Forum: Sport
RB Leipzigs Zweitliga-Premiere: Zu schnell für einen Sieg
DPA

Seit der Klubgründung eilt RB Leipzig von einem Erfolg zum nächsten, die Zweite Liga soll nur ein Zwischenschritt sein auf dem Weg nach oben. Doch das Debüt gegen Aalen misslang.

Seite 4 von 9
Bee1976 03.08.2014, 01:02
30. Sicher ?

Zitat von true2013
Dieser "Verein" ist NICHT die Hoffnung des Ostens ! Im Gegenteil: Alle Ostvereine und deren Fans und sehr viele Leipziger distanzieren sich.Milde ausgedrückt. Herr M. aus Ö.- bitte das Zentralstadion räumen.Danke.
Ob Ost-Vereine und ihre fans RB Leipzig mögen oder nicht kann ich nicht beurteilen, aber zumindest die Zuschauerzahlen die RB Leipzig liefert, sagen doch etwas ganz anderes, nämlich das Leipzig doch recht gut ankommt.

Was den Artikel angeht, soso das Debüt ist also Misslungen ? Wir sprechen hier doch noch über ein Unentschieden ? Was hatte der geneigte Autor des Artikels denn für ein Ergebnis erwartet ?
Man sollte bedenken das die Qualitäts- und Leistungsdichte in den oberen beiden Spielklassen, doch deutlich höher ist als in den verzerrten unteren Ligen. Sicher es gibt Ausreisser nach oben wie nach unten, aber Ahlen ist nun auch keine Laufkundschaft.
Junge Hoffnungsvolle Spieler holen und ein Konzept/eine Idee wie man spielen will garantieren noch lange keinen Durchmarsch, denn Sie werden lachen das machen andere Clubs auch...da spielt es dann keine Rolle ob die Leipziger Talente etwas teurer waren und vom Gehalt her vermutlich sind, will man eine Garantie muss man mindestens auf mittleren Erstliganiveau vom Marktwert und Gehalt arbeiten. Dann ist ein aufsteig zwar immernoch nicht sicher, aber doch sehr sehr wahrscheinlich, aber soviel Geld will RB wohl nicht investieren.

Ich vermute mindestens eine spielzeit braucht Leipzig, bis aufstieg ein thema werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mike75074mike 03.08.2014, 01:20
31. Rangnick-Hopp - und Hoffenheim lassen grüßen

kaum waren se drin waren se auch schon Herbstmeister und am Ende beachtenswerter 7.! Ähnliches will man mit Leipzig machen und wird es auch schaffen wenn die Offiziellen mal mit ihren eigenen Plänen Schritt halten. Aber das kommt noch. Und all den ewig Gestrigen mit ihreren Traditionsvereinen und ihrer Festzelt Tradition sei mal die Zeitachse erklärt: Tradition ist kein Verdienst, alt werden die Dinge von selber! und in 100 Jahren ist Schalke 210 Jahre alt und RB Leipzig 105 Jahre! also was soll das ewige Traditionsgelaber?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Uzala 03.08.2014, 01:24
32.

Als ich "die Hoffnung des Ostens" gelesen habe, habe ich aufgehört zu lesen. Erstens hat dieser Club mit dem Osten nichts zu tun. Er könnte so eigentlich überall existieren, völlig egal, was auf dem Ortseingangsschild steht. Zweitens gibt es wohl kaum eine Fußballregion, die dieses Marketing-Konstrukt mit lächerlicher Namensgebung mehr hasst als "der Osten".

Während Traditionsvereine wie Dynamo Dresden oder Hansa Rostock in der dritten Liga rumdümpeln müssen, werden solche Konstrukte mit Brausemillionen in die zweite, bald erste Liga gehievt. Und das alles nur, um mehr Dosen zu verkaufen. Fußball ist dort nur ein Vehikel, noch mehr als in anderen Sponsorenkonstellationen. Die DFL lässt sich verarschen und sieht einfach zu.

Daher: Wodka pur trinken!

U.n.v.e.u.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mesut2012 03.08.2014, 01:27
33.

