Forum: Sport
Reizfigur Guardiola: Er will doch nur arbeiten
REUTERS

Diese Saisonvorbereitung hat Josep Guardiola endgültig entnervt. Fast alles drehte sich um seine Person: Bleibt er beim FCB, geht er? Der Spanier ist auf dem besten Weg, sich selbst zu entzaubern. Und das ist auch gut so.

Seite 1 von 10
hp22 14.08.2015, 13:52
1. Wie oft denn noch?

Wie oft will der Spiegel dieses Medienthema denn noch aufwärmen? Neuer Inhalt? Fehlanzeige!

Beitrag melden
Discordius 14.08.2015, 13:54
2. Versuch Nr. 231

Der Artikel ist nicht anders vom SPIEGEL aus Hamburg zu erwarten. Statt einer ernsthaften Analyse, wird in jedem zweiten Satz versucht, ein Problemchen aufzubauschen. Letztlich ist es kaum verhüllte Anti-FCB-Propaganda in dem billigen Versuch, einen Psychokeil zwischen Trainer, Mannschaft und Fans zu treiben.

Beitrag melden
ambergris 14.08.2015, 13:54
3.

Auf eine gewisse Weise passt her doch ganz gut zu Bayern, denn auch er ist eine Diva.

Beitrag melden
mneisen 14.08.2015, 14:03
4. Verlorene Jahre

Die Jahre unter Pep Guardiola sind verlorene Jahre für den FC Bayern München.
Ich verstehe auch nicht, warum die Vereinsleitung einem Trainer mit nur einer einzigen bisherigen Station gestattet, einen Traditionsverein wie den FCB derart umzukrempeln - vor allem dann, wenn dabei keine Erfolge zu verzeichnen sind.
Der langjährige, äußerst erfolgreiche und äußerst beliebte Mannschaftsarzt - vergrault und rausgeekelt.
Eine Reihe von Spielern, die den Verein getragen haben - weg, verkauft, runtergemacht, auf die Bank verbannt.
Und was hat Pep Guardiola schon vorzuweisen? Nichts.
Das der FCB deutscher Meister wird, ist - so muss man das leider sagen - nichts Besonderes und eher schon Normalnull.

Wenn noch nicht einmal das nationale Double geschafft wird, wenn der Trainer immer wieder taktisch falsche Entscheidungen trifft und seine Emotionen seine Rationalität beeinträchtigt - dann gehört er rausgeworfen.
Hochkant.
Bis zurück nach Spanien.

Beitrag melden
nummer50 14.08.2015, 14:04
5. Pep

Meine Güte, wenn Pep Ende der Saison geht, wird sich für Bayern schon wieder ein passender Trainer finden. Für mich und den grössten Teil der Fans hat er sehr erfolgreich gearbeitet. Wer dachte, Pep kommt und räumt die CL-Siege serienweise ab, lebt eben in einer anderen Welt. Wie lange hat es den gedauert bis Bayern 2013 wieder CL Sieger wurde?

Beitrag melden
heinzpeter0508 14.08.2015, 14:07
6. Windbeutel nennt man den Pep in Spanien

und hier in D macht er seinem Spitznamen alle Ehre. Wenn man ihn am Spielfeldrand beobachtet fragt man sich ob er noch alle Tassen im Schrank hat. Mit seinen Kaspereien konnte noch nicht mal Kloppo mithalten. Den Doktor hat er vergrault, Schweini ebenso, Götze will weg, und Thomas Müller ist auch alles andere als happy. So wird der FCB bald nur noch eine Latino Truppe haben wenn Rummenige noch ein paar weitere Spanier und Südamerikaner einsackt. Dann ist es dann Ende vom deutschen Fussball in Bayern, im Land des „räuberischen Bergvolkes“!!!

Beitrag melden
retterdernation 14.08.2015, 14:11
7. 5:0 + X = Erfolg ist halt relativ...

könnte die Formel heute Abend lauten. Lasst die Spiele beginnen - damit Hohn und Spott und Ruhm und Ehre wieder zu 100% unser Leben bestimmen.

Beitrag melden
anonym210 14.08.2015, 14:11
8.

Lasst den Mann doch mal in Ruhe. Am Ende zieht der deutsche Rekordmeister eh wieder einsam seine Kreise und der deutsche Michel beschwert sich über die langweilige Bundesliga. In Pep we trust

Beitrag melden
ge1234 14.08.2015, 14:12
9. Solangs koa Preiß is!

"... und gleichzeitig werfen ihm in München viele vor, die bayerische Identität des Vereins zu unterminieren". Kein Mensch in München wirft ihm das vor. Für uns ist es nämlich wurscht, ob ein Trainer/Spieler aus Barcelona, Turin oder Timbuktu kommt. Derlei Vorwürfe werden, wenn überhaupt , nur in mißgünstigen Medien bzw. von Bayernneidern und-hatern erhoben.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!