Forum: Sport
Rio 2016: Russische Leichtathleten wollen gegen Olympia-Sperre vorgehen

Dieser Schritt war erwartbar: Russlands Leichtathleten ziehen wegen des Ausschlusses von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro vor den Sportgerichtshof.

Seite 3 von 3
avers 21.06.2016, 16:25
20. Putin-Freund Bach

hat ja eine butterweiche Regelung durchgesetzt, die sein Freund als großen Sieg auslegen wird und die grünes Licht für das Fortfahren des Staatsdopings darstellt. Gemäß russischer Mentalität heißt das nur, man muss es künftig cleverer durchziehen und noch schärfer auf mögliche Verräter achten. Und das wird man dann auch.
Das IOC sollte endlich seine Statuten so ändern, das es wasserdichte Mittel im Kampf gegen Doping auch gegen Verbände und Staaten in der Hand hat. Wozu ist Bach den Jurist, er könnte wenn er nur wöllte.
Warum wird sich nicht vielmehr um die Rechte und Chancen der sauberen Sportler aus den anderen Verbänden bemüht.

Beitrag melden
lupenreinerdemokrat 21.06.2016, 16:27
21.

Zitat von calvincaulfield
"Allerdings gab das Internationale Olympische Komitee bei seinem Meeting in Lausanne am Dienstag bekannt, bei den Olympischen Spielen in Rio "nachweislich saubere russische Leichtathleten" unter ihrer Landesflagge starten lassen zu wollen." Diese Entscheidung erklärt doch einiges. Es ist keine Entscheidung gegen das Doping oder gegen die Doper, sondern gegen Russland. Seit wann hat das IOC eine Landesflagge?
Wenn es danach ginge, wäre die halbe US-Mannschaft ebenfalls von den Spielen ausgeschlossen, so viel ist sicher.

Das IOC und IAAF scheinen durch Beeinflussung darauf getrimmt zu sein, Russlands Athleten zu diskreditieren. Dasselbe Spielchen wie nach der "Wende" mit den Ex-DDR Athleten getrieben wurde und auch heute zum Teil noch getrieben wird (Pechstein z.B.). Dass im ach so dollen "Westen" genauso staatliche gefördert Doping betrieben wurde, versuchte man so lang wie möglich zu verdecken und der Bericht über Doping in der BRD, staatlich unterstützt, wurde derart vor der Veröffentlichung gekürzt, dass er fast nicht mehr verwertbar ist.

Im Endeffekt läuft es darauf hinaus, dass die Olympischen Spiele nicht nur zu einer reinen Kommerzveranstaltung mutiert sind (das wäre ja noch kein Problem), sondern in den aktuellen Zeiten der NATO-Kalten Krieger dazu missbraucht wird, billigste politische Propaganda gegen Russland zu betreiben.
(die einseitige Androhung des Ausschlusses der russ. Fußballmannschaft von der EM spricht hier die gleiche Sprache, obwohl englische und kroatische "Fans" deutlich übler randalierten und hier keinerlei ähnliche Reaktion seitens der Verantwortlichen zu erkennen ist).

Beitrag melden
DerBlicker 21.06.2016, 16:41
22. er ist viel mehr sehr präzise

Zitat von hdwinkel
Doping ist eine Seuche und gehört verfolgt. Warum aber jetzt Kollektivstrafen ausgesprochen werden, erschließt sich mir nicht, es wird ja keine Mannschaft wie im Fußball bestraft, die unmittelbar von einem gedopten Mannschaftsmitglied profitiert hat, sondern es sind Individualdisziplinen. Eine nicht-überführte Stabhochspringerin wird für einen überführten Geher mitbestraft. Wenn Verbandsfunktionäre Doping betrieben haben, dann bitte diejenigen verklagen. Der Begriff 'systematisches' Doping ist schon sehr dehnbar.
Systematisches Doping ist genau das, was in Russland abgeht. Dort wird Doping vom Staat gedeckt, Dopingkontrolleure der WADA von FSB Agenten behindert und die Aufdecker der Doping Schweinereien vom Staat verfolgt. Das gibt es so nur in Russland. Hier wird zurecht durchgegriffen, offenbar hat sich Russland mit der gesamten Sportwelt verscherzt, nicht einmal China steht Russland bei, das heißt einiges.

Beitrag melden
bacillus.maximus 21.06.2016, 16:48
23.

Zitat von blaumupi
"Nachweislich nicht gedopt" heißt z.B. Kontrollen über das ganze Jahre zuzulassen und nicht erst kurz vor Wettkämpfen! Und eben solche ganzjährlichen Kontrollen werden in Russland (bislang) nicht durchgeführt! Noch Fragen?
Ja.

Warum sind wir selbst dann überhaupt dabei? Und werden wir oder andere Staaten in Zukunft dann überhaupt noch dabeisein wenn demnächst die Blutbeutel von Fuentes alle untersucht werden? (Falls sie nicht kurz voher unter misteriösen Umständen verschwinden oder platzen).
Und welche Rolle hat die Uni Heidelberg beim organisierten dopen unserer Leute gespielt? Warum hat sich die Untersuchungskommission die das organisierte westdeutsche Doping aufklären sollte aufgelöst und sich über mangelnde Kooperation der Beschuldigten beschwert?

Aber das waren bestimmt hunderte individuelle Verfehlungen, wie auch jeder der vollgepumpten US-Goldmedallisten persönlich und ohne Absprache einfach zu einem Hinterhofdealer gegangen ist und gefragt hat "hasse mal was da?" Und egal welcher Athlet auch zu welchem persönlichen Lieblingsapotheker ging, er hat immer Ephidrin empfohlen, so ein Zufall.
Haben Sie mitbekommen daß die USOC seinerzeit auch positiv getestete US-Sportler zur Olympiade zuließ, indem sie einfach festlegte daß die Einnahme "unabsichtlich" erfolgt sei?
Wenn die USOC schon gegen Regeln verstößt, wie kann es dann kein staatliches Doping in den USA gegeben haben (was es mit Sicherheit auch heute noch gibt)?
Alle haben die gleiche Schei**e an den Schuhen, aber nur bei den Russen solll sie stinken, merken Sie nicht wie lächerlich das ganze Theater ist?

Justizia, Deine simple Regel ist zu schwer für diese Welt.

Beitrag melden
Seite 3 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!