Forum: Sport
Rekordtransfer zum FC Barcelona: Wer ersetzt Dembélé beim BVB?
DPA

Eine Überraschung ist es nicht mehr: Ousmane Dembélé spielt ab sofort für den FC Barcelona. Was aber bedeutet der Transfer - für Dortmund, für Barcelona und für Aktieninhaber? Fünf Fragen, fünf Antworten.

Seite 3 von 12
genaumeinding 25.08.2017, 21:40
20. Leichte Aufgabe

Irgend ein Soeldner wird sich schon finden. In zwei Jahren spaetestens will er wieder weg.

Beitrag melden
spon_3815441 25.08.2017, 21:41
21. Lesen hilft!

Zitat von Abel Frühstück
Die Frage ihres Vorredners haben Sie aber immer noch nicht beantwortet. Was also genau hätte der BVB denn anders machen sollen? Sich mit einem maulenden, offenkundig nicht spielwilligen Nachwuchstaltent herumplagen, der dann aus Trotz eventuell sein Talent nicht zeigen will? Wie hätten Sie entschieden? 150 Mio. sausen lassen?
Wer ein Kindergarten gründet ......... muss Erziehungsaufgaben übernehmen!

Beitrag melden
neowave 25.08.2017, 21:42
22. Bvb?

Zitat von zap62
Schade, das der BVB solche Talente nicht halten kann! Diese würden auch die Bundesliga auf Jahre bereichern! Aber der Lockruf des Geldes ist dan doch größer als die Leidenschaft für das Spiel, auf beiden Seiten! Das Geld macht alles kaputt! Schade!
Den "BVB" hätten Sie auch durch "deutsche Fussball" ersetzen können. Ansonsten ACK mit Ihnen und #2-Grätscher. Leider.

Beitrag melden
ge1234 25.08.2017, 21:47
23. Und?

Zitat von Abel Frühstück
Lese gerade, dass Barca die Ablöse für D. auf 400 Millionen festgeschrieben hat.
Irgendwann wird ein Verein kommen, 400 Mio. auf den Tisch legen und Barca wird gezwungen sein, für 350 Mio. wieder einen neuen Spieler zu kaufen, dessen eigentlicher Wert gerade mal ein Zehntel davon beträgt. Wenn die Causa Neymar eins gezeigt hat, dann , dass die Höhe der Ausstiegsklausel, mag sie auch noch so irrsinnig sein, als Abschreckung vor Spielerabwerbungen nicht funktioniert.

Beitrag melden
gibmichdiekirsche 25.08.2017, 21:50
24.

Zitat von james-dean
Aha, 105 Millionen also. Anstatt 150. Selten war es wahrer als jetzt: Geld schießt keine Tore.
Aha. ich komme auf ein wahrscheinliches Gesamtvolumen von ca. 130 Mio (105 plus ein Viertel davon als Prämienzahlungen). Rennes kriegt davon ca. 25-30 wohlverdiente Mio ab, und dann bleibt genug übrig für Investitionen in Köpfe und Beine, die Tore schießen oder verhindern.
Jetzt und/oder in Zukunft. Und gegen ein wohlgefüllte Festgeldkonto haben Sie doch sicher nichts, oder? Ich kenne jedenfalls andere Vereine, die solche Rücklagen immer zu ihren Ruhmesblättern zählten.

Wer außer den Medien hat übrigens je von 150 Mio gesprochen?

Und das mit den Toren würde ich eh ganz getrost denen überlassen, die beim BVB auf dem Platz stehen. Die können das ganz gut.

So weit ich mich zurück erinnern kann - und das sind ein paar Jahrzehnte - hatte der BVB nie eine bessere, flexiblere und jüngere Offensivabteilung, die nun vielleicht auch noch einmal erweitert wird. Zwingend ist das freilich nicht.

Beitrag melden
ardbeg17 25.08.2017, 21:51
25. @grätscher #2

ein junger Spieler, der bei einem Angebot von Barca keine schlaflosen Nächte bekommt, sollte den Job wechseln. Kaum eine Handvoll Vereine Europas können einen Spieler dann halten - und der BVB gehört nun mal nicht dazu. Für Dembele war der BVB ein Zwischenschritt, und der NVB soll doch froh sein, dass er von den Katar-Millionen eine so fette Portion abkriegt. Wo ist das Problem?

