Forum: Sport
Reaktionen zum Özil-Rücktritt: "Wir akzeptieren Rassismus never ever"
DPA

Nach Mesut Özils Rückzug loben türkische Regierungspolitiker "die ehrenhafte Haltung unseres Bruders". Deutsche Politiker schwanken zwischen Lob, Kritik und Dankbarkeit. Reaktionen im Überblick.

Seite 3 von 7
d.azoff 23.07.2018, 06:43
20. Es wird geözilt

Sport-politisch sind wir in der Weimarer Republik angekommen, Jetzt ist es der nächste Schritt, dass sich der Sport bitte verabschiedet und sich das Ganze auf die Politik reduziert, potenziert und dann auch havariert. Einen ersten, aber finalen Beitrag hat Herr Özil geleistet. Danke!

Beitrag melden
teiler 23.07.2018, 06:45
21. Schade

Da hätte Özil mal einen Fehler eingestehen können. Andererseits hat er nicht so unrecht wenn er meint es würden zwei moralische Ansprüche in Deutschland herrschen.

Beitrag melden
m.ecker 23.07.2018, 06:46
22.

Die Vielzahl der politischen Äusserungen trifft ja den Kern des Problems. Entweder ist Özil vollkommen naiv, eher wohl leidet er an überzogener Eitelkeit, mangelnder Selbstreflektion und Kritikfähigkeit. Aber wie er ja wortreich mitteilt ist er ja ein Opfer seiner Erziehung und seines Erfolgs. Dennoch erschrickt die Äusserung von Frau Barley, die in den persönlichen Schwächen von Özil ein Alarmzeichen sieht und Özil in bester SPD Manier zum Opfer macht. Ebenso finde ich die an anderer Stelle gefundene Formulierung des " neuen Heimatlandes" verfehlt. Es gibt für diesen Mann nur die Heimat Gelsenkirchen, weil er dort er geboren und aufhewachsen ist. Die Heimat der Eltern ist die Türkei und scheinbar haben diese sich in ihrer neuen, selbst gewählten, "Umgebung" nie eingefunden.

Beitrag melden
arminku 23.07.2018, 06:52
23. Hier muss echt alles politisch hinterfragt werden

Das Özil und auch Gündogan ihrer spielerischen Leistung nicht gerecht geworden sind scheint hier keine Rolle zu spielen. Allein das hätte zu einem Rauswurf führen müssen. Wenn ein Politiker dem DFB vorsteht passiert aber gerade das nicht. Vermeintliche Vorzeigemigranten werden nominiert und dann wegen politischen Vehlverhalten zerrissen, nicht wegen der spielerischen Leistung. Was geht eigentlich in euren Köpfen vor?

Beitrag melden
echnaton12 23.07.2018, 06:54
24. dankbarkeit von gümbel und die justizministerin entschuldigt sich?

wo leben die eigentlich? "wir" sollen noch dankbar sein, weil ein balltreter zig millionen mit den fussballirren deutschen gescheffelt hat? und sollen uns schämen, weil der typ mit einem verächter der menschenrechte posiert und dafür kritisiert wurde? liebe SPD- hört lieber auf Buschkovski bevor ihr endgültig verschwindet.

Beitrag melden
chainso 23.07.2018, 06:55
25. integration und multikulti sind

phrasen und lebenslügen. der fehler dabei:
es wurde reichlich gefördert doch nie etwas gefordert.
so konnte das nichts werden.
özil kann ja jetzt für die türkei spielen,
für dieses land schlägt sein herz und da wird er dann
auch selbstverständlich die hymne mitsingen.

Beitrag melden
gottseidank.de 23.07.2018, 07:01
26. Es ist und bleibt das gleiche Dilemma!

Deutschland macht seine Einwanderer eben nicht zu Deutschen. Ständig wird darauf verwiesen wo sie herkommen und welcher Abstammung sie sind. Das Gefühl Bürger 2. Klasse zu sein, wird nur zu gern vermittelt, wo es bloß subtil und unauffällig möglich ist. Die Bereitschaft der Deutschen seinen Einwanderern das Gefühl zu geben, Ihr seid Deutsche ab dem ersten Tag, wie man es früher aus den USA kannte, fehlt leider komplett. Ergo bleiben die Menschen viel Stärker mit den Heimatländern als identitätstiftende Größe Verbunden als es Deutschland lieb sein kann. Man sollte hier endlich so ehrlich sein und auch von deutscher Seite auf Integration setzen und nicht nur als Bringschuld in Erwartungshaltungen verharren.

Beitrag melden
mannakn 23.07.2018, 07:03
27. Wir sollten endlich aufhören....

....andere Ländrr für Ihre Despoten und Ihren Mangel an Demokratie zu kritisieren. Wir haben mit dem Faschismus und Rassismus im eigenen Land bei Gott genug zu tun.

MK

Beitrag melden
tornadomiterlebt 23.07.2018, 07:08
28. nur einmal kann man so naiv sein

MÖ hat sich mit seiner Haltung zum willkommenen Werkzeug des türkischen Autokraten gemacht, ich hoffe er sieht seinen Fehler ein, obwohl das ja nun schon leider zu spät ist. Mit seinem naivem politischen Verständnis und seiner Popularität in der Sportwelt spielt er diesem Menschenrechts Feind in der Türkei ein Ass zu. Vielleicht aber ist es gerade diese Sache die eine weitere Debatte über Integration ins Rollen zu bekommen.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 23.07.2018, 07:19
29.

Ich stehe da nicht deutlich auf der einen oder anderen Seite. Einerseits sollten für Profisportler keine höheren Standards im Umgang mit Diktatoren gelten als für die Bundesregierung - andererseits hätte Özil vollkommen klar sein müssen dass er nunmal als Nationalspielereine gewisse repräsentative Wirkung hat und dass die Bilder in jedem Fall zu propagandistischen Zwecken benutzt würden.

Allerdings: Die türkische Regierung ist die allerletzte die sich zum Thema Rassismus zu Wort melden sollte. Würde Deutschland seine türkische Minderheit auch nur halb so mies behandeln wie die Türkei ihre kurdische Minderheit, dann hätten wir täglich eine Kriegsdrohung aus Ankara auf dem Tisch.
So sehen die das natürlich nicht. Die glauben nicht "Ich muss Andere so behandeln wie ich selbst behandelt werden will", die sehen nur "Andere müssen mich so behandeln wie ich mich selbst behandele".

Beitrag melden
Seite 3 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!