Forum: Sport
Remis gegen Schweden: 60 Minuten Himmel, 30 Minuten Hölle
Getty Images

Es hätte der Befreiungsschlag werden können, alle Kritiker wären verstummt: Deutschland führte 4:0, hatte einen grandiosen Sieg vor Augen. Doch dann schafften die Schweden in kürzester Zeit vier Gegentore. Alle Debatten um die Unzulänglichkeit der DFB-Elf werden nun neu aufbrechen.

Seite 7 von 33
Manonymus 17.10.2012, 10:41
60. Hm

Zitat von derbergischelöwe
Mehmet Scholl der große Bayernspielermitkritikschoner liegt falsch. Solch ein Spielverlauf ist keine wertvolle Erfahrung die man macht und die dann dazu führt, dass so etwas nicht noch einmal passiert. Das sind alles Profis, die seit Kindestagen spielen. Solche Erfahrungen macht man irgendwann mal in der Jugend, im Verein oder sonstwo aber nicht vor 13 Millionen Zuschauer im ausverkauften Olympiastadion bei einem Qualifikationsspiel in dem man 4:0 führt. N I E M A L S ! ! !
Gut war das für Psyche der Spieler sicher nicht. Allerdings hat dieses Spiel besser als jedes davor aufgezeigt, wo die Schwächen liegen. Diese kann man jetzt (hoffentlich) abarbeiten.
Und die Schwächen waren meiner Meinung nach eben nicht der Trainer oder das Konzept. Gerade dieses Spiel hat ja gezeigt, dass die Mannschaft wirklich alles richtig machen kann (Spielaufbau, Stellungsspiel, Pressing, Pässe,...). Das Desaster passierte ja nur, weil sie plötzlich alle Vorgaben vergaß. Da waren nicht die wiedererstarkten Schweden schuld, sondern die Angst der deutschen Spieler. Denn plötzlich gab es ja kein Stellungsspiel mehr und kein agressives Pressing. Und auch die Pässe wurden vergeigt. Lange Bälle nach vorn führten pausenlos zu Ballverlusten. Und das Alles war ja genau das Gegenteil von dem, was Löw sich vorstellte.
Nein Löw war sicher nicht direkt schuld. Allerdings kann ein Trainerwechsel tatsächlich frischen Wind bringen; wäre auf jeden Fall einen Versuch wert, denn das Problem der Nati existiert seit langem, und bisher hat Löw da Nichts dran ändern können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Attila2009 17.10.2012, 10:42
61.

Wenn man 7 Bayern in der Mannschaft stehen hat dann hat man auch 7 mal bayrische Versagensängste eingebaut.
Der Ausgleich war schon nach dem 2. Tor zu riechen,die Schweden witterten ihre Chance und merkten wie die Deutschen unsicher wurden.

Badstuber ist überfordert ,der gehört nicht in diese Mannschaft.
Der mag zwar ein netter Kerl sein und aufgrund seiner Statur sicher beim bayrischen Fingerhakeln ein ernst zu nehmender Gegner sein aber fußballerisch ist er sehr bescheiden.Bei seinem Stellungspiel und Kopfballspiel müßte man Bessere in Deutschland finden.Leute die schneller und wendiger sind und auch technisch unter Pressing sich aus der Affaire ziehen können.Das gilt auch für Boateng. Die beiden wirken hölzern wie bayrische Schnitzfiguren.

Schweinsteiger ist Weltmeister für Rückpässe aber wenn es drauf ankommt sieht er den Torschützen wie beim 4 . Tor tatenlos und paralysiert zu anstatt den Torschützen zu stören.Da hat er voll gepennt obwohl die nach dem 3. Tor hellwach sein sollten.
.
Neuer hat sicher keine Schuld an den Gegentoren, die waren schwer zu halten aber Souveränität eines Jens Lehmann oder Olli Kahn strahlt er auch nicht aus. Kahn ist auch mal "zur Sau " geworden und hat seine Mitspieler angefaucht.Neuer ist da zu brav ,ein Mitläufer im Tor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
J_Curious 17.10.2012, 10:43
62. Ich kanns nicht mehr hören

