Forum: Sport
Rekord-Sieg der USA gegen Thailand: Ist es respektlos, noch ein 13. Tor zu wollen?
Christian Hartmann / REUTERS

Wie kann es bei einer Weltmeisterschaft einen 13:0-Sieg geben? An guten Tagen sind die USA einfach unschlagbar, Superstar Alex Morgan traf fünf Mal. Doch an dem Torhunger gab es auch Kritik.

Seite 7 von 8
robien 12.06.2019, 15:44
60. Sportler sollten immer "alles" geben ...

... und bis an ihre Leistungsgrenzen gehen, nur eine solche Einstellung ist akzeptabel. Dem Gegner etwas zu schenken, geht nun mal am Selbstverständnis eines jeden Sports vorbei, ebenso aber auch Geschenke anzunehmen.

Auf dem Platz sollte nur die reine Leistung gelten und sonst nichts. Wenn "play hard, play fair" doch wohl hoffentlich das Motto ist, bleibt genügend Platz für ein freundliches Miteinander, aber sicher keines für unangemessene Nachlässigkeiten, die dann auch eine Respektlosigkeit gegenüber dem Gegner bedeuten.

Letztlich wird auch wer haushoch verliert, sich dann besser mit der Niederlage arrangieren können. Es ist doch besser, 0:13 gegen einen hochmotivierten Gegner verloren zu haben, der hierfür bis an seine Leistungsgrenzen geht, als nur 0:7 gegen eine mit halber Kraft spielende Mannschaft.

Zur Kultur eines Sports gehört auch, "gut" gewinnen zu können und ggf. ein "guter Verlierer" zu sein. Offensichtlich ist das schwierig, denn leider auch viele Spitzensportler haben damit Probleme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gankuhr 12.06.2019, 15:45
61.

Zitat von
Beim Sport geht's um den Sieg also in diesem Fall 3 Punkte. Diese hatte man auch mit einem 7:0 gehabt. Der Rest ist unnötige Demontage und völlig daneben, speziell wenn um die eigenen Statistiken geht, worums im amerikanischen Sport ja nur geht, siehe NBA, da geht's doch nur um Statistiken. Statistiken machen Stars! Und was das mit Respekt hat jemanden mit Vollgas an die Wand zu spielen, ist mit Schleierhaft. Man kann auch einen Gang zurück schalten, ein 7:0 zeigt doch das man den Gegner ernst genommen hat.
Ich könnte nicht weniger zustimmen. Ich sehe es genau andersherum - beim Sport geht es um eine Aktivität mit wettberbscharakter gegen- oder miteinander. Das es nur ums Gewinnen geht, ist eigentlich ein typisch amerikanischer Spruch („winning is not the most important thing, winning is everything „), der leider immer mehr Eingang in den deutschen Sprachgebrauch findet und mit dem ich überhaupt nicht einverstanden bin. Für mich ist eine Stunde Fußball ohne mitzuzählen mehr Sport als ein Münzwurf.

Von daher: absolut richtig, in der Gruppenphase bis zum Ende durchzuziehen und jede der 90 Minuten zu nutzen besser zu werden und den zahlenden Zuschauern ein Spektakel zu bieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gnarze 12.06.2019, 15:45
62. Respekt

Zunächst einmal waren die Thais so dermaßen unterlegen, dass sich die Amerikanerinnen nun in der zweiten Halbzeit wahrlich nicht groß anstrengen mussten, um diese Ergebnis zu erzielen.
Das zeigt vielmehr, dass im Frauenfußball die Schere dermaßen auseinandergeht, dass solche Ergebnisse zustande kommen können.
Bei einer WM der Männer gab es solch ein ähnliches Ergebnis zuletzt 1982 beim 1-10 von El Salvador gegen Ungarn.

Was allerdings gar nicht ging, war der übertriebene Jubel - das war nicht minder eine Verhöhnung des Gegners, als wenn man bei 9-0 nicht mehr mit Absicht aufs Tor schießen würde, damit es nicht zweistellig wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mgaul 12.06.2019, 16:26
63. Oh je ...

