Forum: Sport
Rio 2016: Russische Leichtathleten wollen gegen Olympia-Sperre vorgehen

Dieser Schritt war erwartbar: Russlands Leichtathleten ziehen wegen des Ausschlusses von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro vor den Sportgerichtshof.

Seite 1 von 3
n.nixdorff 21.06.2016, 15:12
1. Ah ja.

Objektiv, fair und gerecht heiß was? Im Sinne Russlands vermutlich. Sowohl WADA als auch das IOC haben ganz sicher vor solch einem gravierenden Schritt wohl überlegt ob der angemessen ist. Russland hätte sich vor den plumpen Betrügereien auch wohl überlegen sollen ob sie damit durchkommen. Das war staatlich verordnetes Doping, das betrifft also den Verband. Den Sportlern ist es ja unbenommen, zu Olympia anzutreten. Nicht unter russischer Fahne, aber immerhin.

Beitrag melden
_alexander_ 21.06.2016, 15:14
2. Könnte es sein, dass...

die IAAF genau so korrupt ist wie die FIFA?

Beitrag melden
calvincaulfield 21.06.2016, 15:25
3. Aha

"Allerdings gab das Internationale Olympische Komitee bei seinem Meeting in Lausanne am Dienstag bekannt, bei den Olympischen Spielen in Rio "nachweislich saubere russische Leichtathleten" unter ihrer Landesflagge starten lassen zu wollen."

Diese Entscheidung erklärt doch einiges. Es ist keine Entscheidung gegen das Doping oder gegen die Doper, sondern gegen Russland.

Seit wann hat das IOC eine Landesflagge?

Beitrag melden
omop 21.06.2016, 15:25
4. Politisch motiviert..

aber der Westen braucht halt wieder mal ein Feindbild..und da kann man sich wunderbar auf Russland einschießen, weil Putin einfach nicht so will wie Washington. Klar wird gedopt, aber das wird es in allen anderen Staaten der Welt auch (ob offen oder gedeckt). Die Strippenzieher sitzen in Washington und ihre Helfershelfer in Brüssel. Würde mich nicht überraschen wenn man Russland noch die WM2018 entzieht wegen irgendwelcher fadenscheiniger Begründungen. Mit China legt sich die USA nicht an,weil sie zuviel Angst um die wirtschaftlichen Folgen haben.

Beitrag melden
hdwinkel 21.06.2016, 15:31
5. Doping

Doping ist eine Seuche und gehört verfolgt.
Warum aber jetzt Kollektivstrafen ausgesprochen werden, erschließt sich mir nicht, es wird ja keine Mannschaft wie im Fußball bestraft, die unmittelbar von einem gedopten Mannschaftsmitglied profitiert hat, sondern es sind Individualdisziplinen. Eine nicht-überführte Stabhochspringerin wird für einen überführten Geher mitbestraft.
Wenn Verbandsfunktionäre Doping betrieben haben, dann bitte diejenigen verklagen. Der Begriff 'systematisches' Doping ist schon sehr dehnbar.

Beitrag melden
joG 21.06.2016, 15:31
6. Wir wissen nicht....

....welche Stortler dopten noch welche davon wussten und eigennützig andere nicht anzeigten. Man müsste jedem seine kriminelle Tat einzeln nachweisen.
Andererseits gehörten sie einer Gruppe an, die international betrogen hat und der Betrug mit grosser Energie organisierte. Wie dem auch sei, sie treten als mitglieder des Verbands an, der betrogen hat und können normalerweise nicht ohne Verband antreten.

Der Verband ist gesperrt. So müssen sie einen anderen Verband suchen.

Beitrag melden
Shoxus 21.06.2016, 15:34
7. Richtig so

Würde ich als Athlet auch machen. Soweit ich weiß, gabs ja einige Athleten, die kein Doping betrieben/betreiben. Das diese mit ausgeschlossen wurden ist für mich ja schon sowas wie Sippenhaftung. Aber im Westen kommt das ja wieder in Mode.

Beitrag melden
hitcher 21.06.2016, 15:37
8. nachweislich nicht gedopt?

was bedeutet nachweislich nicht gedopt? Heute? Bei Beginn der Olympiade? In 8 Jahren, wenn es neue Nachweismöglichkeiten gibt?

Beitrag melden
blaumupi 21.06.2016, 15:41
9. Kann es sein ...

Zitat von _alexander_
die IAAF genau so korrupt ist wie die FIFA?
Kann es ein, dass bei ihnen jeder korruptionsverdächtig ist, der gegen erwiesenen Staatsdoping angeht? Insbesondere, wenn es Russland trifft!?

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!