Forum: Sport
Regionalligist Wilhelmshaven gegen die Fifa: Aufstand der Kleinen vom Jadebusen
SV Wilhelmshaven

Seit sieben Jahren kämpft der Rechtsanwalt Harald Naraschewski nun schon für das Recht seines Clubs SV Wilhelmshaven. Dabei scheut er weder Streit mit der Fifa noch die Albträume von 82 Millionen Bundestrainern. Das Magazin "11FREUNDE" über das Duell ganz klein gegen ganz groß.

Seite 1 von 2
hl007 17.03.2014, 10:11
1. Da kann kann man nur sagen: Respekt!

Respekt für den SV Wilhelmshaven!

Endlich wird sich gegen die willkürlichen Regelungen der Sportverände zur Wehr gesetzt. Wer sich anschaut, welche Regeln im Sport und insbesondere im Profisport herrschen, der wundert sich nur, über so viel Willkür, die hingenommen wird. Auch von den achso kritischen Medien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jo-achten-van-Haag 17.03.2014, 10:13
2. Fifa und DFB

zwei "Verbände" die sich einen Dreck um geltendes Recht und Gesetze scheren wenn es nicht ins Konzept dieser "alte Herrn" Vereinigung passt. Bleibt zu hoffen das der SV Wilhelmshaven gewinnt. Die letztenEntscheidungen der Gerichte machen Mut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heisenberg18 17.03.2014, 10:19
3. Wenn

... der Artikel alle Fakten nennt, dann mag der Rechtsanwalt und sein Verein ein Zwillingsbruder von Michael Kohlhaas sein, aber ich finde die Beharrlichkeit und Genauigkeit bewundernswert. Also, Daumen gedrückt! Und ein kleines Gebet kann auch nicht schaden, denn vor Gericht und auf hoher See braucht es mehr als nur Glück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marut 17.03.2014, 10:21
4. David gegen Goliath

Das wäre ja für FIFA und DFB eine wahre Katastrophe, wenn dieser kleine Verein den Mächtigen zeigen würde, dass es ein geltendes Recht gibt, an das auch sie sich zu halten haben - welch eine Zumutung.

Es gehört ja für diese Organiationen schon zum arroganten Selbstverständnis, das normales Recht nicht für sie gilt - sie machen sich im Zweifel ihr Eigenes. Auch wenn Entscheidungen anstehen, dann haben sie lieber ihre eigenen Gerichte, statt das sie die allgemeinen Gerichte bemühen.

Es würde mich schon sehr freuen, wenn dieser kleine Verein denen zeigen würde, dass Fussball kein rechtsfreier Raum zum Geldscheffeln ist

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otrturn 17.03.2014, 10:26
5. Respekt

Weiter so. Wenn unten nichts passiert, dann wird sich oben nichts ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malaconciencia 17.03.2014, 10:26
6. Träumer!

Zitat von hl007
Respekt für den SV Wilhelmshaven! Endlich wird sich gegen die willkürlichen Regelungen der Sportverände zur Wehr gesetzt. Wer sich anschaut, welche Regeln im Sport und insbesondere im Profisport herrschen, der wundert sich nur, über so viel Willkür, die hingenommen wird. Auch von den achso kritischen Medien.
Sie glauben doch nicht, daß die Medien / Sportreporter gegen die FIFA recherchieren. Und dann Akkreditierung zur nächsten WM riskieren und die Reise auf Spesen nach Brasilien gleich mit? Wohin denken Sie! Der eigene Vorteil ist doch - genauso wie bei den von den Medien kritisierten Berufsgruppen - wichtiger als irgendein läppisches Berufsethos oder Moral!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jayram 17.03.2014, 10:37
7. Haltet durch

möchte man dem SV Wilhelmshaven zu rufen. Der DFB ist schon lange ein Erfüllungsorgan der Fifa und das die Fifa ein gnadenloser Ausbeuter ist, wissen wir schon lange. Das Interview von Romario zu den Zuständen in Brasilien und der Profitgier der Fifa, die auf Kosten der WM Veranstalter wie Süd-Afrika und wohl bald auch Brasilien gehen wird, ist ja bekannt. Schade das der DFB sich nicht getraut gegen die Fifa und den geld und machtgierigen Sepp Blatter klare Worte zu finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andy1612 17.03.2014, 10:53
8. Allmächtiger

Blatter wir gehorchen dir. All deine Macht wird nur noch überboten durch den Übergott IOC.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raptormartinH 17.03.2014, 11:10
9. Naja...

... so sehr ich im Prinzip jeden unterstuetze, der sich gegen die verkrusteten Strukturen der FIFA widersetzt, die Ausbildungsentschaedigung zu kippen, wuerde eher den grossen (sprich reichen) Vereinen zu Gute kommen. Ob das dann wieder so gut fuer den Fussball ist, lass' ich jetzt mal dahingestellt sein... (Bosman war es sicher nicht!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2