Zitat von soznet1
Die vier Tore kamen nicht von den Bayern. 6 Bayern aber bildeten den Kern der Abwehr einschließich des defensiven Mittelfelds. Ob die zuviel Tischtennis spielen - wie Lahm gestern anmerkte ? Eher sind es die narzißtischen Grundstrukturen der Bayernspieler, die sich für die Allerbesten halten, dann aber beim ersten Angekratzwerden in sich zusammenfallen. Omnipotenzphantasien sind nur bei wirklichen Könnern produktiv. Die muss sich Bayern dann auch für viele Millionen im Ausland dazukaufen. Bei Narzißmus hift weder Therapie noch Psychologie. Langsam Ausmustern ist angesagt....
Gestern hat eine gesammte Mannschaft, vor allem aber die Führung außerhalb des Platzes ab der 60. Minute vollständig versagt.
Was hat das mit Bayern, Dortmundern oder von mir aus Römern zu tun?
Es ist ja schon eine Weile so (genauer gesagt, seit DO wieder oben mitspielt), dass Spieler anderer Vereine, vor allem der Bayern, in der NM diskreditiert werden. Warum?
Wenn die Defensive derart unter Druck gerät, fängt das Problem vorne bei Klose an. Wenn die Außenverteidiger nicht zurückbeordert werden, liegt das Problem beim Trainer. Das gleiche gilt für den absolut unsinnigen Wechsel von Götze gegen Müller sowie Poldi gegen Reus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan Wenzel 17.10.2012, 10:43
63. Unsinn!

Zitat von gg1963
In der EM 2012 waren das Siege gegen schwache Mannschaften, ....
In der ersten Vorrundengruppe weltweit (alle Kontinental- und WM-Turniere zusammengenommen) und aller Zeiten, in der alle 4 Teilnehmer vor Turnierbeginn unter den Top Ten der Weltrangliste waren!

Gegen die schwachen Niederländer, schwachen Portugiesen, die schwachen Dänen - selbst Viertelfinalgegner, das schwache Griechenland steht auf Platz 10 der aktuellen Weltrangliste.

Bei der WM 2010 gewann man gegen schwache Australier, schwache Engländer und schwache Argentinier jeweils HAUSHOCH. Schwache Urus wurden zwar Vierter, wurden aber dennoch geschlagen und waren so schwach.

Zwischendurch gewann man Freundschaftsspiele gegen schwache Braslianer und wieder kehrte (erneut!) schwache Holländer (die ihre Qualifikationsgruppen jeweils zu Null abschlossen, bzw. gerade führen) mit 3:0 aus dem Stadion.

Gestern spielte man die ersten 60 Minuten gegen schwache Schweden.

Nur für den Fall, dass Ihr es noch nicht mitbekommen habt: Deutschland spielt nicht nur dann stark, wenn es gegen schwache Gegner geht. Sondern vielmehr gilt es zuvörderst umgekehrt: Wenn diese Deutsche Mannschaft ins Rollen kommt, sieht JEDE Mannschaft der Welt SCHWACH aus.

Das einzige Problem ist mentaler Natur, sie gegen Mannschaften wie Spanien und Italien ans Rollen zu bringen, oder mit einem 4:0 am Rollen zu halten. Es ist ein rein psychisches Problem. Das muss in den Griff gebracht werden - und dazu brauchen wir einen Trainerstab, der etwas weniger androgyn und politisch korrekt auftritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johannesmapro 17.10.2012, 10:44
64.

Allmählich sollte man es begreifen 11 bzw. 22 gute Fußballer machen kein Champion Team aus, die Typen die hervorstechen, die kämpfen die Träume und Visionen haben gibt es in den Loew Teams nicht,

Männer wie Ballack und Frings sind Geschichte, aber das waren Typen, die sich nicht die Butter vom brot haben nehmen lassen,
der Traum und der Kampf das hat Deutsche Mannschaften ausgemacht,

dieses Team wird niemals ein Spiel wie das Halbfinale Deutschland gegen Frankreich im Jahr 1982 bei der WM spielen, dafür werden sie uns natürlich auch ein spiel wie gegen Österreich bei der selben WM wie 1982 ersparen, aber das ist es eben, diese abgezocktheit, man bringt das letzte, gewinnt das entscheidende spiel und steht im Finale,

wir brauchen keine qualitätsfußballer, die überall saubermänner sind, sondern Typen, Menschen die Grenzwertig sind wie Toni Schumacher, aber die bringen es voran.

Die jetztige Mannschaft weis nicht weiter, wenn der Plan zusammenbricht. Wo ist der Mann der dann die Führung übernimmt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rochus 17.10.2012, 10:45
65. Na, da werden sich aber en paar Wettpaten

die Hände gerieben haben.
Das gibt Quote!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matz-bam 17.10.2012, 10:45
66. huch

Zitat von sysop
Es hätte der Befreiungsschlag werden können, alle Kritiker wären verstummt: Deutschland führte 4:0, hatte einen grandiosen Sieg vor Augen. Doch dann schafften die Schweden in kürzester Zeit vier Gegentore. Alle Debatten um die Unzulänglichkeit der DFB-Elf werden nun neu aufbrechen.
Aber lustig war es schon.also unser Handballverein hat Tränen gelacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kyu 17.10.2012, 10:45
67. Hört, hört!

