Forum: Sport
Reals Halbfinaleinzug gegen Juventus: Getaumelt, aber nicht gefallen
REUTERS

Es brauchte einen Elfmeter in Minute 90+7: Real Madrid hat sich soeben ins Halbfinale der Champions League gerettet. Verdient war das Weiterkommen gegen Juventus dennoch. Die grafische Analyse.

Seite 2 von 5
BSC 12.04.2018, 09:37
10. Elfer

Für mich war das kein Elfer, völlig absurd, so etwas zu pfeifen. Real hätte trotzdem das HF erreicht, weil irgendwann noch ein Tor für Real in der Verlängerung gefallen wäre. Aber dann wäre es ein gerechtes Ergebnis gewesen, wo war es eine Sauerei. Zurecht hat sich Buffon aufgeregt. schaut euch die Reaktionen im Duell an, Buffon hat nicht eine Sekunde daran gedacht, dass könnte ein Foul sein. So etwas kann man nicht simulieren.

Beitrag melden
TscheffichheißeTscheff 12.04.2018, 09:52
11. Ist doch völlig egal

ob Real oder Juve ins Halbfinale kommt. Sind eh die üblichen Verdächtigen. Aber das eine italienische Mannschaft in der Nachspielzeit einen fragwürdigen Elfer GEGEN sich bekommt, hat doch auch irgendwie was Ironisches.

Beitrag melden
percystuart 12.04.2018, 09:54
12. Der Elfer war zwar fragwürdig....

...allerdings hält sich mein "Mitleid" insofern in Grenzen, da italienische Vereine (incl. Nationalteam) in der Vergangenheit - auch aufgrund glänzender schauspielerischer Leistungen - meistens eher von (Fehl)Entscheidungen der Schiris profitierten.
mfg

Beitrag melden
larryunderwood 12.04.2018, 10:13
13. quo vadis

Es ist halt schon blöd das in einer Liga (Champions League) die Auslegungen so unterschiedlich sind... Wenn man überlegt und das Bayern Spiel parallel betrachtet hätten dann bei so einer Auslegungen zur Halbzeit nur noch 5 Spieler von Sevilla überhaupt auf dem Platz gestanden ist halt auch blöd für die Spieler weil man nicht weiß wie hart man den Gegner attackieren kann... Heute noch alles ok Kein faul morgen rote Karte und 5 Spiele sperre...

Beitrag melden
doppelnass 12.04.2018, 10:15
14. Dusel-Sieg?

Warum liest man nicht das "Dusel"-Wort? Gilt das nur für Bayern? Sind solche Elfmeter-Entscheidungen nur bei Bayern "glücklich"?

Beitrag melden
cs01 12.04.2018, 10:24
15.

Zitat von minggu
"Zeitpunkt und Spielstand dürfen bei der Bewertung einer Szene keine Rolle spielen." Doch, exakt genau das tut es. Dazu die Geschichte des Spiels, z.B. die gefühlten 10 Schwalben von Real und die Tatsache, dass es sich alles andere als um einen glasklaren Penalty handelt etc. etc.. In einer solchen Situation pfeift man schlicht und einfach keinen harten Elfmeter. Es gibt unzählige ......
Völlig daneben. Der Schiri hat die Situation zu bewerten, sonst nichts. Wenn er der Meinung ist, das ist Strafstoß, dann muss er ihn geben. Alles andere wäre "Rechtsbeugung". Und hier war er leider der Meinung, es war Strafstoß. Ich bin anderer Ansicht, aber das zählt nicht.
Allerdings muss man dem Juvespieler auch sagen, dass er sich ungeschickt angestellt hat.

Beitrag melden
jnek 12.04.2018, 10:37
16. Froh

Nach diesem Spiel bin ich wieder einmal froh, dass Benatia und Costa inzwischen anderswo spielen. Für mich war es ein EM, ein saublöder zwar, aber ein EM. In der 10. Spielminute gegeben würde hier niemand zetern oder ihn in Frage stellen. Mancher hatte sich halt wohl schon auf den nächsten Favoritensturz gefreut. Real war ja auch erschreckend schwach. Aber das ist unerheblich. Der Fehler geschah vorher. Das Kopfballduell muss man gewinnen.
Vor diesem Real habe ich keine Angst. Die erinnern mich an das, was mir mein Vater über meine Bayern erzählte. Nach der WM 74 war die Luft raus, den Europapokal hat man dennoch noch zweimal gewonnen, mit viel Routine.

