie:

Haben sie schon mal Schwarze(ich benutze extra ihre Worte) über Weiße reden gehört?

Sie werden überrascht sein was für nette Ausdrücke es doch für Menschen gibt die nicht dem eigenen Klischee/Farbton entsprechen, vor allem bei Menschen die meinen das andere ihren Dialekt in dem Fall handelte es sich um Twi nicht verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
motobyce 30.04.2014, 18:41
33. banane oder apfel

was wäre gewesen, wenn der Zuschauer einen Apfel geworfen hätte ? welche Art von Rassismus wäre dies gewesen ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc.nemo 30.04.2014, 18:51
34. Und wenn

Zitat von sysop
Spaniens Behörden haben den Mann ausfindig gemacht, der mit einer Banane nach Barcelona-Profi Dani Alves warf. Er wurde verhaftet, bei einer Verurteilung drohen ihm bis zu drei Jahre Gefängnis.
ein weißer, deutscher Spieler mit einem Kohlkopf beworfen wird? Welches Obst oder Gemüse muss es denn sein, um den Straftatbestand des Rassismus zu erfüllen? Das Werfen von Gegenständen aufs Spielfeld muss sicher geahndet werden, aber was macht eine Banane zu einer rassistischen Beleidigung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gustavsche 30.04.2014, 18:57
35. Absurdes Strafmaß

Es ist von der Meinungsfreiheit gedeckt, Ressentiments zu haben. Man darf rassistische, antisemtisch, antirussisch, was auch immer sein. Ein Rechtsstaat interessiert sich nicht für Ressentiments, der Gesinnungsstaat schon. Ich will Ressentiments nicht gutheißen, aber wer Ressentiments pflegt, der darf sich allenfalls auf Sanktionen der Gesellschaft einrichten. Es ist Aufgabe der Gesellschaft und nicht der Staates, damit fertig zu werden.

Das einzige, was man dem Bananenwerfer vorwerfen kann, ist verwuchte Körperverletzung. Aber auch das ist fraglich, denn eine Banane richtet kaum Schaden an.

Übrigens ist Dani Alves nicht der erste, der so eine Banane gegessen hat. Chilavert hat's auch regelmäßig getan. Oliver Kahn hat auch ständig Bananen zugeworfen bekommen. Wo ist das Problem?

Wer Gesinnung bestrafen will, der kann auch die halbe Tifosi verklagen, schließlich werfen die häufig mit Klopapierrollen. Dann kann man mutmaßen, was mit dem Wurf ausgedrückt gewurden. Bei Klopapier ist man ja auch schnell bei der Farbe braun, was wildeste Assoziationen weckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gustavsche 30.04.2014, 18:59
36.

Zitat von Niehen
3 Jahre? Hört sich an, als würden nicht wir Nordkorea was erzählen, sondern der Nordkoreanische Strafenkatalog jetzt in Europa Anwendung finden. Gefährlicher Populismus ...

Für Totschlag in Deutschland gibt's mitunter weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gustavsche 30.04.2014, 19:02
37.

Zitat von gandhiforever
ob es stimmt, aber in einer Zeitung habe ich gelesen, es habe sich um eine PR-aktion gegen den Rassismus gehandelt. Demnach haette Neymar die Banane essen sollen, danach haben dann mehrere internationale Sportsgroessen Bananen gegessen.
Oder das Bananenkartell aus Chiquita und Dole hat das eingefädelt. Cui Bono? würde ein linker Spinner fragen und schon was wildes zusammenschustern, denn umso länger das in den Medien bleibt, umso mehr Bananen werden gekauft und gegessen. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
münchen1975 30.04.2014, 19:19
38. Lynchmobverhalten

Noch etwas zum "Fall Olli Kahn". Wer damals den Olli beleidigt hat, hat das wohl kaum aus rassistischen Gründen getan.

Und zweifellos hat der Olli sich mit seinem damaligen verbissenen und unbeherrschten Benehmen unsportlich verhalten - aber er ist dafür auch von den Instanzen entsprechend gemaßregelt worden!

Was die "Bananen-Kampagne" gegen Kahn so abstoßend gemacht hat, war, daß hier, zusätzlich noch zu den offiziellen Sanktionen, eine selbstgerechte Menschenmasse in Überzahl und in schönster Einmütigkeit über einen Einzelnen hergefallen ist!!!

Das war schon nach wenigen Tagen nicht mehr witzig: Egal, wo der Olli hinkam, überall fliegende Bananen und Grunzlaute auf den Rängen! Und das wochenlang! Zum Kotzen war das damals!

Und man darf sich durchaus fragen, ob sich hier nicht so mancher an Olli Kahn abreagiert hat, nachdem derartige Aktionen gegen dunkelhäutige Spieler bereits in den 90ern streng verpönt waren: Endlich, endlich darf man mal! Und noch dazu gemeinsam mit tausenden von Gleichgesinnten! Auch das ist Lynchmobverhalten!

(Der Barca-"Fan" in dem aktuellen Fall hat im Unterschied dazu aus der schützenden Menge heraus gehandelt, was aber kaum weniger feige ist; sein Pech, daß er trotzdem enttarnt wurde.)

Haarspaltereien über die mutmaßlichen Intentionen der jeweiligen Bananenwerfer damals und heute sind Pipifax! Denn egal mit welcher Begründung: Ein solches Verhalten ist würdelos und inakzeptabel!

Es geht hier allein um die Frage, wozu Menschen fähig sind, sobald sie sich in einer anonymen Menschenmasse geschützt fühlen und in Überzahl auf Einzelne losgehen können!!!

Und das gilt genauso für den selbstgerechten Mob, der sich nun gar nicht mehr einkriegen kann, immer noch schärfere Strafen gegen einen einzelnen Bananenwerfer zu fordern.

Ähnlichkeiten zwischen aufgeheizten Lynchmobs vor einem Gefängnis, aufgeputschten Fanblocks im Stadion und zügellosen Shitstorms im Internet sind wohl nicht rein zufällig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prospektor 30.04.2014, 20:07
39. 3 Jahre fürs Werfen einer Banane

Aber ... aber ... das war Rassismus!!!
Wieso nur drei Jahre???
Ich bin für die sofortige Wiedereinführung der Todesstrafe für Bananenwerfer. Schluss mit dem Täterschutz, denkt denn auch mal jemand an das unsägliche, unermessliche Leid, das der betroffene Profispieler erdulden muss? Dessen Leben ist praktisch ruiniert, der wird nie nie niemals nie wieder ruhig schlafen können oder zu anderen Menschen Vertrauen aufbauen. Rest seines Lebens wird er seine vielen, vielen Millionen nun nicht mehr genießen können, sondern für Therapiestunden und permanente Betreuung ausgeben müssen. Der Mann ist zerstört, ein Wrack, nur noch eine leere Hülle, ein Schatten seiner selbst.
Mir kommen die Tränen wenn ich an dieses abscheuliche Verbrechen denke. Haben wir denn aus dem Holocaust nichts gelernt? Drei Jahre Knast nur, das ist ein Schlag ins Gesicht eines jeden, der jemals mit einer Banane beworfen wurde (da gibt es eine enorme Dunkelziffer!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6