Zitat von true2013
Dieser "Verein" ist NICHT die Hoffnung des Ostens ! Im Gegenteil: Alle Ostvereine und deren Fans und sehr viele Leipziger distanzieren sich.Milde ausgedrückt. Herr M. aus Ö.- bitte das Zentralstadion räumen.Danke.
Da höre ich von meinen Bekannten in Leipzig aber anderes. Viele freuen sich darauf, endlich wieder Bundesliga-Fußball sehen zu können und auch mal mit den Kindern das Stadion besuchen zu können, ohne befürchten zu müssen, von irgendwelchen rechten Glatzen ein Wurfgeschoss ins Genick zu bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
welanduz 03.08.2014, 01:33
34. Leipziger

...stehen dem Verein in großer Mehrheit sehr positiv gegenüber; Leipziger, die sich sehr freuen wieder mit Kind und Kegel ins Stadion gehen und guten Fußball zu sehen, ohne Angst um ihr Leben haben zu müssen. Und bezüglich Lokalnachrichten, a sprechen wir hier im Sportteil über die 2. BL und b leben im Großraum Leipzig-Halle gut 1.5-2 Millionen Menschen. Daher hat die Berichterstattung schon seine Berechtigung. Und für alle notorischen RB-Basher, welche eine wie auch immer geartete Tradition in Gefahr sehen, schaut euch mal im Vorstand der anderen BL-Clubs um und nennt mir Einen, der nicht zu Marketingzwecken viel Geld erhält und dafür einen Sitz im Vorstand locker macht. Im Fußball regiert nun einmal Geld und RB spielt nach den Regeln, welche andere die letzten Jahrzehnte aufgestellt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
referee84 03.08.2014, 01:49
35. So ist Fußball...

ein guter Torwart hat allerdings auch zu diesem Unentschieden beigetragen. RBL hat auch keinen Ronaldo, Bale, Messi... oder Top Stars wie PSG oder ManCity eingekauft sondern junge Talente was einige sog. Ultras nicht verstehen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
user17 03.08.2014, 03:46
36. Problem der Generalisierung

Diesen unsäglichen Einträgen zu diesem elendig anhaltenden Thema, celebriert mit diesen gutmenschlichen Kommentaren einer wirklich abgehalfterten Posse des rührseligen Osten beizufügen, macht einen geradezu dönsig. Es ist nicht erstaunlich, wie viele Personen hier eine kritische Haltung gegenüber diesem Vereinsphänomen RB Leipzig beklagen, sondern gleich wieder eine Mehrheit des "Ostens" (was auch immer das heutzutage noch sein soll) suggerieren, die dieser (ja, welcher eigentlich genau?) Entwicklung des Profi-Fußballs ihre unverbrüchliche Ablehnung entgegenhalten. Wer´s nicht mag, soll halt seinen Verein die Treue halten, und nicht pseudo-politisch korrekt seinen Bass hier tönen lassen, dass der "Osten" sich als Sprachrohr gegen RB versteht. RB und die Mehrheit der Leipziger ist längst aus dieser Debatte heraus, und man fragt sich, welcher "Osten" sich hier in die Diskussion bringt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bumminrum 03.08.2014, 06:20
37. Super Club

Das Engagement von RB in Leipzig ist toll. Spitzenfussball geht nur mit entsprechendem finanziellen Background. Den hat in Leipzig niemand sonst. Hier gibt es keine großen Firmenzentralen. Grösster Arbeitgeber ist die lokale Holding mit dem Eigentümer Stadt leipzig. Und die ist Pleite. Deshalb ist die Traditionsdebatte unsinnig. Die lokalen Vereine Lok und Chemie glänzen seit Jahren nur mit Misswirtschaft und Pleiten. Auch kann ich keinen Interschied zu VW oder Bayer erkennen. Bitte RB weiter so!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterbrocki 03.08.2014, 06:39
38. RB Leipzig

Ich weiß nicht was die Herren Tradition gegen RB Leipzig haben?Nur weil sie neu sind und etwas mehr Geld hinter dem Verein steht?Bei Hoffenheim hat man auch gedacht das die im zweiten Jahr Meister werden und was war?Letzens fast der Abstieg!Wenn der Herr Mateschitz diesen Verein sponsert ist das doch ok!Ihr Traditionalisten könnt doch weiter in euren zugigen Buden stehen.Wenn sich eure Vereine nicht anpassen werden sie verschwinden und dann werden noch mehr Klubs hoch kommen an die jetzt noch niemand denkt!Das liegt dann aber an den Luschen in den Traditionslinie Vereinen und nicht an den neuen Vereinen!Also mehr Respekt und Fairness,vor allem da den BVB auch erst seit den 50 ern jeder kennt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iggy.pop 03.08.2014, 07:38
39. Endlich Bundesliga

Ich freue mich darüber, wie die allermeisten Leipziger, endlich hochklassigen Fußball in meiner Stadt ansehen zu können. Und, im Gegensatz zu anderen Leipziger Vereinen, auch mit meinen Kinden, ohne Angst vor Randalen und rechtsextremen Auswüchsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 9