Beitrag melden
larryunderwood 12.04.2018, 10:43
17. @percystuart

Natürlich sollte man "Kinder" immer für die Sünden ihrer Väter bestrafen vollkommen richtig... Sippenhaft 2.0 pippo inzaghi hat mit seinen legendären Schwalben also das ausscheiden durch strittige Entscheidungen für die nächsten 100 Jahre legitimiert bravo bravissimo

Beitrag melden
crunchy_frog 12.04.2018, 10:45
18.

Zitat von chrisol
Kein Elfemeter? Der Real Spieler wird von hinten umgelaufen und dazu noch an den Torsos getreten. Klarer Elfer in Minute 1, 20 oder 90.
War ein recht normaler Körpereinsatz, wenn das immer Elfmeter gäbe, würde in manchen Spielen eine zweistellige Anzahl von Strafstössen gepfiffen. Das war ein sehr sehr schmeichelhafter kann-Elfer und den gibt man - wenn überhaupt - nicht Sekunden vor Schluss, wenn dadurch das Team keine Chance mehr hat, darauf spielerisch zu reagieren.

Zu diesem Zeitpunkt hat ein Elfmeter glasklar zu sein, und das war der hier im Leben nicht.
Ganz unglücklicher Auftritt von Michael Oliver, ich kann den Ärger der Italiener sehr gut verstehen.

Beitrag melden
minggu 12.04.2018, 10:49
19. @damiana: ... in Kauf nehmen...

bedeutet: in Kauf nehmen, dass ein Spiel auf unrühmliche und unsportliche Art und Weise entschieden wird. In Kauf nehmen, dass das Renommée von Real beschädigt und die Träume von Juve beendet werden. In Kauf nehmen, dass der Ruf von UEFA weiter beschädigt wird. In Kauf nehmen, dass dem Vorwurf von Betrug und Begünstigung wieder mal Vorschub geleistet wird. In Kauf nehmen, dass Tumulte auf dem Platz zu ganz wüsten Szenen führen können. In Kauf nehmen, dass Tumulte auf den Rängen, vor dem Stadion und in den Viewings Verletzte und Tote heraufbeschwören können. In Kauf nehmen, dass Klub, Spieler, Sponsoren und meinetwegen alle Stakeholder wie Wettbüros und/oder deren Kunden etc. finanziellen Schaden nehmen. In Kauf nehmen, dass die eigene Karriere beendet ist. In Kauf nehmen, dass die Schiedsrichterkollegen und er selber Repressalien von Fans ausgesetzt werden. In Kauf nehmen, dass die eigene Familie Repressalien von Fans ausgesetzt wird. In Kauf nehmen, dass das Beispiel Schule macht und die Jungen der Fussballwelt noch motivierter lernen, Pfiffe von Schiedsrichter mit Schwalben zu provozieren - Willkommen im Spannungsfeld eines Schiedsrichters im heutigen Spitzenfussball.

Schiedsrichter sind oftmals Situationen ausgesetzt, in welchen keine der möglichen Entscheidungen positive Auswirkungen hat. In diesem Falle ist eine Güterabwägung zu treffen und diejenige Entscheidung zu fällen, welche am wenigsten Schaden anrichtet. Diese Kompetenz ist auf diesem Niveau Pflicht. Einen strittigen Elfmeter - für mich war das maximal 50:50 - in einem CL-Viertelfinal 10 Sekunden vor Spielschluss bei unentschiedenem Spielstand NICHT zu pfeifen, richtet massiv weniger Schaden an als dass das ein Pfiff tut. Der Schiedsrichter wurde zudem unzählige Male im Spiel mit Schwalben provoziert, er hätte dem Druck des Nicht-Pfeifens problemlos standhalten können. Seine Entscheidung war maximal kontraproduktiv und des Sports unwürdig, der Ausgang bekannt - hoffentlich für ihn ist das letzte Wort in dieser Sache gesprochen.

Beitrag melden
Seite 2 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!