Zitat von sancho72
Ich verspüre weder Leidenschaft noch Begeisterung. Mit Philipp Lahm haben wir einen Kapitän der bei mir und vielen anderen auch höchstens an vierter oder fünfter Stelle für diese Rolle in Frage käme und aus meiner Sicht einfach nicht die Ausstrahlung hat diese Mannschaft anzuführen. Am meisten weil völlig unnötig stört mich aber das abreißen der Konzentration in vermeintlich komfortablen Situationen. Das fängt beim Fernsehkommentator an der bereit nach 30 Minuten von der vermeintlichen Entscheidung fabuliert und sich nach 60 Minuten dieser ganz sicher ist über die Zuschauer die in Scharen zum Bierstand wandern bis zum TV-Konsumenten der anfängt umzuschalten und zu schauen was es sonst noch gibt. Die Mannschaft schein dieses Phänomen ebenfalls verinnerlicht zu haben und spielt plötzlich ein ganz anderes Spiel nir Fußball ist es nicht mehr. ich glaube an die Kraft der Massenpsychologie die uns meiner Meinung nach das Finale bei der letzten EM gekostet hat . wenn man Tagelang vom vermeintlichen unbesiegbaren Gegner Italien fabuliert dann glaubt es irgendwann auch jeder und die Projektionsfläche dieses gefühls , in diesem Fall unsere Nationalelf bekommt dies zu "spüren" und wird ängstlich. wenn man dann noch einen Trainer wie Löw hat der das ganze durch seine ebenfalls ängstlich angepasste Aufstellung unterstreicht ist die Niederlage programmiert. Dies sind die Dinge die im Land der Fußballweisheit "Ein Spiel dauert 90 Minuten" nicht passieren dürfen. Mit Löw werden wir keinen Titel holen auch wenn wir uns natürlich wieder locker für die WM qualifizieren. Ich wünsche mir mehr Schneid und Selbstbewußtsein bei Trainer und Team. Mehr Konzentration und Glaube bei Team und Fans. Es wäre geradezu zauberhaft wenn unsere wirklich zweitklassigen Fussballkommentaren ihrem beruf nachgehen würden und das Geschehen kommentieren ohne durch Mutmaßungen über den Spielausgang die Hälfte der Zuschauer bereits nach 45 Minuten zum Konkurrenzsender zu schicken. Es gibt viel zu tun packen wir es an.
Ihr Gedanke der allgemeinen Verantwortung ist neu und aufregend. Ich finde, es ist nicht ganz von der Hand zu weisen, dass es der ganzen deutschen Gesellschaft momentan vielleicht wirklich zu gut geht und dass wir alle es etwas verlernt haben zu beißen und zu kämpfen. Wir brauchen in diesen Tagen einfach keine sportlichen Erfolge für unser Selbstverständnis als erfolgreiche Nation, und es ist absolut plausibel, dass sich diese Mentalität auf den deutschen Fußball überträgt. Vielleicht werden wir wirklich immer mehr zur Spaßgesellschaft; so macht es der deutschen Mannschaft auch Spaß zu kombinieren, und uns gefällt es, ihr dabei zuzusehen.

Brauchen wir alle unbedingt WM- oder EM-Titel für unser Wohlbefinden? Müssen wir uns dafür unbedingt zerreißen? Eben nicht!

Wie ist dieses psychische Dilemma zu lösen?

:-|

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolandmuck 17.10.2012, 10:46
68. Sichtbar

Das Spiel macht zwei Dinge deutlich sichtbar

a) mit Löw wird die deutsche Mannschaft nie einen Titel gewinnen

b) Neuer ist ist jetzt auch sichtbar da angekommen, wo er immer war, ein kaum mehr als durchschnittlicher Keeper

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EUPASS 17.10.2012, 10:47
69. Sorry Jogi das war's

Das war‘s! Kollegen, wie lange wollen wir uns das noch antun? Das ist Jogis 4 Anlauf auf einen Tittel... und ja klar werden wir uns wieder qualifizieren und bestimmt auch bis ins ½ Finale kommen, aber es fehlt einfach was! Diese weichgespülte Mannschaft mit NULL Charakteren und einem Kapitän der seine Meinungen von einem Ghostwriter diktiert bekommt geht nicht mehr. Das Spiel hat alles gezeigt was den deutschen Fußball über die letzten Jahre ausgemacht hat… In Schönheit untergegangen und kein Bock auf Gegenwehr. Wir haben riesen Potential aber keinen Leader der die Kollegen bei Bedarf aufweckt oder zusammenfaltet. Wo sind die Sammers, Lothars, Kahns, Ballacks und wie sie alle heißen nur hin? Alle aussortiert abgeschafft und nicht mehr gewollt in unserer schönen neuen Jogi Welt.
Wir werden mit Jogi keinen Titel holen! Da habe ich schon die letzten 4 Jahre drauf gewettet und immer gewonnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 33