Zitat von juepot
Ich schäme mich für alle Teilnehmer der Befragung, die ein 13:0 und ausufernden Jubel für richtig erachten! Hoch gewinnen, OK. Aber andere demütigen, unglaublich. Für mich sagt das aber auch etwas über den Umgang miteinander außerhalb des Fußballs - ein trauriger Zustand unserer Gesellschaft!
Erschreckend finde ich eher, dass es Leute gibt, die meinen, man müsse seine eigene Leistung (oder die Freude über den Erfolg) verstecken, um bloß niemandem wehzutun. Als wären die Spielerinnen zerbrechliche Mimosen und keine gestandenen Sportlerinnen mit teils über 100 Länderspielen.

Es geht hier um Sport, da zählt Leistung. Solange das Spiel läuft, soll jedes Team das Beste geben. Am Ende steht idealerweise ein leistungsgerechtes Ergebnis. Das war gestern der Fall. Anschließend gibt man sich die Hand, zieht seine Lehren aus dem Spiel, und versucht es beim nächsten Mal (noch) besser zu machen.

Ich verstehe auch die Kritik an dem Jubel nicht. Wenn man mit einer so starken Leistung in ein wichtiges Turnier startet, dann freut man sich natürlich, insbesondere wenn man auch selbst ein Tor beitragen kann. Ich habe das gesamte Spiel verfolgt und habe eine Menge ehrliche Freude gehen, aber keinerlei Anzeichen von Demütigung. Niemand hat sich über die Thailänderinnen lustig gemacht, niemand hat sie verhöhnt, und auch die Thailänderinnen haben nicht rumgejammert, sondern sich auf dem Platz und in der Pressekonferenz fair verhalten. Ich sehe keinerlei Probleme bei der ganzen Sache bis auf den von außen hereingetragenen, im Sport völlig widersinnigen Gedanken, man müsse seine sportlich erarbeitete Dominanz verstecken, um ja niemandem wehzutun.

Das einzig wirklich Demütigende für die Thailänderinnen ist die hier auch von Ihnen vertretene Ansicht, die Spielerinnen könnten eine solche heftige Niederlage nicht verkraften und mpssten vor sowas beschützt werden. Heftige Niederlagen gehören zum Sport, genauso wie die Freude über den 6:0-Sieg über Palästina im Qualifikations-Turnier.

Lieber juepot, wenn wir uns irgendwann mal sportlich begegnen, und Sie plötzlich nur noch mit halber Kraft spielen, weil Sie finden, ich sei zu weich, um eine deftige Niederlage zu verkraften, dann bekommen Sie von mir ganz schön was zu hören. Ich will, dass Sie Ihr Bestes geben, genauso wie ich mein Bestes geben werde - und wenn ich hoch verliere, zeigt mir das umso besser, was ich verbessern muss. Danach können wir uns dann gerne auf ein Wasser zusammensetzen, völlig unabhängig vom Ergebnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mgaul 12.06.2019, 17:04
64. Thailand-Siege 2018: 8:0, 8:0, 11:0, 13:0 ...

Noch ein Wort an die Foristen, die meinen, es sei so "respektlos", den "armen Thailänderinnen" ein 13:0 aufzudrücken: Thailand hat im letzten Jahr z.b. 8:0 gegen Malaysia und gegen Timor gewonnen, 11:0 gegen Kambodscha und 13:0 gegen Indonesien. Komischerweise haben die Thailänderinnen in diesen Matches auch nicht "aus Respekt" den Spielbetrieb eingestellt, sondern weiter ihre Leistung gebracht und sich über den verdienten Erfolg gefreut.

Und warum? Weil die Thailänderinnen, so schlicht ihre Bedingungen auch sind, Sportler-Herzen haben. Weil sie Freude an der eigenen Leistung haben, wenn es gut läuft. Und so niedergeschlagen sie jetzt auch sein werden nach der hohen Niederlage, so sehr werden sie sich auch wieder freuen, wenn es die nächsten Kantersiege gibt.