Beitrag melden
JKStiller 25.08.2017, 21:54
26. Ist auch egal

Zitat von grätscher
Es ist doch vollkommen egal, wer dieses Bürschen ersetzt. Da kommt halt der nächste Söldner und zockt den Verein ein Jahr ab. Man muss sich das mal vorstellen. Da kickt ein halbes Kind ein Jahr Bundesliga und soll dann 140 Mio. € wert sein? Wo sind wir denn? Wenn schon ein Brooks 20 Mio. € wert sein soll, dann ist definitiv Zeit, dem Profifußball good bye zu sagen, hier werden Summen bewegt, die nicht mehr nachvollziehbar sind. Dazu noch weitere Zerstückelung der Spieltage, noch mehr Pay TV, Videoschiedsrichter die das einst schöne Spiel kaputt machen, ein korrupter DFB, der an Aufklärung der Skandale garnicht interessiert ist und das Pokalfinale am liebsten in Hongkong austragen würde, nur noch Kommerz, Kommerz, Kommerz, das hat doch mit Fußball nichts mehr zu tun. Bei diesen Ablösesummen ist definitiv eine weitere Grenze der Perversion überschritten, wer diesem Trash noch Geld hinterher trägt, hat für Fußball wahrlich nichts übrig, schade um den Sport, aber dieser Wahnsinn ist zum scheitern verurteilt, je früher, desto besser.
Sie werden kommen, sie werden gehen. Das Geschäft geht immer vor Verein. Die Spieler haben erkannt, wie sie in nur wenigen Jahren zu echten Multimillionären jenseits der 100 werden können. Darauf lässt es sich mit Hilfe von Sponsoren bis zur Milliarde aufbauen. Einzelne Clubs sind nur noch Stationen. Ein Spiel immer nur Auftritt. Jeder gespielte Ball nur noch Kalkül im Zirkus. Ich kann dich gewinnen oder verlieren lassen, du mein dummer Verein. Alleine an mir liegt es, wer oder was du sein wirst im internationalen Fußball. Leg dich mit mir Legionär an, und du wirst sehen, was du davon hast. Ich zerstöre ganze Vereine einfach so, weil ich es kann. Jedoch, wenn mich mich huldigst, wird dir nichts geschehen. Ich werde Milde walten lassen und sogar meine Arbeit machen. So krank ist es, noch perverser wird es werden. Der Profifußball zerstört sich gerade selbst mit Lust.

Beitrag melden
Klinsmeier 25.08.2017, 21:55
27. ein Traum für Dembele

Dembele ist nicht zu ersetzen, da ist man jetzt ein paar Wochen zu spät dran.
Dennoch eine Win-Win Situation für den BVB (finanziell) und Dembele, für den jetzt ein Traum in Erfüllung geht: er wurde gewollt von einem Verein, der eben noch großartiger ist als der BVB. Und kann jetzt die Chance seines Lebens wahrnehmen. Habe bisher noch keinen Kommentar gelesen, der auf diesen Aspekt eingeht.

Beitrag melden
gibmichdiekirsche 25.08.2017, 22:00
28.

Zitat von Turbo
Behalten. So wie Liverpool und RB auch. Solange auf die Bank setzen, bis das Bürschchen sich beruhigt und wieder Fußball spielt. Meinen Respekt hätte der "Verein" damit gehabt. ...
Nun dürfte es den Verein (und sein Umfeld) nicht im geringsten jucken, wenn er ausgerechnet Ihren "Respekt" gehabt hätte.

Mal davon abgesehen, dass der Respekt wohl eh nur eine Halbwertzeit von wenigen Tagen bis zu Ihrer nächsten BVB-Generalabrechnung gehabt hätte.
Bleiben Sie lieber Ihrer Linie treu und "respektlos", das ist wenigstens unterhaltsam zu lesen.

Beitrag melden
retterdernation 25.08.2017, 22:05
29. Man wendet sich einfach ab ...

von diesem Fußball-Zirkus und denkt sich, denen stopfe ich möglichst nicht weiter die Taschen mit meinem Geld. Der Zauber, der diesem wundervollen Sport anhaftete - wie weggeblasen. Wie erkläre ich das meinem Achtjährigen, der Bale, Ronaldo und Co. noch immer anhimmelt. Wie erziehe ich Ihn so, dass er diese Abzocke kritisch hinterfragt ... das wird eine echte Herausforderung. Football is over ... death ...

Beitrag melden
Seite 3 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!