An diesem Sportsgeist könnten sich einige Foristen durchaus ein Beispiel nehmen, finde ich. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
retterdernation 12.06.2019, 17:05
65. Manche Art von Werte-Menschen

sind ganz offensichtlich ausschließlich für die Kirche geeignet. In ihrem unendlichen Wahn nach Empathie auf dem Sportplatz. Wer die Bedeutung eines Sieges in Frage stellt, hat Sport nicht verstanden. Wer die Bedeutung eines hohen Sieges nicht versteht, hat ganz offensichtlich Probleme mit dem sportlichen Wettbewerb und seinen Detailfragen. Dabei wiederum kann ein hoher Sieg oder eine empfindliche Niederlage, der entscheidende Faktor im Wettkampf sein. Wer das alles nicht versteht - sollte sich lieber mit anderen Dingen, wie Beten oder Sozialarbeit beschäftigen. Was auch Spaß und Lebensfreude bringen kann. Die Lernstunde: Nach dem 24:0 Sieg der E-Jugend von Eintracht Pankow am vergangenen Wochenende, gab es sicherlich Tränen der Freude und des Leidens. Die Sieger lernten Respekt für den Gegner zu entwickeln. Die Verlierer - mit der Niederlage fertig zu werden. Also verabredete man ein Re-Match. Eine wunderbareÜbung für das Leben! Zur WM der Frauen: einzig unsportlich ist es - dass solche chancenlosen Underdogs überhaupt an solch einer Meisterschaft teilnehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hiddensen 12.06.2019, 17:47
66. Gleiche Leistung ?? Mit Sicherheit nicht !

Ein U17 Bezirksliga Team würde die USA schlagen ! (Es gab Testspiele mit eindeutigen Ergebnis)
Männer und Frauen sind nicht gleich, sonst würde es keine Frauen-WM geben !!
Für mich ist eine Frauenliga entweder ein Zeichen für
- körperliche Unterschiede zwischen Mann und Frau
- erzieherisch bedingtes Interesse und daraus evtl. resultierende schlechtere Leistungen
In jedem Fall gibt es Frauenligen nur, weil Frauen nicht die gleiche Leistung erbringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 12.06.2019, 19:01
67. bloedsinn

Zitat von rumpyho
Ich weiß nicht, was die amerikanischen Soccer Männer machen würden, aber bei den Herren im American Football ist "running up the score" total verpönt. Selbst die Zuschauer des siegreichen Teams gehen dann in der Regel früher - und ich habe auch schon gesehen, dass bei Live Übertragungen zu anderen Spielen umgeschaltet wurde, weil sich "so etwas ja keiner anschauen möchte".
47-9 habe ich auch schon gesehen in der NFL und das nicht nur einmal, von leeren stadien habe ich da nichts gesehen oder von sich abwenden zuschauern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 12.06.2019, 19:03
68. wenn man so schlecht ist

dann hat man 13 Tore verdient, man fragt sich wie sich so ein team ueberhaupt fuer eine WM qualifizieren kann.

Tore schiessen ist geil als fussballer. Und wenn der gegner so schlecht ist, dann rein damit...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karla Winterstein 12.06.2019, 21:30
69. Diesbezüglich muss ich Sie leider korrigieren

Zitat von wurstiwurstwurst
also in diesem Fall 3 Punkte. Diese hatte man auch mit einem 7:0 gehabt.
Die Regeln sagen für dieses Turnier, dass für die Reihenfolge am Ende der Vorrunde zuerst die Punkte zählen, dann das Torverhältnis und dann die Zahl der geschossenen Tore.

Wer gegen einen dermassen schwachen Gegner nicht versucht, so viele Tore wie möglich zu schiessen, der riskiert einiges,

Sollte nämlich bei einem weiteren Spiel gegen eine starken Gegner ein Unentschieden heraus kommen und die andere Mannschaft noch mehr Tore gegen diesen schwachen Gegner schiessen, dann steht man in der Position hinter der Mannschaft, gegen die man unentschieden gespielt hat.

Wenn man sich den Turnierbaum ansieht (beispielsweise auf Wikipedia unter https://de.wikipedia.org/wiki/Fußball-Weltmeisterschaft_der_Frauen_2019), sieht man schnell, dass dies zu unangenehmen Konsequenzen führen kann.

In der KO-Phase spielen Torverhältnisse keine Rolle mehr, man muss nur gewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 8